Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Freitag 8 bis 16:00 Uhr).

Pressemitteilung 690/2021

02.11.2021

Landkreis fördert bei Rüchenbach Artenvielfalt und Naturschutz – Projekt der Naturschutzbehörde: Himmelsteiche werden Heimat für Amphibien

Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (vorne, re.) begutachtet zusammen mit Katharina Franziska Hof, Gabriele Spill-Ebert (beide vom Fachdienst Naturschutz des Landkreises Marburg-Biedenkopf), Otfried Engelbach (Fachbereichsleiter Bauen, Wasser- und Naturschutz des Kreises) Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer, Rüchenbachs Ortsvorsteher Thomas Hecker, dem Ortslandwirt Bernd Klingelhöfer (v.l.) sowie dem Baggerfahrer Paul Weiand (hintere Reihe, re.) einen der neu errichteten Himmelsteiche bei Rüchenbach. Die Teiche sollen Amphibien ein neues Zuhause geben.

Marburg-Biedenkopf – Nachdem der Landkreis Marburg-Biedenkopf eine Grünlandfläche in Gladenbach-Rüchenbach erworben hat, wird der Kreis dort in Sachen Natur- und Artenschutz aktiv. Dazu entstehen dort unter anderem zwei sogenannte Himmelsteiche. Diese sollen Amphibien ein neues Zuhause geben. Geplant und umgesetzt wird das Projekt von der Naturschutzbehörde des Kreises.

Die erworbene Fläche besitzt nicht nur aufgrund des angrenzenden Rüchenbachs ein hohes, aber bisher ungenutztes Potenzial. Auch die in zwei Senken wachsenden Stauden, der sich ausbreitende Schwarzdorn, alte Obstbäume und heimische Sträucher zeichnen das Grundstück aus. Die Himmelsteiche, also Teiche, die Wasser ausschließlich durch Regen- oder Hangwasser beziehen, befinden sich in den beiden feuchten Wiesenbereichen und sollen zur Strukturvielfalt und zum Artenerhalt beitragen.

Auch künftig werden Schafe die Fläche beweiden. Sie sollen den Schwarzdorn eindämmen und damit den vorhanden Magerrasen, also Flächen, die nährstoffarm, meist trocken und durch schütteren Bewuchs gekennzeichnet sind, erhalten.

Auch der Rüchenbach bleibt im Zuge der Arbeiten zum Naturschutz nicht unangetastet: So sollen unter anderem Steine vom Ufer als sogenannte Störsteine sowie abgestorbene Baumteile ins Gewässerbett eingebracht werden. Dadurch verlangsamt sich die Fließgeschwindigkeit, bei Starkregen kann sich der Bach so auch auf die benachbarten Wiesenflächen ausbreiten. Die Arbeiten dienen so auch der Wasserrückhaltung und dem Hochwasserschutz. Ziel der Herausnahme der Steine am Ufer ist es auch, die naturnahe Ufervegetation aus Erlen und Weiden langfristig zu erhalten.

„Unser Ziel ist es, auf der einen Seite durch eine ökologische Umgestaltung und auf der anderen Seite durch den Erhalt und die Förderung der bestehenden Strukturen eine Lebensraumvielfalt entstehen zu lassen“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. Die Arbeiten seien auch eine Investition in die Zukunft, da sie wichtige Beiträge für den Natur- und Artenschutz in der Region leisten.

Der Landkreis hat die Grünlandfläche mit dem sogenannten naturschutzrechtlichen Ersatzgeld erworben. Das Naturschutzrecht sieht einen Ausgleich vor, um dem Naturschutz Rechnung zu tragen. Zur Finanzierung dieses Ausgleichs dient das „naturschutzrechtliche Ersatzgeld“, die frühere „Ausgleichsabgabe“. Das ist eine zweckgebundene Abgabe, was bedeutet, dass das Geld also für den Naturschutz ausgegeben werden muss.

Schweres Gerät im Einsatz: Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer, der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow, Ortsvorsteher Thomas Hecker, Otfried Engelbach (Fachbereichsleiter Bauen, Wasser- und Naturschutz des Kreises), Katharina Franziska Hof (Fachdienst Naturschutz des Landkreises), Baggerfahrer Paul Weiand, Ortslandwirt Bernd Klingelhöfer und Gabriele Spill-Ebert (Fachdienst Naturschutz des Landkreises) (v.l.) freuen sich über die Naturschutzmaßnahme bei Rüchenbach, mit der für Amphibien ein neues Zuhause geschaffen werden soll. Bei den Arbeiten kam auch ein Bagger zum Einsatz.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...