Inhalt anspringen

Pressemitteilung 013/2017

11.01.2017

Denkmalschutzpreis würdigt außergewöhnliches Engagement – Die Alte Kapelle in Niedereisenhausen, das Bauernhaus Schwenen in Marburg-Elnhausen und der Oarms Hof in Kehna wurden ausgezeichnet

Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (vorne) freut sich mit Organisatoren und Teilnehmern über die gelungene Eröffnung der Unternehmens- und Start-Up-Ausstellung „IN GE NA“. Im Hintergrund Martin Moescheid (Fine Mobile GmbH), Dr. Frank Hüttemann (Fachdienst Wirtschaftsförderung), Horst Barthel (Barthel Design), Michael Schley (NanoRepro AG), Dejan Jankovic (NanoRepro AG), Erich Weber (Landkreis Marburg-Biedenkopf), Andreas Stei (Holzwerk 8), Pia Meier (Carus GmbH & Co.KG), Michael Peters (Carus GmbH& Co.KG).

Marburg-Biedenkopf – Mit dem Denkmalschutzpreis will der Landkreis Marburg-Biedenkopf das private Engagement der Bürgerinnen und Bürger für die Denkmalpflege würdigen. Weil es ihnen bei ihren Gebäuden besonderes gut gelungen sei, wurden am 10. Januar 2017 der Verein Dorf(er)leben Niedereisenhausen, Christine und Dr. Ludger M. Schwenen aus Marburg-Elnhausen sowie die Hofgemeinschaft für heilende Arbeit e.V. in Kehna vom Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow mit dem Preis ausgezeichnet.

„Wir wollen mit dem Denkmalschutzpreis ein Zeichen setzen: Ob für Privatpersonen, Vereine oder Dorfgemeinschaften – ein Denkmal ist nicht Last sondern Lust und es kann für alle ein Gewinn sein, die Sanierung und Erhaltung zu wagen“, merkte Zachow grundsätzlich an.

Mit einem bemerkenswert hohen Einsatz habe sich der Verein Dorf(er)leben über lange Jahre für eine behutsame und umfangreiche Sanierung der Alten Kapelle Niedereisenhausen finanziell und tatkräftig eingesetzt. Ein Erfolg, der heute nicht nur kirchliche sondern auch viele kulturelle Veranstaltungen in dem alten Sakralbau ermögliche, freute sich Zachow bei der Verleihung der Plakette in Steffenberg.

In Marburg-Elnhausen trat bei Arbeiten an einem Bauernhaus unvermutet eine kulturell wertvolle Fachwerkkonstruktion zu Tage. Mit viel Idealismus und einem beträchtlichen finanziellen Einsatz, richteten Christine und Dr. Ludger M. Schwenen das Gebäude mit zahlreichen denkmalgerechten Arbeiten wieder her. Heute befindet sich das im Jahr 1726 errichtete Haus wieder nah am ursprünglichen Zustand, einige alte Elemente wie beispielsweise eine Originaltür bestehen jedoch noch.Als „­Schmuckstück in und für Elnhausen und ein herausragendes Beispiel für ein privates Denkmalschutzengagement“, würdigte Zachow den hohen Aufwand des Ehepaars Schwenen.

Einen ganzen sogenannten Dreiseitenhof stellte die Hofgemeinschaft für heilende Arbeit e.V. in Kehna wieder her. Nachdem die Fachwerkgebäude mit vielen Eigenleistungen innen wie außen generalüberholt wurden, fand dort eine Wohngruppe ein neues Zuhause. Zudem wurde eine Kafferösterei eingerichtet, in der einige Bewohner auch eine Beschäftigung gefunden haben. Heute sei der Oarms-Hof ein „Beispiel für den Erfolg gemeinwesenorientierter Soziokulturarbeit im ländlichen Raum“, sagt Zachow.

Dies ist die erste derartige Auszeichnung für einen sozialen Verein. Herr Gercke, Vertreter der Hofgemeinschaft, äußerte sich positiv über die Unterstützung der Gemeinde Kehna. Denkmalschutz geht für ihn in die Tiefe und ist nicht nur oberflächlich. Das Zusammensein soll gestärkt werden. Insgesamt wurden auf dem Oarms Hof um die 100 Arbeitsplätze geschaffen.

Die jetzt ausgezeichneten Objekte machten klar, dass es durchaus möglich sei, alte Bausubstanz nicht nur ansprechend zu erhalten, sondern auch zukunftsgerichtet und kreativ umzugestalten und zu nutzen merkte Marian Zachow an. Gemeinschaft habe grundsätzlich häufig etwas mit Denkmälern zu tun. Im Falle der Kapelle: Gemeinschaft macht Denkmal, im Bezug auf das Fachwerkhaus der Eheleute Schwenen: Denkmal schafft Gemeinschaft, da Kontakte zu Dorfbewohnern gestärkt wurden und beim 3 Objekt den Oarms Hof sei die Gemeinschaft schlicht unübersehbar.

Neun Vorschläge und Bewerbungen für den Denkmalschutzpreis gab es 2016 insgesamt. Auf Vorschlag des Denkmalbeirats des Landkreis Marburg-Biedenkopf hatte der Kreisausschuss die Vorschläge für die Preisträger bestätigt. Damit ausgezeichnet werden besonders anerkennenswerte denkmalpflegerische Maßnahmen und beispielhafte denkmalpflegerische Leistungen zur Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmälern.

Vielen Dank fürs Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...