Inhalt anspringen
Corona-Hotline: 06421 405-4444 (für medizinische Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr). E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de.

Naturerlebnisort Lahnaue

Für Schüler*innen der Sek. 2 bieten wir im Sommerhalbjahr ein Projekt an, den Bestand von Pflanzen und Tieren sowie deren Gemeinschaften auf ausgewählten Flächen zu erheben und ggf. mit Ergebnissen aus den Vorjahren zu vergleichen. Hier besteht die Möglichkeit, langfristige Veränderungen zu erkennen.

Im Rahmen der umfassenden Renaturierung der Lahnaue bei Biedenkopf sind folgende Maßnahmen geplant: Die im alten Flussbett ausgesteinte Lahn soll sich in einer neuen Flutrinne unter dem Einfluss des Hochwassers wieder frei in der Aue entfalten und typische Kiesbänke und Uferanrisse ausbilden. In den Wiesenbereichen sollen weitere Vernässungen erfolgen.
Die Renaturierung wird begleitet von einer extensiven, ganzjährigen Beweidung mit Rindern und Pferden. Es soll eine halboffene Weidelandschaft entstehen, so dass sich ein kleinflächiges Mosaik aus unterschiedlichen Biotoptypen als Lebensraum für bedrohte Arten der feuchten Grünlandauen bildet.

Karte Lahnauenprojekt Biedenkopf (http://www.weideprojekte-hessen.de/weideprojekte/hessen/lahnaue-biedenkopf)

Für Schüler*innen der Sek. 2 bieten wir im Sommerhalbjahr das Projekt an, den Bestand von Pflanzen und Tieren sowie deren Gemeinschaften auf ausgewählten Flächen zu erheben und ggf. mit Ergebnissen aus den Vorjahren zu vergleichen. Hier besteht die Möglichkeit, langfristige Veränderungen zu erkennen. (Link zum Info-Flyer: Wildaue Sek. 2-2020.pdf)PDF-Datei1,44 MB

Der Kleinlebensraum Kuhfladen verdient besondere Beachtung. Aus dem Dung der Weidetiere entwickeln sich unzählige Käfer, Fliegen und Fadenwürmer. Sie sind Nahrungsgrundlage für Fledermäuse, Vögel und Amphibien. Die Besiedlung verschieden alter Kuhfladen wird erfasst, die Abbauvorgänge werden dokumentiert.

Außerhalb der beweideten Grünlandbereiche sind artenreiche Fettwiesen, die Glatthafer-Talwiesen auf frischen bis mäßig trockenen, gut mit Nährstoffen versorgten Böden anzutreffen. Es handelt sich um hochwüchsige, zweischürige Mähwiesen mit stockwerkartigem Aufbau. Neben dem Glatthafer kommen zahlreiche Wiesenkräuter wie Wiesen-Knautie, Wiesen-Flockenblume, Wiesen-Labkraut, Rot-Klee und Margerite vor.
Diese vielfältige Wiesengesellschaft ist durch Nutzungsintensivierung stark bedroht. Häufiger Schnitt und starke Düngung führen zu einer floristischen Verarmung.

Artenreiche Glatthaferwiese in der Lahnaue bei Biedenkopf (25.06.2010)

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise