Inhalt anspringen
Spendenkonto des Landkreises Marburg-Biedenkopf für Hochwasseropfer in den Kreisen Ahrweiler und Rhein-Erft: Überweisungen unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe“ an das Konto DE71 5335 0000 0021 0120 92. Mehr...

Pressemitteilung 126/2020

08.04.2020

Corona-Krise: Web-App soll Versorgung digital vernetzen und verbessern – Stadt und Kreis verschicken Anleitung für Online-Corona-Check an alle Haushalte

Über 100.000 Exemplare dieser Kurzanleitung zur neuen Web-App COVID-Online im DinA5-Format werden am Wochenende an alle Haushalte in der Universitätsstadt Marburg und in allen anderen Städten und Gemeinden des Landkreises verteilt.

Marburg. Wer Erkältungssymptome hat und unsicher ist, ob es eine Corona-Erkrankung sein könnte, kann die neue Web-App COVID-Online des Uniklinikums Gießen Marburg (UKGM) nutzen. Wie der Online-Corona-Check funktioniert, erklärt ein Flyer, der am Wochenende an alle Haushalte in der Universitätsstadt Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf verteilt wird.

„Wir können uns glücklich schätzen, dass unser Uni-Klinikum neben hervorragender medizinischer Versorgung anzubieten auch innovative und kreative Problemlösungen hervorbringt“, sind sich Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Landrätin Kirsten Fründt einig. „Im Gespräch mit dem Klinikum entstand die Idee, gemeinsam über den Online-Corona-Check zu informieren. Ein solches Engagement des UKGM unterschützen wir gerne“, so Spies. „Dass wir an dieser Stelle so unkompliziert mit Klinikum, Landkreis und Stadt zusammenarbeiten können, ist im besten Sinne bürgerfreundlich und freut uns sehr“, erklärt das Marburger Stadtoberhaupt. „Dass das Gesundheitsamt des Landkreises mit fachlicher Expertise an der Entwicklung dieser App beteiligt war, ist ebenfalls ein Zeichen der guten Vernetzung und der unkomplizierten Zusammenarbeit der relevanten Akteure“, ergänzte Landrätin Kirsten Fründt.

Mit der neuen Web-App COVID-Online werden gleich mehrere wichtige Funktionen miteinander verbunden:

  • Zunächst können alle Menschen online ihr persönliches Risiko testen, aktuell an Corona erkrankt zu sein. Dazu werden einige Fragen zum Alter, zu möglichen Vorerkrankungen und Symptomen gestellt.
  • Dann erhalten die Nutzer*innen einen Hinweis der Web-App darüber, wie sie sich je nach Ergebnis weiter verhalten sollten – beispielsweise, ob sie eine spezielle Hotline im UKGM kontaktieren, den Notarzt rufen oder zuhause bleiben und die Entwicklung der Symptome beobachten sollen.
  • Außerdem gibt die Web-App eine Fallnummer aus, die man sich notieren sollte.
  • Die App erstellt eine erste Zusammenfassung der Patientendaten, falls sie später benötigt werden (anonymisiert und nur durch eine persönliche Fallnummer zuzuordnen).
  • Darüber hinaus gibt die Web-App dem medizinischen Fachpersonal die Möglichkeit, ein stark steigendes Patientenaufkommen vorherzusehen, Patientenströme entsprechend zu den richtigen Ansprechstellen steuern und so einer Überlastung der medizinischen Einrichtungen entgegenzuwirken.

„Das System stellt für das Universitätsklinikum Marburg und die Gesundheitsregion Marburg-Biedenkopf einen technologischen Quantensprung dar, weil über eine digitale Steuerung regionale Krankenhäuser, Rettungsdienst, Arztpraxen, sozialen Einrichtungen wie Pflege- und Altenheimen digital vernetzt werden und so ihre Patienten gezielter und zeitsparender steuern können“, so das Uniklinikum zur Kombination aus „Innovation und High Tech“ aus dem eigenen Haus.

Damit also möglichst viele Menschen, die befürchten, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, die Web-App COVID-Online nutzen, werben die Universitätsstadt Marburg, der Landkreis Marburg-Biedenkopf und das UKGM für eine Nutzung der Internetanwendung. Um die Web-App im gesamten Landkreis bekannt zu machen und die Nutzung möglichst einfach zu erläutern, gibt es nun eine kurze Anleitung – als handlicher Flyer gedruckt im DinA5-Format. Über 100.000 Stück davon werden im Auftrag von Stadt und Landkreis am Wochenende an alle Haushalte in Marburg selbst und in allen Städten und Gemeinden von Marburg-Biedenkopf verteilt. „Die Web-App COVID-Online kann sowohl den Patient*innen als auch dem medizinischen Personal sehr gut helfen. Deswegen unterstützen wir das UKGM dabei, COVID-Online flächendeckend bekannt zu machen“, so Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Landrätin Kirsten Fründt, die stolz sind auf das Team aus Marburger Wissenschaftler*innen, die die Anwendung innerhalb kürzester Zeit entwickelt haben. „Nutzen Sie die Web-App, wenn es Ihnen möglich ist und helfen Sie so dabei mit, das Patientenaufkommen im Landkreis vorherzusehen, zu lenken und so für eine möglichst optimale Versorgung zu sorgen.

„Wenn wir dadurch die hart arbeitenden Menschen im und rund um das Klinikum etwas entlasten können, ist es diesen Aufwand unbedingt wert“, so Spies.

Wichtig und auch auf dem Flyer vermerkt: Die Web-App ersetzt keine medizinische Diagnose und keinen Arztbesuch, sondern hilft bei einer ersten persönlichen Einschätzung. Die persönlichen Hausärzte und auch die Hotline 116 117 sind weiterhin erreichbar und stehen als Ansprechpartner*innen zur Verfügung.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...