Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Sonntag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 094/2022

17.02.2022

Folgemeldung 662: Gesundheitsamt: Impfung bleibt bester Schutz vor dem Corona-Virus – Neuer Novavax-Impfstoff voraussichtlich ab Anfang März im Kreis verfügbar

Marburg-Biedenkopf – Eine Schutzimpfung gegen das Corona-Virus bleibt das beste Mittel gegen schwere Krankheitsverläufe. Das betont das Gesundheitsamt nochmals angesichts des sinkenden Impftempos. Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen sind weiter unkompliziert bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie in den Impfunkten und bei mobilen Aktionen des Gesundheitsamtes möglich. Der neue Impfstoff „Nuvaxovid“ des Herstellers Novavax steht dem Gesundheitsamt voraussichtlich ab Anfang März für Impfaktionen zur Verfügung.

„Die Impfung gegen das Corona-Virus bietet noch immer den besten Schutz für sich und andere Menschen, um schwere Krankheitsverläufe zu vermeiden. Zudem bieten sie einen Ausweg aus dieser nun schon so lange andauernden Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen“, macht der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow deutlich. Auch wenn die aktuell vorherrschende Virusvariante „Omikron“ vergleichsweise mildere Verläufe zur Folge habe, gebe es keine Garantie für einen leichten Verlauf bei einer Ansteckung. „Deshalb appelliere ich an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich bisher noch nicht haben impfen lassen, dies nun nachzuholen“, betont Zachow. Auch die Auffrischungsimpfung (sogenannte Booster-Impfung) bleibe ein wichtiges Werkzeug, um die Schutzwirkung vorangegangener Impfungen aufrechtzuerhalten.

Dass der Höhepunkt der aktuellen Omikron-Welle wohl bald erreicht ist, sei zwar ein leichter Silberstreif am Horizont. Deswegen aber auf die Impfung zu verzichten, sei mit Perspektive auf den kommenden Winter sowie dem generellen Infektionsrisiko problematisch. „Denn bei dem zu erwartenden Anstieg der Zahlen im Herbst und Winter diesen Jahres drohen dann womöglich wieder starke Einschränkungen. Das Virus wird nicht einfach verschwinden. Daher sind die Impfungen auch ein vorausschauender Schritt in Richtung Zukunft“, so Zachow.

Die Abnahme des Impftempos wird beim Blick auf die Zahlen deutlich: Ende November und im Dezember 2021 lag die Zahl der Impfungen durch das Gesundheitsamt noch zwischen 3.000 bis 6.000 pro Woche, bis Ende Januar 2022 dann bei rund 4.000 pro Woche. In den vergangenen Wochen nahm die Impfnachfrage, dem bundesweiten Trend folgend, auch im Kreis deutlich ab. In der Kalenderwoche fünf, also vom 31. Januar bis 6. Februar 2022, wurden lediglich 1.898 Impfungen in Zuständigkeit des Gesundheitsamtes verabreicht. In Kalenderwoche sechs, also vom 7. Februar 2022 bis 13. Februar 2022, lag die Zahl der Impfungen bei 1.431.

Gut wird das Impfangebot des Gesundheitsamtes für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren angenommen: Seit dem Start der Kinderimpfungen am 21. Dezember 2021 wurden insgesamt 3.079 Impfungen verabreicht.

Mit niederschwelligen mobilen Angeboten erreicht das Gesundheitsamt in den Randbereichen und kleineren Ortschaften des Landkreises zudem nach wie vor Personen mit erschwertem Zugang zu stationären Impfangeboten.

Novavax-Impfstoff voraussichtlich Anfang März verfügbar

Das Gesundheitsamt rechnet aktuell damit, dass es den neuen Corona-Impfstoff Nuvaxovid ab Anfang März verimpfen kann. Abhängig ist dies von der Lieferzeit durch den Bund sowie der Verfügbarkeit. Ein definitives Lieferdatum ist dem Gesunheitsamt aktuell noch nicht bekannt. Sobald der Impfstoff dem Gesundheitsamt zur Verfügung steht, wird er eingesetzt.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den Impfstoff für Personen ab 18 Jahren. Zur Grundimmunisierung sind zwei Impfungen nötig. Die STIKO empfiehlt einen Abstand von mindestens drei Wochen zur Erstimpfung. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit wird der Impfstoff von der STIKO zum jetzigen Zeitpunkt wegen der sehr begrenzten Erfahrungen nicht empfohlen.

Vorrangig wird das Gesundheitsamt den Impfstoff zunächst Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen sowie Einrichtungen der Pflege anbieten. Denn für diese gilt ab 15. März 2022 eine einrichtungsbezogene Impfpflicht. Für diese sind aktuell nicht öffentliche Impfangebote geplant. „Die Risiken in diesen Bereichen wären ohne Impfplicht erheblich. Gerade, weil die Impfquote noch zu niedrig ist. Der neue Impfstoff macht dabei ein zusätzliches Angebot möglich“, sagt Zachow. Anschließend wird es für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein öffentliches Impfangebot geben.

Der Impfstoff Nuvaxovid ist ein proteinbasierter Impfstoff. Damit unterscheidet er sich von mRNA-Impfstoffen wie von Biontech und Moderna sowie von Vektorimpfstoffen wie Johnson & Johnson. Das Immunsystem bildet nach der Impfung Antikörper gegen das Protein und kann so eine Covid-19-Erkrankung abwehren.

Besonderes Augenmerk liegt weiter auf vulnerablen Gruppen

Ein besonderes Augenmerk legt das Gesundheitsamt weiterhin auf vulnerable Gruppen. Für besondere Personengruppen gemäß der Empfehlungen der STIKO bietet das Gesundheitsamt seit Anfang Februar eine zweite Auffrischungsimpfung an. Personen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Betreuten in Einrichtungen der Pflege und Menschen mit einer Immunschwäche ist eine zweite Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff möglich. Empfohlen wird für diese Personengruppen die zweite Auffrischungsimpfung frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung. Auch für Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen ist eine zweite Auffrischungsimpfung möglich. Hier empfiehlt die STIKO allerdings einen Abstand von mindestens sechs Monaten zur ersten Auffrischungsimpfung. Personen, die nach ihrer ersten Auffrischungsimpfung eine Corona-Infektion durchgemacht haben, wird aktuell keine weitere Auffrischungsimpfung empfohlen.

Darüber hinaus behält der Landkreis mit seinem Gesundheitsamt den eigens in der Pandemie eingerichteten Fachdienst Corona mindestens bis 2023 bei. „Das zeigt, dass wir vorausschauend planen, um, wenn nötig, vor die Lage kommen zu können“, betont Zachow.

Ein besonderes Lob sprach Zachow Rebekka Knitschke für ihren Einsatz aus. Knitschke ist die ärztliche Leiterin des mobilen Impfens vom Gesundheitsamt. Ihr Engagement trage maßgeblich zu dem regelmäßigem und unkomplizierten Impfangebot durch das Gesundheitsamt bei.

Zudem hob Zachow die gute Zusammenarbeit mit den Partnern Johanniter Unfallhilfe, Regionalverband Mittelhessen, sowie dem DRK Kreisverband Marburg-Gießen hervor.

Übersicht der Impfangebote auf Homepage des Kreises

Eine Übersicht über die bisher geplanten Impfaktionen des Gesundheitsamtes mit mobilen Teams findet sich auf der Homepage des Kreises auf www.marburg-biedenkopf.de/impfangebote.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...