Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 334/2021

17.06.2021

Folgemeldung 436: Gesundheitsamt registriert acht Corona-Neuinfektionen – RKI-Inzidenz bei 13,8 / Derzeit 150 aktive Fälle / Erstmals „Delta-Variante“ nachgewiesen

Marburg-Biedenkopf – Das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf hat innerhalb eines Tages acht neue Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl der seit März 2020 bestätigten Corona-Infektionen liegt aktuell bei 10.917. Derzeit werden fünf Betroffene stationär im Krankenhaus behandelt (-2). Davon benötigen drei Personen eine intensivmedizinische Behandlung (-1). Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) angegebene Inzidenz für den Landkreis Marburg-Biedenkopf liegt derzeit bei 13,8. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt weiterhin bei 281.

Das Gesundheitsamt und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte betreuen aktuell 150 aktive Fälle (-5). Die Zahl der Genesenen ist um 16 auf 10.486 Fälle gestiegen.

Erstmals wurde nun auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf die sogenannte Delta-Variante des Corona-Virus nachgewiesen. Betroffen sind vier Personen in familiärem Zusammenhang. Die Betroffenen sind häuslich isoliert und werden ambulant betreut. Das Gesundheitsamt ist derzeit mit der Ermittlung der Infektionsquelle und der Kontaktpersonen befasst. Folgefälle sind bisher nicht bekannt.

Die sogenannte Delta-Variante des Virus gilt als ansteckender als die bisherigen Virus-Varianten, verbreitet sich also leichter. Daher müssen auch vollständig geimpfte Personen und Personen, die als genesen gelten nach engem Kontakt zu einer infizierten Person in Quarantäne und getestet werden. Die Festlegung, wer als enge Kontaktperson gilt, trifft das Gesundheitsamt.

„Hier gilt es jetzt so früh wie möglich eine weitere Verbreitung dieser Virus-Variante einzudämmen. Deshalb sind die Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen von Masken dort, wo Abstände nicht eingehalten werden können, nach wie vor sehr wichtig“, betonte Dr. Birgit Wollenberg, Leiterin des Gesundheitsamtes. Man dürfe jetzt nicht leichtsinnig werden und müsse trotz aller Erleichterungen weiterhin Vorsicht walten lassen. „Uns ist bewusst, dass das Tragen der Masken gerade bei diesem Wetter anstrengend ist. Die Masken sind aber gerade im Hinblick darauf, dass die Virus-Variante ansteckender ist, ein wichtiges Mittel.“

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf wurden insgesamt bereits 121.329 Impfungen gegen Covid-19 durch das Impfzentrum durchgeführt: Davon entfallen 80.715 auf die Erstimpfung und 40.614 auf die Erst- und Zweitimpfung. Bezogen auf die Impfungen durch das Impfzentrum entspricht dies bei den Erstimpfungen einer Impfquote von 32,81 Prozent und bei den vollständig geimpften Personen einer Impfquote von 16,51 Prozent.

Betroffene Altersgruppen:

Die aktiven Fälle verteilen sich auf die Altersgruppe 0 bis 5 Jahre: zehn Fälle; auf die Altersgruppe 6 bis 9 Jahre: zehn Fälle; auf die Altersgruppe 10 bis 19: 25 Fälle; auf die Altersgruppe 20 bis 29: 24 Fälle; auf die Altersgruppe 30 bis 39: 27 Fälle; auf die Altersgruppe 40 bis 49: 20 Fälle; auf die Altersgruppe 50 bis 59: 19 Fälle; auf die Altersgruppe 60 bis 69: neun Fälle; auf die Altersgruppe 70 bis 79: drei Fälle; auf die Altersgruppe 80 bis 89: drei Fälle; auf die Altersgruppe 90 bis 99: keine Fälle; auf die Altersgruppe 100+: keine Fälle.

Aktuelles Kommunales Verteilungsmuster aktive Corona-Fälle

Stadt/Gemeinde

17.06.2021

16.06.2021

Amöneburg: 0 0
Angelburg: 4 4
Bad Endbach: 5 9
Biedenkopf: 8 14
Breidenbach: 3 3
Cölbe: 5 6
Dautphetal: 10 9
Ebsdorfergrund: 2 2
Fronhausen: 0 0
Gladenbach: 11 12
Kirchhain: 13 12
Lahntal: 3 3
Lohra: 5 5
Marburg: 56 58
Münchhausen: 0 0
Neustadt: 2 2
Rauschenberg: 0 0
Stadtallendorf: 12 12
Steffenberg: 0 0
Weimar: 1 1
Wetter: 9 2
Wohratal: 0 0
Obdachlos: 0 0
Unklar*: 1 1
Gesamt MR-BID: 150
155

* hier läuft aktuell noch die Zuordnung im Rahmen der Fallermittlung.

Im Rahmen von Qualitätsprüfungen und Datenaktualisierungen des Gesundheitsamtes kann es vorkommen, dass bereits übermittelte Fälle im Nachhinein aktualisiert und korrigiert werden. Dadurch kann es zu Abweichungen bei der Differenz der im Vergleich zum Vortag gemeldeten Fälle kommen.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...