Inhalt anspringen

Pressemitteilung 429/2017

18.12.2017

Grundstein für mehr Service für die Kommunen ist gelegt – Landkreis und Kommunen kooperieren beim Vergabewesen

Marburg-Biedenkopf – Ab dem 1. Februar 2018 können die Kommunen des Landkreises einen Teil ihrer Vergabeverfahren über die neue Zentrale Vergabestelle der Kreisverwaltung abwickeln lassen.

Wenn eine Verwaltung in Rahmen von Ausschreibungen Aufträge beispielsweise für Baumaßnahmen oder Dienstleistungen an Unternehmen vergeben möchte, müssen eine Vielzahl an speziellen Vorschriften beachtet werden. Ein komplexes Regelwerk, das einiges an Arbeit erfordert. Der Landkreis Marburg Biedenkopf hat hierzu die Zentrale Vergabestelle geschaffen, die diese Aufgabe gemeinsam mit der Submissionsstelle für alle Bereiche der Kreisverwaltung übernommen hat.

Von der neuen Struktur bei der Kreisverwaltung können ab kommenden Jahr auch die Kreiskommunen profitieren, indem sie ihr eigenes Vergabewesen über die beiden Fachabteilungen der Kreisverwaltung abwickeln und damit ihren eigenen Verwaltungsaufwand verringern. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Freitag Landrätin Kirsten Fründt und der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow gemeinsam mit den Vertretern der Städte Amöneburg und Neustadt sowie der Gemeinden Wohratal, Fronhausen, Cölbe und Angelburg im Kreishaus.

„Ich freue mich, dass wir so dem Wunsch von einigen Städten und Gemeinden des Kreises entsprechen und eine weitere Dienstleistung für unsere Kommunen anbieten können“, sagte Landrätin Kirsten Fründt anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung am Freitag. „Eine sehr gute Kooperation im Bereich der Kernverwaltung, deren Aufgaben immer komplexer werden. Dementsprechend ist es sinnvoll, dass der Kreis seine Ressourcen zur Verfügung stellt. Recht herzlichen Dank dafür“, freute sich der Bürgermeister der Stadt Amöneburg, Michael Plettenberg, über die bevorstehende Zusammenarbeit. 

Die Vergabestelle organisiert die Aufforderung zur Abgabe von Angeboten und weiterer Unterlagen über eine elektronische Vergabeplattform. Die dem Bereich der Revision zugeordnete Submissionsstelle nimmt die eingehenden Angebote entgegen und sammelt diese bis zum Eröffnungstermin. Die Bewertung der Angebote und die Beauftragung bleiben Aufgaben der Kommunen.

Für die Städte und Gemeinden unterzeichneten die Vereinbarung:
Bürgermeister Michael Plettenberg und der Erste Stadtrat Peter Hörl für Amöneburg; der Erste Stadtrat Wolfram Ellenberg und Stadtrat Karl-Eugen Ramb für die Stadt Neustadt; Bürgermeister Peter Hartmann und der Erste Beigeordneter Oliver Mohr für die Gemeinde Wohratal; der Erste Beigeordnete Walter Horn und der Beigeordnete Werner Keil für die Gemeinde Fronhausen; Bürgermeister Volker Carle und der Erste Beigeordnete Hans Rösel für die Gemeinde Cölbe sowie Bürgermeister Thomas Beck und der Erste Beigeordnete Julian Schneider für die Gemeinde Angelburg.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...