Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 8895-1000 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen, Montag bis Sonntag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 749/2021

01.12.2021

Kreis feiert langjährige Partnerschaft mit Kościerzyna – Delegation aus Marburg-Biedenkopf besucht polnischen Landkreis

Beim Landesverband der Feuerwehr in Danzig konnten sich die Besuchenden aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf über die Strukturen der Feuerwehr in Polen informieren. Hier zeigt Krysztof Jazdzewski (v.r.), Vertreter der Berufsfeuerwehr Danzig, dem Kreistagsvorsitzenden Detlef Ruffert, Monika Wollik, Amtsleiterin des Landkreises Kościerzyna, Landrätin Alicja Zurawska, Kreisbrandinspektor Lars Schäfer, Aga Sauerwald, zuständig für die Partnerschaften des Landkreises Marburg-Biedenkopf und Tomasz Klinkosz, Leiter der Berufsfeuerwehr und Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes Kościerzyna, einen Einsatzwagen.

Marburg-Biedenkopf – Schon im Sommer 2021 feierten die Landkreise Marburg-Biedenkopf und Kościerzyna in der Kreisverwaltung in Marburg-Cappel das 20-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Im Herbst statteten der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert,  Kreisbrandinspektor Lars Schäfer und Aga Sauerwald, zuständig für die Partnerschaften des Landkreises, einen Gegenbesuch ab. 

Die Jubiläumsfeier in Polen bestand einerseits aus der Teilnahme am Festakt zum Nationalfeiertag der Bildung und andererseits aus einem festlichen Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern des polnischen Landkreises und den Bürgermeistern der Gemeinden. 

Der Besuch des Landkreises Kościerzyna war aber auch vom aktuellen politischen Geschehen geprägt: Der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert sprach während des Besuches die politische Lage des Landes an. Denn die Regierung in Polen falle durch eine europakritische Politik auf. „Gerade wegen der politischen Brisanz, die derzeit rund um die Politik in Polen herrscht, ist es immens wichtig, dass die erfolgreiche Partnerschaft durch die gegenseitigen Besuche und Gespräche gefördert und gestärkt wird. Wir können es uns nicht leisten, keine Beziehung mehr zu führen. Es ist wichtig, dass wir friedlich miteinander leben können – als Europäerinnen und Europäer“, so Ruffert. Auch die Landrätin des Landkreises Kościerzyna, Alicja Zurawska, habe die Wichtigkeit des Kontakts hervorgehoben. 

Neben den Feierlichkeiten fanden mehrere Arbeitstreffen mit unterschiedlichen Vertreterinnen und Vertreter des Landkreises Kościerzyna statt. Diese hatten insbesondere zum Ziel, die Möglichkeit einer Zusammenarbeit und einer Partnerschaft der beiden Kreisfeuerwehrverbände zu besprechen. Dazu erhielten die Besuchenden aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf einen Einblick in die Strukturen der Feuerwehr im polnischen Partnerlandkreis. Außerdem besuchten sie mit der Landrätin und dem Leiter der Berufsfeuerwehr und Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes Kościerzyna, Tomasz Klinkosz, die Berufsfeuerwehr Danzig. „Sogar der Chef Piotr Socha und der Vize-Chef Tomasz Siemietowski haben sich extra Zeit für uns genommen“, so Lars Schäfer. „Wir haben viel über den Aufbau der Feuerwehr in Polen gelernt und wie die Zusammenarbeit der Rettungskräfte dort funktioniert.“ 

Dabei sind einige Unterschiede aufgefallen. Die Organisationsstruktur der polnischen Feuerwehr sei zentralistischer. So nimmt die Zentrale in Danzig die Notrufe für das komplette Gebiet Pommern an, in Deutschland sind dafür die Landkreise zuständig. Außerdem gibt es in Polen mehr Berufsfeuerwehrleute als in Deutschland. Auch der Einsatzradius fällt größer aus. „Dennoch ist es faszinierend, dass ich mich als Feuerwehrmann bei der Feuerwehr Kościerzyna sofort wie Zuhause gefühlt habe“, so Schäfer. 

Voraussichtlich im Frühjahr 2022 sollen Vertreterinnen und Vertreter der Feuerwehren aus dem Kreis Kościerzyna in den Landkreis Marburg-Biedenkopf reisen. Daneben standen auch das Wiedererstarken des Jugendaustauschs und der Austausch der Verwaltungsebenen auf der Agenda. „Nächstes Jahr ist geplant, dass sich wieder mehr Schülerinnen und Schüler aus Marburg-Biedenkopf und dem Landkreis Kościerzyna treffen und kennenlernen können. Der Schulaustausch ist in den vergangenen zwei Jahren wegen der Corona-Pandemie nahezu ausgefallen“, so Aga Sauerwald. 

Neben den fachlich-inhaltlichen Aspekten ist der Abordnung aus Marburg-Biedenkopf auch die Gastfreundschaft der Polen im Gedächtnis geblieben: „Egal, wo wir waren, wir wurden nicht nur herzlich empfangen, sondern auch direkt mit Essen und Trinken versorgt“, so Aga Sauerwald. 

Die Partnerschaft zwischen Städten oder Landkreisen dient dem Austausch und der Weiterentwicklung von Beziehungen. Außerdem steht die Verständigung der Völker und ein Kennen- und Verstehen-Lernen der jeweiligen Kultur im Vordergrund. Der Kontakt zwischen den Landkreisen Marburg-Biedenkopf und Kościerzyna entstand durch die Partnerschaft der Gemeinde Cölbe und dem sich im polnischen Landkreis befindenden gleichnamigen Ort Kościerzyna. Da der Austausch der beiden Gemeinden sehr positiv ausfiel, entschlossen sich die beiden Landkreise im Jahr 2001 zu einer Partnerschaft. Mittlerweile haben mit Cölbe, Ebsdorfergrund, Lahntal und Lohra insgesamt vier Gemeinden in Marburg-Biedenkopf eine Partnerschaft mit einer Kommune des Landkreises Kościerzyna etabliert.

Das i-Tüpfelchen der Reise war der Besuch der Berufsfeuerwehr in Danzig. Sogar der Chef und Vize-Chef der Feuerwehr nahmen sich für die Besuchenden aus Deutschland Zeit. (V.l.: Vize-Chef der Berufsfeuerwehr Danzig Tomasz Siemietowski, Landrätin des Landkreises Kościerzyna Alicja Zurawska, Chef der Berufsfeuerwehr Danzig Piotr Socha, Kreisbrandinspektor Lars Schäfer, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert und Leiter der Berufsfeuerwehr und Vertreter des Stadtfeuerwehrverbandes Kościerzynas Tomasz Klinkosz)

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...