Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: 06421 405-4444 (für medizinische Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr). 06421 405-1888 (sonstige Fragen, Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr). E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de.

Pressemitteilung 247/2020

12.06.2020

Exponat des Monats ist eine Sammlung von Trachten-Teilen – Kleidungsstücke gehörten zur Tracht des Amtes Biedenkopf

Beim Exponat des Monats Juni handelt es sich um eine Sammlung von Trachten-Teilen des Amtes Biedenkopf.

Marburg-Biedenkopf – Das Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf bietet nach der Wiedereröffnung wieder ein monatliches Exponat: Das Exponat des Monats Juni ist eine Sammlung von Trachten, die in Katzenbach – heute ein Stadtteil von Biedenkopf – und Friedensdorf getragen wurden. Bei den gezeigten Stücken handelt es sich um Teile der Tracht des Amtes Biedenkopf. Marcus Henkel aus Marburg hat die Kleidungsstücke gestiftet, die von seiner Urgroßmutter und Urgroßtante getragen wurden.

Dass es sich um eine Tracht des Amtes Biedenkopf handelt ist insofern bemerkenswert, da die Menschen in Katzenbach, wie in anderen Orten des Hinterlandes, bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann, die Ämtertracht zugunsten der Marburger evangelischen Tracht abzulegen.

Die an das Museum übergebene Sammlung ist umfangreich, aber nicht vollständig. Hier fehlen Wäschestücke wie etwa Hemden, Strümpfe oder Schuhe, die als Unterkleidung wohl nicht erhaltenswert erschienen oder in die neue Alltagskleidung übernommen wurden.

Als besondere Objekte sind drei Kinderhäubchen hervorzuheben: ein für ein Kleinkind angefertigtes, sehr kleines Häubchen aus bunten Stoffstücken, ein weiteres buntes Kinderhäubchen mittlerer Größe und ein Häubchen aus schwarzem Stoff. Auch ein Trauermäntelchen von Gertraud Pitz (Initialen „GP“ auf der Innenseite), das früher bei einer Beerdigung getragen wurde, hat sich erhalten.

Die Urgroßmutter von Marcus Henkel, Christine Henkel (geboren Pitz) stammte aus Katzenbach (Pitz'sche Hof). Sie wurde 1872 geboren und heiratete 1902 Johann Jost Henkel aus der Schmelzmühle bei Friedensdorf. In Friedensdorf erwarben die beiden ein Grundstück und bauten dort ein eigenes Wohnhaus. Die unverheiratete Schwester von Christine Henkel, Gertraud Pitz (geb. 1868), nahmen sie in ihren Hausstand mit auf.

Personalisierte Trachtenstücke, wie etwa ein mit „CHIK“ („Christine-Henkel in Katzenbach“) bestickter Bruststecker sowie zwei schwarze Stocktücher mit an zwei Seiten umlaufenden Textbändern, weisen auf die ehemaligen Trägerinnen hin. So heißt es auf einem der beiden Tücher in weißer Stickerei und weißer Blütenborte: „chrisdine Pitz in Katzenbaeh auf meinen liben gott trau ich in angst un 1891“. Es handelt sich um die erste Zeile des bekannten Kirchenliedes „Auf meinen lieben Gott trau ich in Angst und Not“ aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Die Stickerin hat sich offenbar mit dem zur Verfügung stehenden Platz verschätzt, sodass das Ende fehlt. Auf dem Tuch der Schwester liest man in grün-weiß-blauer Stickerei und entsprechender Blumenborte: „GERTRAUD PJTZ JN KATZENBAK DNN GOTT VERLASSET KEINEN DER SIJ AUF IJN VERLASZT ERBL“. Auf hier handelt es sich um ein Kirchenlied und zwar den Beginn der zweiten Strophe von „Was willst Du Dich betrüben meine liebe Seel“ von Johann Heermann aus dem Jahr 1630. Diese bricht auf dem Tuch ebenfalls unvermittelt ab und lautet vollständig: „Denn Gott verlässet keinen der sich auf ihn verlässt: Er bleibt getreu den Seinen, die ihm vertrauen fest.“

Als besondere Einzelstücke der Männertracht haben sich ein Paar bestickte Hosenträger und eine schwarze, mit Blüten bestickte Samtweste erhalten.

Das Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf:

Das Hinterlandmuseum startet die Museumssaison wegen des Coronavirus mit einer reduzierten Öffnungszeit: Geöffnet hat das Museum dienstags bis freitags von 14:00 bis 18:00 Uhr, sowie samstags, sonntags und an gesetzlichen Feiertagen von 10:00 bis 18:00 Uhr. Beim Besuch des Museums ist das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nase-Bedeckung für die Besucherinnen und Besucher verpflichtend. Zudem gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsbestimmungen.

Eintrittspreise: Erwachsene: 2,50 Euro; Kinder bis 14 Jahre: 1,30 Euro; Gruppen pro Person jeweils: 2,00 Euro; Schulgruppen pro Person: 1,00 Euro. Für Inhaber der Ehrenamtscard ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen beim Hinterlandmuseum im Landgrafenschloss in Biedenkopf; Telefon: 06461 924651, per E-Mail: Hinterlandmuseummarburg-biedenkopfde oder online unter www.marburg-biedenkopf.de.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...