Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Sonntag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 507/2021

31.08.2021

Arbeitsmarkt fast unverändert – Zahl der langzeitarbeitslosen Menschen bleibt weiterhin stabil

Marburg-Biedenkopf – Im Vergleich zum Vormonat bleibt die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Marburg-Biedenkopf im August weiter stabil. Das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf weist keine bedeutsame Veränderung aus und meldet 2950 (+8 Personen) erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die als arbeitslos registriert sind. Gegenüber dem Vorjahresmonat sinkt die Zahl der Arbeitslosen in der Zuständigkeit des KreisJobCenters um 413 Personen oder 12,3 Prozent.

Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen bleibt wie auch im Vormonat bei 2,2 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 2,5 Prozent.

„Es ist schön zu sehen, dass sich der Arbeitsmarkt im Landkreis weiterhin stabil zeigt“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Sozialdezernent Marian Zachow. „Trotz steigender Inzidenzen hoffen wir auf eine Belebung des Arbeitsmarktes und eine weiterhin positive wirtschaftliche Entwicklung“, so Zachow.

Im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Bedarfsgemeinschaften weiter um 76 oder 1,3 Prozent. Aktuell liegt sie bei 5.650 (Vormonat: 5.726). Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies einen Rückgang um 655 oder 10,4 Prozent.

Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten gibt es im Vergleich zum Vormonat ebenfalls einen Rückgang um 128 oder 1,7 Prozent auf 7.507 Personen. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl damit um 10,7 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einem Rückgang um 901 Personen.

Anders als bei den anderen monatlichen Meldungen des KJC wurden die Zahlen für den Monat August von der Bundesagentur für Arbeit geschätzt. Die tatsächlichen Zahlen konnten aufgrund eines Softwarefehlers nicht ausgelesen werden. Eine Schätzung durch die Bundesagentur ist in solchen Fällen nicht unüblich. Der Fehler wurde zwischenzeitlich erkannt und behoben, so dass im nächsten Monat wieder die tatsächlichen Zahlen angegeben werden können.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...