Inhalt anspringen

Cannabis

Informationen des Gesundheitsamts zu Cannabiskonsum

Letzte Aktualisierung: 12.12.2023

Cannabis ist in Deutschland weit verbreitet und wird von immer mehr Menschen, vor allem jungen Erwachsenen, konsumiert.

Gerade Heranwachsende sind jedoch besonders anfällig für mögliche Schäden durch Cannabis. Denn bei ihnen ist das Gehirn noch im Reifeprozess. Dieser dauert etwa bis zum Alter von 25 Jahren. Besonders der in Cannabis enthaltende Stoff THC kann die Gehirnentwicklung stören. So kann regelmäßiger Konsum möglicherweise die geistige Leistungsfähigkeit verringern oder nach aktuellen Studien auch die Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigen.

Daneben bestehen viele weitere kurz- und langfristige Risiken für Körper und Geist. Cannabiskonsum kann abhängig machen und zu psychischen Erkrankungen wie z.B. Psychosen führen. Nach aktuellen Studien findet sich auch unabhängig vom Tabakrauchen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, z.B. Herzrhythmusstörungen. Es gibt Hinweise, dass die männliche Fruchtbarkeit deutlich verschlechtert wird.

Daher werden Kinder und Jugendliche gezielt zu den Folgen des Cannabiskonsums informiert, um den Konsum möglichst zu verhindern oder gegebenenfalls zu reduzieren. Die Informationen werden zum Beispiel an Schulen, online oder in den sozialen Netzwerken, angeboten.

Die Suchtprävention gehört zu den speziellen Bildungs- und Erziehungsaufgaben von Schulen. Unterschiedlich ausgestaltet finden in vielen Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf beispielsweise Suchtpräventionstage oder -wochen für bestimmte Klassenstufen statt. Dort werden nicht nur Sucht und der Konsum von legalen und illegalen Drogen thematisiert, sondern die Kinder und Jugendlichen werden auch durch Verhaltensprävention gefördert und gestärkt; Schutzfaktoren (z.B. hoher Selbstwert oder positive soziale Kontakte) und Lebenskompetenzen sollen gefördert werden. Unterstützt werden die Angebote vielfach durch Mitglieder des Arbeitskreises „Suchtprävention“.

Die jährlichen Suchthilfetage des Landkreises und der Stadt Marburg fanden 2023 zum Thema Cannabislegalisierung statt.

Cannabis zählt zu den illegalen Drogen. Erwerb und Besitz sind verboten. Die Verbreitung erfolgt auf dem Schwarzmarkt. Dem auf dem Schwarzmarkt erhältlichen Cannabis sind häufig Substanzen beigemischt, die eine weitere Gefahr für die Gesundheit darstellen.

Unter anderem um den Schwarzmarkt zu schwächen, wird derzeit ein Gesetzentwurf debattiert, der den Erwerb und Besitz von Cannabis bei Erwachsenen – nicht bei Jugendlichen – in bestimmten Grenzen legalisiert. Dieses Gesetz ist noch nicht durch den Bundestag verabschiedet.

Videos

Bin ich abhängig von Cannabis? Der Konsum von Cannabis kann abhängig machen. Das Video zeigt elf Kriterien, an denen du merken kannst, ob du abhängig bist.
Wie entsteht Sucht im Gehirn? Warum löst Sucht einen so unwiderstehlichen Drang aus? Warum können wir überhaupt süchtig werden?

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise