Inhalt anspringen

Pressemitteilung 373/2018

08.10.2018

„Sprich mit mir“ – Digitale Medien: Wanderausstellung macht Eltern-Kind-Beziehung zum Thema

Marburg-Biedenkopf – Am Montag, 5. November 2018, kommt die Wanderausstellung „Sprich mit mir“ in den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Eröffnet wird die Ausstellung, die die Eltern-Kind-Beziehung unter dem Einfluss digitaler Medien beleuchtet, um 18:00 Uhr im Foyer des Landratsamtes in Marburg (Im Lichtenholz 60, Marburg-Capel). Studierende der Erziehungswissenschaften haben diese Ausstellung entwickelt.

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Familie, Jugend und Soziales des Kreises gezeigt wird, kann bis Dienstag, 9. November 2018, zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes besucht werden.

Die Ausstellung „ Sprich mit mir“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der mittelhessischen Koordinationsstellen der Frühen Hilfen und der Philipps-Universität Marburg. Sie rückt das Thema der Eltern-Kind-Bindung in der heutigen Zeit unter dem Einfluss der zunehmenden der Nutzung digitaler Medien in den Blickpunkt.

Zur Ausstellungseröffnung wird Inge Holler-Zittlau, Sonderschullehrerin für Sprachheilpädagogik, Lernhilfe und Erziehungshilfe, von der Justus-Liebig-Universität Gießen das Thema fachlich beleuchten.

Begleitend zu der Ausstellung wird die Liedermacherin Beate Lambert aus Marburg am Dienstag, 6. November 2018, gemeinsam mit Eltern und Kindern im Vorschulalter eine Mitmachaktion zum Thema der Interaktion zwischen Eltern und Kindern gestalten. Die Wichtigkeit des Sprechens und Singens in der Erziehung wird hier im Mittelpunkt stehen. Diese Kooperationsveranstaltung mit der Stadt Marburg findet von 16:00 bis 18:00 Uhr im Tagungszentrum der Kreisverwaltung statt. Eingeladen sind alle interessierten Eltern mit ihren Kindern im Vorschulalter aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie der Stadt Marburg. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Gefördert wurde das Projekt mit Mitteln der Bundesstiftung Frühe Hilfen, des Bundesministeriums Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie Eigenmitteln der beteiligten Kommunen und Landkreise.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...