Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Durchführung von staatlichen Fischerprüfungen

27.03.2021

Die Untere Fischereibehörde wird für den Bereich des Landkreises Marburg-Biedenkopf am Montag, 06.12.2021 und Dienstag, 07.12.2021 die nach § 26 des Hessischen Fischereigesetzes vorgeschriebene Fischerprüfung zur erstmaligen Erteilung eines Fischereischeines durchführen.

Amtliche Bekanntmachung
Durchführung von staatlichen Fischerprüfungen

Die Untere Fischereibehörde wird für den Bereich des Landkreises Marburg-Biedenkopf am Montag, 06.12.2021 und Dienstag, 07.12.2021 die nach § 26 des Hessischen Fischereigesetzes vorgeschriebene Fischerprüfung zur erstmaligen Erteilung eines Fischereischeines durchführen.

Der vollständige Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist spätestens vier Wochen (05.11.2021) vor dem Prüfungstermin beim Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf (Untere Fischereibehörde), Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, einzureichen. Antragsvordrucke sind dort erhältlich. Für die Prüfung wird vorbehaltlich künftiger gesetzlicher Regelungen eine Gebühr von 40,00 € erhoben. 

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  1. Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang nach § 4 der Verordnung über die Fischerprüfung und die Fischereiabgabe;
  2. Quittung über die bezahlte Prüfungsgebühr;
  3. Führungszeugnis (ab 14 Jahre);
  4. bei minderjährigen Antragstellern die Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter.

Einzelheiten zum Prüfungstag, -ort und -beginn werden den zugelassenen Antragstellern ca. 2 Wochen vor dem Prüfungstermin schriftlich mitgeteilt. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass Personen, die ihre Antragsunterlagen nicht fristgerecht vollständig vorgelegt haben, zur Prüfung nicht zugelassen werden dürfen.

Bei Nichtzulassung, Rücktritt vor Prüfungsbeginn oder Nichterscheinen zur Prüfung kann nach den Bestimmungen des Hessischen Verwaltungskostengesetzes nur ein Teil der Gebühr zurückerstattet werden. 

Marburg, 15.03.2021 

gez. Marian Zachow
Erster Kreisbeigeordneter

Zur PDF-Version

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...