Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 014/2021

08.01.2021

Ohmtalbahn: Kreis setzt Vorstudie zur Reaktivierung aufs Gleis

(v.l.) Michael Roggenkamp vom Planungsbüro ederlog, Stefan Klöppel vom Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe, Volker Haupt vom RMV Marburg-Biedenkopf, der Bürgermeister der Stadt Kirchhain Olaf Hausmann und der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow freuen sich darüber, gemeinsam den nächsten Schritt zur Reaktivierung der Ohmtalbahn zu gehen.

Marburg-Biedenkopf – An vielen Stellen in Hessen gibt es derzeit Bestrebungen, stillgelegte Bahnstrecken und funktionslose Trassen wieder zum Leben zu erwecken. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf werden derzeit gleich zwei Streckenreaktivierungen diskutiert: Die Salzböde-Bahn im Westen des Landkreises und die Ohmtalbahn im Osten des Kreises. 

In einem gemeinsamen Auftakttermin in Kirchhain unterzeichneten der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow und Stefan Klöppel, Leiter Verkehr des Zweckverbandes Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV) gemeinsam mit Michael Roggenkamp vom beauftragten Planungsbüro ederlog, Bad Berleburg, den Dienstleistungsauftrag für eine Vorstudie zur Reaktivierung der Ohmtalbahn.

Gut 40 Jahre nach Einstellung des Schienenpersonennahverkehrs auf der Nebenbahn Kirchhain – Homberg/Ohm – Burg- und Nieder-Gemünden am 31. Mai 1980 widmen sich die Projektpartner nun der konkreten Betrachtung möglicher Potentiale zur Verbesserung der Verbindung zwischen dem Marburger Land und Vogelsberg. In der Untersuchung werden der aktuelle Zustand der Bahntrasse, die ab Homberg-Oberofleiden stillgelegt und gleislos ist, sowie die Fahrgast- und Verkehrspotentiale mit Bezug auf eine Reaktivierung der gesamten Strecke untersucht.

Außerdem werden die technischen Rahmenbedingungen, baulichen Entwicklungen in den Kommunen sowie die rechtliche Anforderungen geklärt. Die Ergebnisse sollen bis zum Frühjahr 2021 vorliegen. Für die Salzbödebahn läuft aktuell die Ausschreibung der Ingenieurleistungen für eine derartige Machbarkeitsstudie, die ebenfalls in der ersten Jahreshälfte 2021 vorliegen soll.

„Nach Vorlage der Studie werden wir entscheiden können, ob sich auch für die Ohmtalbahn eine eisenbahntechnische Machbarkeitsstudie mit Nutzen-Kosten-Untersuchung lohnen wird“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete und Verkehrsdezernent Marian Zachow. Für den ländlichen Raum seien solche mögliche Reaktivierungen wichtig, „auch zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Stadt und Land“, so Zachow.

 

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...