Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Sonntag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 782/2021

29.11.2021

Folgemeldung 586: Öffnungszeiten der Impfpunkte stehen fest – Wartezeiten lassen sich nicht vermeiden / Kreis bittet: Mitarbeitende der Impfteams nicht beschimpfen

Marburg-Biedenkopf – Die Öffnungszeiten der Impfpunkte in Marburg, Dautphetal und Stadtallendorf stehen fest. Ausgefallende Termine der mobilen Impfteams, die kurzfristig aus organisatorischen Gründen abgesagt werden mussten, sollen nachgeholt werden. Daneben bittet der Kreis um einen respektvollen Umgang mit der Mitarbeitenden der Impfteams.

Mit dem Aufbau von drei stationären Impfpunkten weitet der Landkreis Marburg-Biedenkopf in dieser Woche sein Impfangebot weiter aus. Der Aufbau und der Betrieb der Impfpunkte erfolgt in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Johanniter-Unfallhilfe (Regionalverband Mittelhessen) und DRK (Kreisverband Gießen und Marburg).

Los geht es mit dem „Impfpunkt Mitte“ im Foyer der Großsporthalle der Kaufmännischen Schulen in Marburg (Leopold-Lucas-Straße 48) am Mittwoch, 1. Dezember 2021. An diesem Tag besteht dort in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr ein Impfangebot sowie dann täglich, außer dienstags, zu unterschiedlichen Öffnungszeiten. Montags, donnerstags, freitags und samstags hat der Impfpunkt von 12 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Sonntags besteht dort von 9 bis 16 Uhr ein Angebot zum Impfen, sowie mittwochs in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr. Dienstags finden im „Impfpunkt Mitte“ Sonder-Impfaktionen für Angehörige bestimmter Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur statt, am 7. Dezember werden daher nur Beschäftigte und selbstständige der Berufsgruppen Erzieher, Tagespflegepersonen, ambulante Pflegedienste und freiberufliche Hebammen geimpft.

Der „Impfpunkt West“ in der Hinterlandhalle in Dautphetal-Friedensdorf (Direkt an der Bundesstraße 453) öffnet am kommenden Samstag, 4. Dezember. An diesem Tag wird es dort in der Zeit von 9 Uhr bis 15 Uhr ein Impfangebot geben. In der Folge hat dieser Impfpunkt dann zunächst alle zwei Tage geöffnet: am Montag, 6. Dezember, von 9 Uhr bis 15 Uhr sowie am Mittwoch, 8. Dezember, von 12 bis 18 Uhr. Die Folgetermine sind dann Freitag, 10. Dezember, sowie Sonntag, 12. Dezember, jeweils von 12 Uhr bis 18 Uhr.

Der „Impfpunkt Ost“ in der Mehrzweckhalle in Stadtallendorf (Am Bärenbach) nimmt am kommenden Sonntag, 5. Dezember, seine Arbeit auf. An diesem Tag können sich Interessierte dort zwischen 13 und 19 Uhr impfen lassen. Auch dieser Impfpunkt hat zunächst an jedem zweiten Tag geöffnet, also in der Folge dann am Dienstag, 7. Dezember, von 9 Uhr bis 15 Uhr, am Donnerstag, 9. Dezember, von 13 Uhr bis 19 Uhr, sowie am Samstag, 11. Dezember, von 13 Uhr bis 19 Uhr.

Die Tage, an denen die Impfpunkte in Betrieb sind, können bei Bedarf auch noch ausgeweitet werden.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf macht nochmals deutlich, dass Impfangebote der Gesundheitsämter nicht in Konkurrenz zu den Angeboten der niedergelassenen Ärzteschaft treten sollen und dürfen. Die Impfangebote des Landkreises mit den mobilen Teams, dem Impfbus und ab dieser Woche auch mit den drei Impfpunkten sind daher in erster Linie für Personen vorgesehen, die keinen Zugang zum System der niedergelassenen Ärzteschaft, also beispielsweise keinen Hausarzt haben. Damit sollen Impflücken geschlossen werden.

Den Hauptauftrag und die Kernkompetenz zum Impfen haben die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte (Haus und Fachärzte). Impfinteressierte sollen sich daher zunächst dort um einen Termin kümmern, auch wenn hier unter Umständen mit Wartezeiten zu rechnen ist. Zum Vergleich: Den rund zehn Impfteams des Gesundheitsamtes stehen 350 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in den Haus- und Facharztpraxen gegenüber, die ebenfalls zum Teil Sonder-Impfaktionen anbieten.

Wartezeiten sind auch bei den mobilen Teams nicht zu vermeiden. Impfinteressierte sollen also Zeit und Geduld mitbringen. Auch lässt sich nicht immer vermeiden, dass die Wartzeiten im Freien verbracht werden müssen. Dem Wetter angepasste Kleidung ist also empfehlenswert. Die Abläufe, sowohl in den Impfpunkten also auch bei den mobilen Teams vor Ort, können beschleunigt werden, wenn Impfinteressierte den erforderlichen Aufklärungs- und Einwilligungsbogen bereits ausgefüllt zum Termin mitbringen, so dass er nach der ärztlichen Beratung nur noch unterschrieben werden muss.

Die Mitarbeitenden der mobilen Impfteams versuchen, ältere beziehungsweise offenkundig schwächere Personen sowie Schwangere vorzuziehen. Die Impfteams werden mittlerweile hierbei von Mitarbeitenden einer Sicherheitsfirma unterstützt, die zudem für einen geordneten Ablauf sorgen.

Das Gesundheitsamt macht auch nochmals deutlich, dass es bei den Terminen der mobilen Teams keine Garantie dafür gibt, dass alle Interessierten eine Impfung erhalten. Da die tatsächliche Nachfrage nur schwer abgeschätzt werden kann, ist auch die bei den Terminen vorhandene Impfstoffmenge kaum zu kalkulieren. Es kann und wird also vorkommen, dass Impfinteressierte leider vergeblich warten sich einen neuen Termin suchen müssen, wenn kein Impfstoff mehr vorhanden ist. Auch haben sowohl die mobilen Teams als auch der Impfbus einen festen Zeitplan, so dass einzelne Termine nicht beliebig ausgeweitet werden können.

Das Gesundheitsamt erläutert zudem, dass Auffrisch-Impfungen (sog. Booster-Impfungen) frühestens sechs Monate nach der letzten Corona-Impfungen verabreicht werden.

Der Kreis bittet außerdem eindringlich darum, allgemein anerkannte Regeln der Höflichkeit und des Anstandes zu beachten und die Mitarbeitenden der Impfteams nicht zu beschimpfen und Rücksicht aufeinander zu nehmen.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...