Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 569/2021

21.09.2021

Interkulturelle Pflegelotsen unterstützen Pflegebedürftige und deren Angehörige – Landrätin Kirsten Fründt und Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies überreichen Zertifikate

Landrätin Kirsten Fründt (Sechste von rechts) und Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg (Sechster von links), freuen sich mit den Beteiligten über die erfolgreiche Fortbildung der ehrenamtlich Engagierten zu interkulturellen Pflegelotsinnen und Pflegelotsen.

Marburg-Biedenkopf – Zehn Menschen aus dem Kreisgebiet haben sich im Rahmen des Projektes „Interkulturelle Care-Guides“ zu Interkulturellen Pflegelotsinnen und Pflegelotsen fortbilden lassen. Landrätin Kirsten Fründt und Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies haben am Samstag, 18. September 2021, im Marburger Kreishaus die entsprechenden Zertifikate an die Teilnehmenden überreicht. 

Organisiert hatte die Quali­fizierung der Verein „beramí“ berufliche Integration e.V. zusammen mit der Universitätsstadt Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf. Das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. lässt die Fortbildung wissenschaftlich begleiten. Fachlich begleitet wird das Projekt durch den Fachdienst Altenhilfe des Kreises. 

„Unterstützung und Rat in Bezug zur Pflege wird für viele Menschen und deren Angehörige früher oder später ein bedeutendes Thema. Deshalb ist es wichtig, auch interkulturelle Beratungsangebote sowie Helferinnen und Helfer zu haben, die bei Bedarf tätig werden können. Ich freue mich sehr, dass sich hier zehn Menschen gefunden haben, die sich dafür ehrenamtlich engagieren. Ihnen gebührt unser aufrichtiger Dank“, freut sich Landrätin Kirsten Fründt. 

„Gerade im Bereich der medizinischen Versorgung und der Pflege ist es wichtig, dass die Menschen genau wissen, was sie brauchen, wo sie Hilfe bekommen können und worauf sie beispielsweise bei der Pflege von Angehörigen achten müssen. Da ist es gerade bei schwierigeren Inhalten leichter verständlich, Hilfe in der Muttersprache und mit Blick auf den eigenen kulturellen Hintergrund zu bekommen“, so Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. 

„Die Lotsinnen und Lotsen können mit ihrem Wissen das Schicksal von Menschen verbessern und verändern und dafür bedanke ich mich ganz herzlich", sagte Shabana Maliki vom Verein beramí. 

Die Lotsinnen und Lotsen sind dabei in einer Vermittlerrolle tätig und können ältere Menschen mit Migrationshintergrund und deren Angehörige in ihrer Muttersprache zu Unterstützungs- und Pflegeangeboten in ihrer Kommune beraten. Und das in ihrer Muttersprache: Informationen können von nun an in Persisch, Punjabi, Urdu, Türkisch, Kurdisch, Zazaisch, Arabisch, Englisch und Französisch vermittelt werden. 

Das Projekt wird durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und den Pflegekassen in Hessen gefördert. Weitere Informationen, darunter Kontaktmöglichkeiten zu den Lotsinnen und Lotsen, bietet der Fachdienst Altenhilfe beim Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 06421 405-1635 oder per E-Mail an ErbeckKmarburg-biedenkopfde.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...