Inhalt anspringen

Pressemitteilung 410/2017

29.11.2017

Gemeinsame Pressemitteilung: Fahrplanwechsel bringt Verbesserungen der ÖPNV-Angebote – RMV-Schnellbuslinie erstmals auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Marburg-Biedenkopf – Der europaweite Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 bringt für die ÖPNV-Kunden im Landkreis Marburg-Biedenkopf gleich mehrere Verbesserungen mit sich.

Als völlig neues ÖPNV-Angebot bietet der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) eine neue Expressverbindung der Schnellbuslinie X 38 von Gladenbach über Niederweimar nach Marburg an. Der stündlich verkehrende Bus bietet den ÖPNV-Kunden eine schnelle Verbindung von und zu den Anschlüssen am Marburger Hauptbahnhof. „In besonderem Maße begrüßen wir aber auch die Verbesserungen auf den beiden Schienenstrecken, der Oberen Lahntalbahn und der Burgwaldbahn“, freut sich der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow über die neuen Fahrplanangebote.

Mit der Durchbindung des Schülerzuges aus Biedenkopf über Friedensdorf und Lahntal mit Ankunft 7:41 Uhr am Marburger Südbahnhof geht ein Wunsch für die Schülerinnen und Schüler in Erfüllung: Sie brauchen jetzt nicht mehr den langen Weg mit den Bussen durch die Innenstadt zu nehmen sondern erreichen nach nur knapp 15 Minuten Fußweg ihre Schulen in Marburg. Samstags bietet die Kurhessenbahn einen durchgehenden Stunden-Takt an.

Für die Burgwaldbahn wurde ein neuer Stundentakt mit der Regelankunft in Marburg-Hauptbahnhof zur Minute 23 eingeführt. Neu ist auch die Abfahrt des Schülerzuges auf der Burgwaldbahn Richtung Wetter und Münchhausen ab Marburg-Südbahnhof um 13:24 Uhr. Auch hier bestehen für die Schüler aus dem Marburger Schulzentrum neue Möglichkeiten einer Direktverbindung in ihre Heimatorte.

Völlig neu geplant wurde das Fahrplanangebot der Linie MR-34 mit der Verbindung von Lohra über Altenvers, Reimershausen, Weipoltshausen und Kirchvers zur Linie GI-42 mit Umstieg an der Haltestelle Tannenhofstraße in Biebertal-Krumbach. „Das durch die Linie GI-43 ergänzte fast durchgängige Angebot eines Zwei-Stunden-Taktes unserer Linie MR-34 bringt für die Pendler im Verstal neue und attraktive Verbindungen von und nach Gießen“, erläuterte Zachow.

Mit der neuen Bezeichnung „Rufbus“ geht das bisherige Anruf-Sammel-Taxi-Angebot des Kreises am 10. Dezember 2017 an den Start: „Mit dieser neuen Produkt- und Markenbezeichnung wollen wir uns deutlicher von den Taxi-Angeboten abgrenzen“, sagte Marian Zachow. Man habe immer wieder festgestellt, dass das kreisweite Rufbussystem mit den normalen Taxi-Angeboten verwechselt werde. Mit diesen zusätzlichen, modernen und flexiblen Verkehrsangeboten werde nach den Vorgaben des Nahverkehrsplanes ein Höchstmaß an ÖPNV-Versorgung auch für die Bevölkerung in kleineren Ortsteilen sichergestellt. Grundsätzlich bleibt es beim neuen Rufbusangebot bei dem Einsatz von achtsitzigen Kleinbussen, die von der ALV-Oberhessen auch weiterhin zentral kreisweit eingesetzt werden. Neu ist die Möglichkeit das Rufbusangebot über die Homepage der ALV-Oberhessen buchen zu können.

Neue Fahrtenangebote gibt es im Linienbündel Nord. Hier wird auch nach dem Fahrplanwechsel der bisherige Linienbetreiber, die ALV-Oberhessen mit sechs Niederflurfahrzeugen und sieben Standard-Linienbussen die Verkehrsleistungen weiterführen. Die bisherige Regionalbuslinie 482 wurde lokalisiert und wird durch die neue lokale Linie MR-60 ersetzt. Auf der MR-60 zwischen Wollmar, Münchhausen, Wetter und Marburg wurden, ergänzend zu den Fahrtenangeboten der Burgwaldbahn, abends mit zwei Fahrten um 22:43 und 0:05 nach Marburg und um 22:30, 23:30 und 0:45 Uhr ab Marburg-Hauptbahnhof zusätzliche neue Fahrtenangebote geschaffen.

Die bisher auch in die Regionalbuslinie 482 integrierten Schülerverkehre zur Wollenbergschule Wetter für die Ortsteile Oberasphe, Niederasphe, Simtshausen und Todenhausen werden künftig über die lokale Linie MR-64 abgewickelt.

