Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 296/2021

01.06.2021

Wenig Bewegung auf dem Arbeitsmarkt – Zahl der langzeitarbeitslosen Menschen steigt leicht an

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist im Mai leicht angestiegen. Das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf weist in seiner aktuellen Statistik 3.015 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Das sind 20 Personen oder 0,7 Prozent mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen in der Betreuung des Kreisjobcenters um 341 Personen oder 10,2 Prozent deutlich gesunken. 

Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen liegt aktuell bei 2,2 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 2,5 Prozent.

Während die Industrie und weite Teile des Handwerks bisher verhältnismäßig gut durch die Krise kommen, ist der Arbeitsmarkt im Dienstleistungsbereich nach wie vor massiv durch die Corona-Einschränkungen betroffen“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Sozialdezernent Marian Zachow. „Das zeigt sich durch Jobverluste vor allem in Einzelhandel und Gastronomie, aber auch bei den personenbezogenen Dienstleistungen. Das schwierige wirtschaftliche Umfeld erlaubt vielen Unternehmen nach wie vor nicht die Einstellung neuer Beschäftigter und dies wirkt sich folgenschwer auf die Personen aus, die im Verlauf der Krise ihren Job verloren haben“, so Zachow weiter.

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 13 oder 0,2 Prozent an. Aktuell liegt sie bei 5.775 (Vormonat: 5.762). Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies einen Rückgang um 598 oder 9,4 Prozent.

Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein leichter Anstieg um 26 oder 0,3 Prozent auf 7.649 Personen zu registrieren. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 10,3 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einem Rückgang um 877 Personen.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 12. Mai 2021 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Mai wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...