Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Sonntag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 377/2022

22.06.2022

Neu gewähltes Kreisjugendparlament nimmt Arbeit auf – Jugendliche organisieren sich und fassen erste Beschlüsse

Das Kreisjugendparlament ist nach der Wahl neu zusammengetreten und hat offiziell die Arbeit aufgenommen. Einige „Abgeordnete“ haben das Gremium verlassen, neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter kamen hinzu: in der aktuellen Zusammensetzung vertreten 50 junge Menschen im Alter von 12 bis 18 Jahren von nun an die Interessen der Jugendlichen im Landkreis.

Marburg-Biedenkopf – Das Kreisjugendparlament (KJP) ist nach der Wahl neu zusammengetreten und hat am 12. Juni 2022 offiziell die Arbeit aufgenommen. Neben der Wahl der Sprecher standen bereits erste Anträge auf dem Programm. 

Bereits zum dreizehnten Mal konnten Jugendliche im ganzen Landkreis ihre Vertretung wählen. Insgesamt 11.224 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren waren zur Stimmabgabe aufgerufen, 65 Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich zur Wahl. Von ihnen erhielten 50 den Auftrag der Wählerinnen und Wähler, die Interessen der Jugendlichen im Landkreis zu vertreten. Eine anspruchsvolle Arbeit, erst Recht vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. 

„Eine Arbeit die in den vergangenen zwei Jahren nur unter erschwerten Bedingungen geleistet werden konnte, die aber von Euch eben trotzdem geleistet wurde. Das ist wirklich großartig“, wandte sich der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow an diejenigen, die das Gremien verlassen haben. Zudem dankte er ihnen wie auch den neuen Abgeordneten „für Euer Engagement, für Euren Wunsch gemeinsam zu gestalten und nicht zuletzt für Euren Beitrag gegen Politikverdrossenheit“, sagte Zachow. Den neuen Abgeordneten wünschte er zudem gutes Gelingen in ihrer Arbeit. 

Zuvor eröffnet hatte die erste Sitzung des KJP der Vorsitzende des Kreistages, Detlef Ruffert. Er beglückwünschte die jungen Abgeordneten zur Wahl und auch er freute sich über ihre Auseinandersetzung mit der demokratisch-parlamentarischen Arbeit. „Ich empfinde es als wirklich sehr hoffnungsvoll, wenn ich sehe, dass Ihr Euch in so jungen Jahren nicht nur für die Demokratie interessiert sondern auch selbst bereit seid, Euren Beitrag zu leisten“, sagte Ruffert. 

Und damit fing es dann auch gleich an. Zunächst bestimmten die jungen Abgeordneten ihre Sprecherinnen und Sprecher: Emilie Oetter aus Kirchhain, Liam Neurath aus Wohratal, Leni Henkel aus Biedenkopf und Sofia Zadkova aus Kirchhain werden ab sofort die Arbeit des KJP koordinieren und das Kreisjugendparlament nach außen, so etwa gegenüber dem Kreistag, vertreten. Die vier übernahmen nach ihrer Wahl auch gleich die Sitzungsleitung und stellten mehrere Anträge zur Diskussion. Während ihrer ersten Sitzung verlängerten die Abgeordneten die laufenden Patenschaften des KJP für Patenkinder auf Haiti und in Guinea-Bissau. 

Außerdem standen Projektanträge im Rahmen des Demokratieprojektes „mischmit!“ auf dem Programm. Das KJP bewilligte im Rahmen des Jugendfonds von „mischmit!“ gleich zwei Anträge davon: die Organisation eines queeren Jugendfestivals sowie eine Informationskampagne des Kinder- und Jugendparlaments der Gemeinde Bad Endbach. 

Nach der fast zweieinhalb Stunden dauernden Sitzung klang der Abend mit einem kleinen Grillfest auf der Wiese neben dem Kreishaus aus. 

Fragen zur Arbeit des Kreisjugendparlamentes beantwortet die Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 06421 405-1660 oder per E-Mail an kjpmarburg-biedenkopfde. Weitere Informationen finden sich zudem online unter www.kreisjugendparlament.de (Öffnet in einem neuen Tab).

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...