Die Stadtteile Oberrosphe, Unterrosphe, Mellnau und Niederwetter einerseits und Amönau, Warzenbach, Oberndorf und Treisbach andererseits profitieren ebenfalls von den Spätangeboten von und nach Marburg. Zur Anbindung an die Burgwaldbahn und an die Linie MR-60 steht ein umfangreiches Rufbusangebot von und nach Wetter bereit.

„Wir freuen uns, dass mit diesen Erweiterungen bereits ein Teil des im neuen Nahverkehrsplan vorgesehenen Nachtangebots („Nachtstern“) vorzeitig umgesetzt werden kann“, erläuterte Zachow diese neuen Möglichkeiten für Pendler und Nachtschwärmer in Marburg.

Im Linienbündel Südost wird die ALV-Oberhessen, wie bisher schon, die Linienverkehre mit 21 Fahrzeugen erbringen. Auch in diesem südöstlichen Bereich des Landkreises wurde die bisherige Regionalbuslinie 382 lokalisiert und wird künftig in Abstimmung mit der VGO, dem Aufgabenträger für den Vogelsbergkreis, als Linie MR-82 weitergeführt. Sie verkehrt nun in der Regel von Kirchhain über Amöneburg, wo die Haltestelle „Ritterstraße“ in den Regellinienweg aufgenommen wird, sowie weiter über Rüdigheim, Schweinsberg, Nieder- und Ober-Ofleiden nach Homberg/Ohm. Eine der Hauptfunktionen der MR-82 stellt die Verknüpfung von Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis mit dem Mittelzentrum Kirchhain und dem Bahnhof an der Main-Weser-Bahn dar. Weiterhin dient die Linie der Schülerbeförderung zur Stiftsschule in Amöneburg sowie zum Schulzentrum in Kirchhain. Der Abschnitt zwischen Homberg/Ohm und Burg- und Nieder-Gemünden wird im Busverkehr noch durch einzelne der Schülerbeförderung dienende Fahrten bedient.

Die bestehende lokale Linie MR-80 wird um den Abschnitt Homberg/Ohm-Schweinsberg verlängert und führt nun von Homberg/Ohm über Ober- und Nieder-Ofleiden, Schweinsberg, Erfurtshausen, Mardorf und Roßdorf zu den Marburger Haltestellen Südbahnhof und Erlenring mit vielfältigen Umsteigemöglichkeiten.

Zwischen Roßdorf und Marburg-Südbahnhof verkehrt die MR-80 nun an allen Verkehrstagen beschleunigt über Schröck, mit Umsteigemöglichkeiten an der Haltestelle Marburg-Hölderlinstraße zu den Stadtbuslinien 7 und 9 in und aus Richtung Klinikum.

Die neue Linie MR-81 verkehrt von Rauischholzhausen über Wittelsberg, Moischt und Cappel sowie den Marburger Südbahnhof, mit Anschluss zu den Regionalzügen in Richtung Gießen und Frankfurt (Main), bis zur Haltestelle Marburg-Erlenring. Sie übernimmt somit von der Linie MR-80 die Verbindung dieser Orte mit Marburg.

Der im Entwurf des Nahverkehrsplanes angedachte „Nachtstern“ mit Spätverbindungen aus Marburg ins Umland wird auch im Südosten des Kreises bereits auf nachfolgenden Linien durch ein Abend-/Spätangebot teilweise umgesetzt:

• MR-80 Rufbus ab Marburg-Hauptbahnhof nach Homberg/Ohm um 0:05 Uhr (Montag bis Samstag);

• MR-81 Rufbus ab Marburg-Hauptbahnhof nach Rauischholzhausen um 23:05 Uhr (Montag bis Samstag);

• MR-82 Rufbus ab Bahnhof Kirchhain nach Homberg/Ohm um 0:45 Uhr (Montag bis Samstag);

• MR-86 Rufbus ab Marburg-Hauptbahnhof nach Wermertshausen um 0:05 Uhr (Montag bis Samstag)


Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow weist darauf hin, dass der RNV Marburg-Biedenkopf mit den Ausschreibungen der Linienverkehre und den Schritt für Schritt ausgebauten Fahrplanerweiterungen des Rufbussystems eine deutliche Verbesserung der ÖPNV-Angebote im Landkreis erreichen konnte. „Wir haben nicht nur die Vorgaben des gültigen Nahverkehrsplanes aus 2011 umgesetzt sondern bereits deutliche Verbesserungen der Fahrplanangebote des derzeit in der Beratung befindlichen neuen Nahverkehrsplanes 2018 – 2022 vorweggenommen“, berichtete Zachow von der positiven Entwicklung des Nahverkehrs im Landkreis.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...