Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 405-4444 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen/Impfzentrum – KEINE TERMINVERGABE, Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr).

Pressemitteilung 003/2020

16.01.2020

Kreis und Stadt Neustadt fördern Gesundheit – Angebote für Bewegung, Beratung und Prävention im Familien- und Generationenzentrum

Bringen gemeinsam die Gesundheitsförderung in Neustadt voran: Bürgermeister Thomas Groll (vorne links), Landrätin Kirsten Fründt (vorne rechts) sowie Monika Stein (bsj), Dieter Trümpert (Bürgerverein „Wir für UNS!“), Nicole Zinkowski (Familien- und Generationenzentrum Neustadt), Karen Rohlfs (bsj), Annika Schlüter (bsj) und Rolf Reul (Landkreis Marburg-Biedenkopf) (hintere Reihe, von links).

Marburg-Biedenkopf – Die Stadt Neustadt möchte gemeinsam mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf die Gesundheitsförderung vor Ort aktiv vorantreiben. Das Familien- und Generationenzentrum Neustadt hat dafür gesundheitsförderliche Maßnahmen entwickelt, die der Kreis mit 26.000 Euro unterstützt. Die Maßnahmen wurden dabei im Rahmen des vom Landkreis aufgestellten Präventionsplanes „Gemeinsam für Gesundheit und Lebensqualität“ ausgearbeitet. Die Fördermaßnahmen beinhalten vielfältige Kursangebote wie Bewegung in der Natur, aber auch Prävention. 

„Familien- und Generationenzentren können für die zukünftige Entwicklung der Städte und Gemeinden eine zentrale Rolle einnehmen. Neben klassischen Beratungsangeboten ist es wichtig, auch gesundheitsfördernde Maßnahmen anzubieten, die den Menschen eine Unterstützung im Alltag bieten und sich positiv auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden auswirken“, machte Landrätin Kirsten Fründt deutlich. „Wir begrüßen es, dass im seit 2012 bestehenden Familien- und Generationenzentrum in Neustadt erste Angebote für junge Familien, insbesondere für alleinerziehende Frauen, mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse stattfinden“, so die Landrätin weiter. 

Mit Hilfe von Befragungen im Familien- und Generationenzentrum wurden die Bedarfe der Nutzerinnen und Nutzer ermittelt. Die Ergebnisse wurden anschließend bei der Entwicklung des Konzepts berücksichtigt. Gesamtziel des Maßnahmenplans ist es, eine gesunde Lebenswelt zu schaffen. Bürgermeister Thomas Groll freute sich darüber, dass sich die Angebotspalette in Neustadt erweitert: „Wir möchten allen Interessierten die Chance auf eine Steigerung der Lebensqualität ermöglichen und damit etwas für die Gesundheit unserer Einwohnerinnen und Einwohner tun. Das ist eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe“, so Groll. 

Die Handlungsfelder reichen dabei von gesunder Ernährung, Entspannung und Stressbewältigung über Suchtprävention und Bewegung bis hin zu seelischer Gesundheit. 

„Das Thema Gesundheit wird damit fester Bestandteil des Familien- und Generationenzentrums, bei der Kindern und ihren Eltern mit Wertschätzung und einer fördernden Grundhaltung begegnet wird“, fügte Rolf Reul aus der Geschäftsstelle „Gesundheit fördern – Versorgung stärken“ beim Gesundheitsamt des Landkreises hinzu. Damit werde eine nachhaltige Umsetzung der Gesundheitsförderung und Prävention gewährleistet. Denn gerade das systematische Konzept an Angeboten und Maßnahmen verzahne die Gesundheitsförderung auch langfristig. 

Das Angebot bietet für Interessierte dabei vielfältige Themen: Ein bereits gestarteter Kurs mit gelenkschonenden Übungen für Frauen („Faszien Quigong“) findet noch bis Ende März wöchentlich statt. 2020 heißt es außerdem „Ab in die Natur“: Fünf Termine zum Wandern in und um Neustadt werden in den Monaten April bis Juni angeboten. Und auch ein Vortrag zum Thema „Umgang mit Medien – Suchtprävention bei Kindern“ im Mai sowie eine Qualifizierung für „Bewegungsangebote in der Natur“ in den Monaten August und September sind Teil der Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Die Teilnahme an den Angeboten ist in der Startphase kostenlos. Zur Gestaltung der Bewegungsförderung im Naturraum sowie zur gesunden Ernährung ist unter anderem Yoga für Frauen, Familienkochen oder Gärtnern mit jungen Familien und Kindern geplant. 

Die im Januar beginnenden und über die Jahre 2020 und 2021 hinweg verteilten Angebote werden von dem Neustädter Bürgerverein „WIR für UNS!“ und dem Verein für bewegungs- und sportorientierte Jugendsozialarbeit Marburg e.V. (bsj) umgesetzt. 

„Im April 2019 startete der neugegründete Bürgerverein WIR für UNS! mit dem Ziel, das soziale Miteinander in Neustadt zu fördern und zu stärken. Die Abteilung für Bewegung hat sich dabei auch die Organisation von Gesundheits- und Bewegungsangeboten zur Aufgabe gemacht. Folgerichtig begleiten wir in enger Kooperation mit dem Familienzentrum das Gesundheitsprojekt in Neustadt. Neben der organisatorischen Unterstützung kann der Bürgerverein auch hochspezialisierte Vereinsmitglieder zur Leitung von Angeboten vermitteln. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine enge Kooperation mit der Leiterin des Familien- und Generationenzentrums, Nicole Zinkowski, die selbst Mitglied des Bürgervereins ist“, so erster Vorsitzender Dieter Trümpert. 

„Gesundheitsförderung als Prozess soll Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit ermöglichen und sie dadurch zur Stärkung ihrer Gesundheit motivieren. Um das zu erreichen, haben wir mit Beteiligung der Familien und mit dem Setting-Ansatz verschiedene Angebote zu Themen wie Bewegung, Entspannung und Ernährung entwickelt. Diese wollen wir nun umsetzen sowie durch Qualifizierungsangebote für Eltern nachhaltig in Neustadt verankern und damit eine Stärkung der Gesundheitsressourcen herbeiführen“, erklärten Karen Rohlfs und Annika Schlüter vom bsj.

Bürgermeister Groll dankte den beteiligten Partnern für die gute Zusammenarbeit und betonte: „Der Neubau unseres Kultur- und Bürgerzentrums mit dem angegliederten Familien- und Generationenzentrum, den wir im Herbst 2020 einweihen wollen, wird die Angebote für Eltern und Kinder sowie Senioren weiterentwickeln und verbessern“. Bis zur Einweihung finden die Angebote im „Haus der Vereine“ in Neustadt oder bei entsprechenden Kursen auch in der Natur statt. Landrätin Fründt verwies darauf, dass der Kreis neben den 26.000 Euro für die Gesundheitsmaßnahmen auch die Einrichtung des Gebäudes über den Kreisentwicklungsfonds mit 170.000 Euro unterstütze. 

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Nicole Zinkowski vom Familien- und Generationenzentrum unter der Telefonnummer 0175 921-5270 und per E-Mail an zinkowskineustadt-hessende sowie bei Annika Schlüter von der Gemeinwesenarbeit Neustadt unter der Telefonnummer 06692 969-1157 oder per E-Mail an schlueterbsj-marburgde. Zudem liegen an zahlreichen Stellen in Neustadt Flyer aus.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...