Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 117/2021

01.03.2021

Folgemeldung 331: Ärzte diesmal auf der anderen Seite der Spritze – Impfauftakt für medizinisches Personal aus Arztpraxen: 770 Personen erhielten am Wochenende die erste Dosis

Erster Impftag für Ärzte, Zahnärzte und medizinisches Fachpersonal: Auch das Team von Dr. Hartmut Hesse (5. V. li.), niedergelassener Arzt und Vorstandvorsitzender der Ärztegenossenschaft „PriMa“ ließ sich im Marburger Impfzentrum die erste Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs verabreichen.

Marburg-Biedenkopf – Parallel zum regulären Betrieb des Impfzentrums hat am vergangenen Wochenende der erste Impf-Durchlauf für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Praxispersonal stattgefunden. Insgesamt rund 770 Ärztinnen und Ärzte, Zahnärzte sowie medizinisches Fachpersonal haben dabei eine Erstimpfung gegen das Corona-Virus erhalten.

Vorbereitet und umgesetzt haben die Impfaktion die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (Regionalverband Mittelhessen) und das Deutsche Rote Kreuz (Kreisverband Marburg und Gießen), die als Partner und im Auftrag des Landkreises das Impfzentrum auf dem Marburger Messegelände betreiben. „Das Impfzentrum ist bei voller Auslastung für einen Durchlauf von bis zu 1.200 Personen pro Tag geplant und ausgelegt. Insofern ist die praktische Abwicklung der Impftage für besondere Berufsgruppen für uns kein Problem“, sagte Kreisbandinspektor Lars Schäfer, der als Gesamteiter für die Abläufe im Impfzentrum verantwortlich zeichnet. 

Eine Herausforderung sei eher diesmal das Einladungsmanagement gewesen, da die zeitlichen Vorgaben relativ kurz waren und die zur Verfügung gestellten Daten und Informationen zum Teil aktualisiert werden mussten. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums haben aber auch dies erfolgreich gemeistert. Einmal mehr hat sich dabei ausgezahlt, dass wir Organisationen als Partner gefunden haben, die ein hohes Maß an Erfahrung in den Bereichen Rettungsdienst und Katastrophenschutz haben – es also gewohnt sind, schnell und angemessen auf Problemstellungen zu reagieren“, unterstreicht Schäfer.

Auch Dr. Hartmut Hesse, niedergelassener Arzt in Marburg und Vorstandsvorsitzender der Ärztegenossenschaft „PriMa“ war mit seinem Praxis-Team am Wochenende an der Reihe. „Normalerweise stehe ich gerne am anderen Ende der Nadel, aber diese Impfung habe ich herbeigesehnt“, sagte Dr. Hesse, nachdem er die Impfung erhalten hatte. In den Kliniken sei bereits nach Weihnachten begonnen worden, die Belegschaft zu impfen. Jetzt, zwei Monate später hätten die politisch Verantwortlichen auf Landesebene erkannt, dass es sinnvoll sei, das medizinische Personal in der ersten Reihe ebenfalls zu impfen, so Dr. Hesse.

„Neben unserem Routinebetrieb in den Praxen sehen wir die Reiserückkehrer, die Lehrerinnen Lehrer, die Erzieherinnen und Erzieher, die Kontaktpersonen, die Reisewilligen, die Verunsicherten und die Symptomatischen“, schildert er die vielfältigen Kontakte zu Patientinnen und Patienten. „Glücklicherweise mussten bisher im Landkreis nur ein halbes Dutzend unserer Praxen zeitweise wegen Corona-Infektionen geschlossen werden. Aber auch das sind noch zu viele“, so der Mediziner

Geimpft wurde er, so wie die meisten anderen Impflinge aus der medizinischen Berufsgruppe, mit dem AstraZeneca-Impfstoff. Für Dr. Hesse kein Problem: „Neuere Daten belegen für diesen Impfstoff eine fast ebenbürtige Wirksamkeit gegenüber den Vergleichsseren“, betonte er. Auch sei sehr wahrscheinlich, dass die Altersbeschränkung für den AstraZeneca-Impfstoff in den nächsten Wochen aufgehoben werde.

„Anfangs zweifelten auch viele an dem Impfstoff von Biontech. So etwas ,Neumodisches‘ und ,Gefährliches‘ wollte man nicht haben. Da war egal, dass es eine zehnjährige Erfahrung mit dem Wirkmechanismus gibt. Saubere Studien und gutes Marketing führten dann aber zu einer Begeisterung für dieses Produkt“, sagt Hesse. AstraZeneca habe Negativschlagzeilen erhalten, weil sie sich nicht an die mit der EU ausgehandelten Verträge halten wollten und sei, wie auch die EU, für das Vorgehen massiv kritisiert worden. „Als dann der Impfstoff zugelassen wurde und aufgrund ungenügender Datenlage für ältere Menschen in der EU nur zwischen 18 und 64 Jahren verimpft werden darf, wurde aus dem einstmals herbeigesehnten Retter ein Ladenhüter.“

Wenn berichtet werde, insbesondere junge Patienten hätten auf den AstraZeneca-Impfstoff reagiert, so verwundere das nicht, stellt der Arzt klar. „Es hängt von der Immunantwort ab, wie stark wir reagieren und das Immunsystem ist bei jungen Menschen stärker als bei Älteren. Bei jeder Impfung ist mit einer Immunreaktion zu rechnen, sie ist ja das Ziel der Impfung. Leider reagiert man manchmal auch lokal mit Schwellung, Rötung und Schmerz an der Einstichstelle, weit seltener mit Fieber und Abgeschlagenheit. Alles eher Zeichen des gesunden Immunsystems und der Bildung von Antikörpern, dem Ziel der Impfung“, erklärt Dr. Hesse.

Er rechne damit, dass schon sehr bald so viel Impfstoff verfügbar sei, dass die Impfzentren nicht mehr alleine impfen werden und die Impfleistungen auch von den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten erbracht werden. So könne auch einem befürchteten Impfstau entgegengewirkt werden, so Dr. Hesse.

Der Impftstoff von AstraZeneca kam zum Einsatz. Für den Mediziner Dr. Hartmut Hesse kein Problem.
Einer von 771 Ärzten, Zahnärzten und Mitarbeitenden in Arztpraxen, die am zurückliegenden Wochenende die Erste Dosis des Corona-Impfstoffs erhielten, war der Marburger Mediziner Dr. Hartmut Hesse. Am kommenden Wochenende findet eine zweit Impfrunde statt, bei der medizinisches Fachpersonal eine Corona-Schutzimpfung bekommt.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...