Inhalt anspringen
Corona-Hotline: 06421 405-4444 (für medizinische Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr). E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de.

Pressemitteilung 526/2020

27.10.2020

Folgemeldung 203: 107 Corona-Neuinfektionen im Kreis – Inzidenz bei 223,1 / Gesundheitsamt betreut 591 Fälle

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist im Vergleich zum Vortag um 107 auf 1.380 Fälle gestiegen. 19 Betroffene werden aktuell stationär im Krankenhaus behandelt (+2). Fünf Personen benötigen intensivmedizinische Betreuung (+2). Das Gesundheitsamt des Kreises betreut aktuell 591 aktive Fälle (+85).

Die Zahl der Genesenen ist um 22 auf 783 Fälle gestiegen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion beträgt weiterhin sechs. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage (Inzidenz) im Landkreis Marburg-Biedenkopf liegt aktuell bei 223,1 ist also um 34,1 im Vergleich zum Vortag gestiegen. Marburg-Biedenkopf befindet sich damit weiter in der fünften von insgesamt fünf Stufen des Eskalationskonzepts der Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Zahlen verstärkt das Gesundheitsamt in Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt und der Universitätsstadt Marburg als Schulträger die Schutzmaßnahmen an Schulen. Es gilt jetzt die Stufe 2 des vom hessischen Kultusministerium entwickelten Eskalationskonzeptes für Schulen. Neben der bereits geltenden Maskenpflicht im Unterricht ab Klasse 5 soll es jetzt feste Lerngruppen, also keinen klassenübergreifenden Unterricht mehr geben, um eine Durchmischung der Gruppen zu verhindern. Dies kann sich auch auf den Sportunterricht auswirken. Dies soll möglichst draußen stattfinden und beschränkt sich unter Umständen auf ein Bewegungsangebot. Für die Grundschulen gilt zudem, dass die Anzahl der pro Lerngruppe eingesetzten Lehrkräfte  weitestgehend zu beschränken ist. Lehrkräfte oder anderes Personal, die in mehr als einer Lerngruppe eingesetzt werden, müssen auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Das Gesundheitsamt bittet zudem Betroffene, die auf das Ergebnis eines Corona-Tests warten, Kontakte zu anderen Personen so weit wie möglich einzuschränken, bis das Ergebnis des Tests vorliegt.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...