Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 342/2021

29.06.2021

„FairHeiraten“ in Marburg-Biedenkopf: Ja, ich will! – Kampagne macht auf nachhaltige Produkte in der Hochzeitsbranche aufmerksam

Landrätin Kirsten Fründt und der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (beide vorne) stellen gemeinsam mit (v.l.) Edith Müller-Zimmermann (Weltladen, Gladenbach), Ruth Glörfeld (Steuerungsgruppe), Dr. Frank Hüttemann (Steuerungsgruppe), Vanessa Briel (Atelier 10, Marburg) und Thomas Graumann (Goldschmiede Meusser, Marburg) die Kampagne „FairHeiraten“ vor.

Marburg-Biedenkopf – Mit der Kampagne „FairHeiraten“ möchte die Steuerungsgruppe „Auf dem Weg zum Fairtrade Landkreis“ auf das Angebot an nachhaltig und fair gehandelten Produkten und Dienstleistungen in der Hochzeitsbranche in Marburg-Biedenkopf aufmerksam machen. 

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat sich bereits 2019 auf den Weg gemacht, offizieller „Fairtrade-Landkreis“ zu werden. In dieser Woche wurde der entsprechende Antrag zur Lizensierung von der Steuerungsgruppe auf den Weg gebracht. „Damit gehen wir einen weiteren Schritt in der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsstrategie für den Landkreis“, freuen sich Landrätin Kirsten Fründt und der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. 

Doch schon jetzt wird es konkret: In einer Broschüre informiert die Steuerungsgruppe in den vier Rubriken „Ringe und Schmuck“, „Essen und Trinken“, „Blumen“ sowie „Kleidung und Hochzeitsmode“ über die im Landkreis angebotenen nachhaltigen und fair gehandelten Produkte und Dienstleistungen für eine Hochzeit. „Wobei sich die meisten Angebote auch für andere Veranstaltungen eignen, die mit fairen, nachhaltigen und regionalen Produkten überzeugen möchten“, sagt Dr. Frank Hüttemann von der Steuerungsgruppe. 

Darüber hinaus zeige die Kampagne auf, dass Fairtrade weit mehr betrifft als Kakao und Schokolade. „Eben beispielsweise auch Gold, Kleidung sowie Blumen“, sagt Ruth Glörfeld von der Steuerungsgruppe. Die Broschüre kann online auf https://www.mein-marburg-biedenkopf.de (Öffnet in einem neuen Tab) heruntergeladen werden. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Thema „Auf dem Weg zum Fairtrade Landkreis“. 

Noch trägt nicht jedes Produkt ein FairTrade-Siegel. Bis dahin können regional erzeugte Produkte von Metzgern, Bäckern, Händlern und Nahversorgern aus der Region eine gute Ergänzung sein. Wo sich solche Anbieter mit ihren Produkten finden, zeigt unter anderem ein Blick in die „RegioApp“ auf dem eigenen Smartphone. Die App kann kostenfrei über www.regioapp.org (Öffnet in einem neuen Tab) heruntergeladen werden. 

Für weitere Informationen sowie Rückfragen stehen außerdem Frank Hüttemann, telefonisch unter 06421 405-1225 und per E-Mail an HuettemannFrmarburg-biedenkopfde, sowie Ruth Glörfeld, telefonisch unter 06421 405-1212 und per E-Mail an buergerbeteiligungmarburg-biedenkopfde, zur Verfügung.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...