Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Sonntag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 346/2022

08.06.2022

Zum Anti-Catcall-Tag: Landkreis kreidet sexuelle Belästigung an – Kommunales Frauen- und Gleichstellungsbüro sammelt Erfahrungen Betroffener

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf kreidet sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum an. Hier macht die kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Janet Miller auf die Problematik von sogenanntem Catcalling aufmerksam.

Marburg-Biedenkopf – Pfeif- oder Kussgeräusche, aufdringliche Blicke und anzügliche Sprüche auf offener Straße: Das sogenannte Catcalling ist ein alltägliches Phänomen im öffentlichen Raum und betrifft insbesondere Frauen und Menschen aus der LGBT-Gemeinschaft. Zum Anti-Catcall-Tag am 10. Juni 2022 rückt der Landkreis Marburg-Biedenkopf das Thema mehr in den Fokus. Dazu sammelt das Kommunale Frauen- und Gleichstellungsbüro bis Mai 2023 Erfahrungsberichte betroffener Personen im Kreis, um sie später sichtbar zu machen.

„Der Begriff Catcalling stammt aus der englischen Umgangssprache und bedeutet ‚Katzen-Rufen‘. Unter Catcalling ist sexuell anzügliches Rufen, Reden, Pfeifen oder sonstige Laute im öffentlichen Raum gemeint. Es kann auch verstanden werden als das unerträgliche Geschrei ‚hormonell außer Gefecht gesetzter‘ Kater“, erläutert Janet Miller, Leiterin des Kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbüros des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Besonders betroffen seien Frauen und Personen, die der LGBT-Gemeinschaft angehören, also die gesellschaftliche Gruppierung der lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender (Menschen, die sich nicht mit dem ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren) Personen. „Als meist berührungslose, aber unzumutbar aufgedrängte sexuelle Belästigung ist Catcalling derzeit kein eigener Straftatbestand und keine Ordnungswidrigkeit“, so Miller.

Sie sieht in Catcalling ein gesamtgesellschaftliches Problem, das betroffene Personen einschränke, sich frei und unbehelligt im öffentlichen Raum zu bewegen. Auch körperliche Symptome wie Schwindel und Übelkeit könnten die Folge sein. „Die meisten Frauen erfahren Catcalling leider irgendwann mal im Leben“, sagt Janet Miller. Bisher hätten sich allem von Frauen und Transpersonen gemeldet. „Wir wollen etwas dagegen unternehmen und Catcalling im ländlichen Raum sichtbarer machen“, so Miller.

Die Gleichstellungsbeauftragten auf kommunaler Ebene machen mit dem Anti-Catcall-Tag auf dieses Phänomen aufmerksam. „Es ist nicht hinnehmbar, dass Frauen und Mädchen sich nicht unbefangen im öffentlichen Raum bewegen können ohne Belästigungen ausgesetzt zu sein.“, so Simone Semmler, Gleichstellungsbeauftragte der niedersächsischen Stadt Salzgitter und Initiatorin des Aktionstages. „Der gutmeinende Hinweis mancher Männer ‚Nimm’s doch als Kompliment‘, führt leider nicht weiter. Catcalling und sexuelle Belästigungen sind kein Kompliment“, fügt Semmler hinzu.

Alle Personen, die in der Region von Catcalling betroffen sind oder dies bei einer anderen Person miterlebt haben, können über die Mailadresse #keinkomplimentmarburg-biedenkopfde ihre Erfahrung in anonymisierter Form mit Angaben zur Art des Übergriffes sowie der möglichst konkreten Angabe von Ort, Datum und Uhrzeit melden. Die Meldungen werden gesammelt, dokumentiert, geografisch zugeordnet und für die Weiterarbeit vorbereitet.

Am nächsten Aktionstag im Juni 2023 machen regionale Aktionsgruppen diese Übergriffe mit Kreide auf Asphalt an dem Ort sichtbar, wo sie stattgefunden haben. So soll nicht nur für das Thema sensibilisiert, sondern auch kommunale Entscheidungsträgerinnen und -träger auf sogenannte Angsträume aufmerksam gemacht werden. Das sind Orte mit erhöhtem Bedrohungspotenzial für Mädchen, Frauen und Menschen aus der LGBT-Gemeinschaft. Für die Ankreide-Aktion sucht das kommunale Frauen- und Gleichstellungsbüro auch Menschen, die diese Aktion tatkräftig unterstützen und im Juni 2023 einen Teil der Catcalls „ankreiden“ wollen.

Die Mitarbeitenden des kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbüro des Landkreises stehen für Rückfragen per Mail an frauenbueromarburg-biedenkopfde zur Verfügung.

Per Mail können sich betroffene Personen mit Angaben zum Catcalling-Vorfall an den Landkreis Marburg-Biedenkopf wenden. Im Juni 2023 sollen die gesammelten Erfahrungen dann am jeweiligen Ort des Geschehens „angekreidet“ und so sichtbar gemacht werden.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...