Inhalt anspringen
Corona-Hotline: 06421 405-4444 (für medizinische Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr). E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de.

Pressemitteilung 578/2020

20.11.2020

Solidarität in Zeiten der Pandemie

Marburg-Biedenkopf – Am Dienstag, 8. Dezember 2020, bietet das Projekt „misch mit!“ von 17:30 bis 19:30 Uhr eine Online-Konferenz zum Thema Solidarität in Zeiten der Pandemie. Die Teilnahme ist kostenlos. 

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist das Wort Solidarität in aller Munde. Es ist verknüpft mit dem Appell, Verhaltensregeln zu befolgen, um die Pandemie einzudämmen und Risikogruppen zu schützen. Aber was meint Solidarität über dieses aktuelle Alltagsverständnis hinaus? Was könnte Solidarität in Zeiten der Pandemie noch bedeuten? Antworten hierauf bietet die Referentin Anne Broden. Broden arbeitet zum Thema Rassismus- und Antisemitismuskritik sowie Prävention von Rechtsextremismus. Im Anschluss an den Vortrag werden lokale Projektträger mit ihren Beiträgen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Pandemie vorgestellt.

Interessierte können sich bis Mittwoch, 2. Dezember 2020, per E-Mail an kontaktmisch-mitorg anmelden. Es wird darum gebeten, Namen, gegebenenfalls die Funktion oder Institution sowie eine E-Mail-Adresse anzugeben. Die Teilnehmenden erhalten eine Anmeldebestätigung und den Zugangslink per E-Mail. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme ist ein Laptop, Tablet, Smartphone oder PC mit Internetzugang. Fragen beantwortet das Team von „misch mit!“ unter der Telefonnummer 0160 991-20871 oder per E-Mail unter thattamannilbsj-marburgde.

Hintergrund
„misch mit! Miteinander Vielfalt (er)leben“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Büro für Integration und dem bsj Marburg (Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit) und unterstützt finanziell und durch Beratung demokratiefördernde Projekte im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Als Partnerschaft für Demokratie wird „misch mit!“ durch das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ sowie das Landesprogramm „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ finanziert.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...