Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: 06421 405-4444 (für medizinische Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr). 06421 405-1888 (sonstige Fragen, Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr). E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de.

Pressemitteilung 404/2019

08.11.2019

Landesehrenbrief für elf gute Geister des Gemeinwohls aus Dautphetal – Landrätin Kirsten Fründt zeichnet ehrenamtlich Engagierte aus

Marburg-Biedenkopf – Ausgezeichnet im Ehrenamt: Hans Joachim Achnitz, Joachim Ciliox, Silvia Demper, Dieter Geßner, Günter Grebe, Franz Kern, Joachim Lies, Siegfried Ortmüller, Ewald Pitzer, Frank Schmidt und Harald Velte aus Dautphetal wurden für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Landrätin Kirsten Fründt überreichte die Auszeichnung im Alten Rathaus in Dautphetal-Buchenau.

„Die vielen Ausgezeichneten zeigen, dass ehrenamtliches Engagement in Dautphetal großgeschrieben wird. Alle Geehrten sind ein tolles Beispiel für den ehrenamtlichen Einsatz für Andere und eine hilfsbereite und tatkräftige Gemeinde“, freute sich Landrätin Kirsten Fründt.

Silvia Dempers Herz schlägt für Politik: Seit 2006 ist sie Gemeindevertreterin in ihrer Heimatgemeinde Dautphetal, dort war sie auch Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Senioren, Sport, Kultur und Soziales. Seit 2016 ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende in der Gemeindevertretung. Seit 2011 ist sie außerdem Kreistagsabgeordnete im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Silvia Demper engagierte sich außerdem als Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Elmshausen sowie als stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsverbandes Dautphetal. Auch für die Feuerwehr ist Silvia Demper aktiv, dort war sie stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin und Frauensprecherin. Von 2001 bis 2011 war sie hauptverantwortlich für den Bereich Brandschutzerziehung in Kindergärten, seit 2005 ist sie zusätzlich Schriftführerin im Feuerwehrverein.

Hans Joachim Achnitz hat sich als ehrenamtlicher Richter langjährig für das Gemeinwohl engagiert. Von 2002 bis 2011 war er ehrenamtlicher Richter im Arbeitsgericht Marburg, seit 2012 ist er außerdem ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Gießen.

Joachim Ciliox ist ebenfalls auf vielfältige Weise ehrenamtlich politisch aktiv. Seit 2006 ist er Gemeindevertreter in Dautphetal und Mitglied im Ortsbeirat Hommertshausen. Seit 2011 ist er außerdem Abgeordneter im Kreistag des Landkreises Marburg-Biedenkopf und dort seit 2012 Mitglied der Schulkommission und seit 2016 Ausschussmitglied für Wirtschaft, Infrastruktur, Energie, Landwirtschaft und Umwelt. Als Vorsitzender im SPD-Ortsverein Dautphetal-Mitte setzt sich Joachim Ciliox seit 2012 ehrenamtlich ein, mehr als 25 Jahre engagiert er sich außerdem nun schon für die Jugendarbeit und Gemeindeleitung in der freien evangelischen Gemeinde Hommertshausen.

Auch Dieter Geßner setzt sich langjährig und vielseitig ehrenamtlich für seine Heimat Dautphetal ein. Von 1987 bis 2001 war er Jugendleiter, stellvertretender Schriftführer und gleichberechtigter Vorsitzender beim FSV Buchenau. Von 2000 bis 2006 war er als Gründungsmitglied Kassierer beim Förderkreis des Vereins, seit 2015 führt er diese Tätigkeit auch für den Adventsmarkt aus. Von 2004 bis 2011 war er Mitglied im Komitee des Grenzgangvereins Buchenau, seit 2011 ist er dort auch Schriftführer. Und auch politisch ist Dieter Geßner aktiv: Von 2000 bis 2010 war er stellvertretender Vorsitzender der SPD im Ortsverein Buchenau, seit 2010 ist er auch Vorsitzender. Von 2005 bis 2011 war er Gemeindevertreter in seiner Heimatgemeinde Dautphetal, seit 2011 ist er Beigeordneter im Gemeindevorstand. Auch im Gemeindewerk Dautphetal war Dieter Geßner engagiert, von 2001 bis 2011 war er dort Mitglied der Betriebskommission.

Günter Grebe ist ebenfalls vielfältig für das gesellschaftliche Leben in Dautphetal im Einsatz. Von 1989 bis 1999 und seit 2016 war und ist er Gemeindevertreter, von 2011 bis 2016 war er Mitglied der Betriebskommission in den Gemeindewerken in Dautphetal. Seit 2011 ist er zudem im Vorstand der „Gesellschaft zur Förderung der Gemeinschaft in Friedensdorf“ und seit 2016 auch Mitglied im Kreisseniorenrat. Vorsitzender im Trägerverein Hallenbad Friedensdorf e.V. sowie im Ortsgericht Dautphetal III ist er seit 2014.

Franz Kern ist Ansprechpartner und Förderer von Jugend und Sport: Seit 1984 ist er Mitglied im FSV Buchenau, dort war er von 2002 bis 2007 auch Jugendbetreuer und ist seit 2012 Kassierer, Schriftführer und stellvertretender Jugendleiter in der Jugendabteilung des Vereins. Von 1985 bis 1986 war er außerdem stellvertretender Schriftführer und von 1987 bis 1992 Kassierer des Vereins. Kassierer war Franz Kern von 2000 bis 2002 und von 2004 bis 2014 auch in der Männerschaft Damm in Buchenau. Darüber hinaus war er von 1997 bis 2004 Mitglied im erweiterten Komitee zum Grenzgang. Seit 2006 ist Franz Kern Mitglied im Ortsbeirat Buchenau und seit 2011 außerdem Gemeindevertreter in seiner Heimatgemeinde Dautphetal.

Joachim Lies liegt die Kirche am Herzen: Von 2009 bis 2015 war er Mitglied im Kirchenvorstand der Kirchgemeinde Friedensdorf, für sechs Jahre war er als Präses im evangelischen Dekanat Gladenbach tätig. Dort war er für zwölf Jahre außerdem als Ausbilder zur Jugendleiterkarte aktiv und von 2010 bis 2016 Vorsitzender des Dekanats-Synodal Vorstandes. In seinem 15 jährigen Engagement als Mitglied der diakonischen Konferenz der diakonischen Werke war er sieben Jahre lang stellvertretender Vorsitzender. Kommunalpolitisch engagiert sich Joachim Lies seit 2006 außerdem als Mitglied im Ortsbeirat Friedensdorf.

Ein Herz für Bienen und einen Geschmack für Honig hat Siegfried Ortmüller. Seit 1972 ist er Mitglied im Imkerverein Holzhausen und Umgebung, seit 1992 ist er dort zweiter Vorsitzender und seit 2000 erster Vorsitzender. Von 1979 bis 2003 war er Mitglied im Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde Herzhausen. Seit 2008 ist Siegfried Ortmüller außerdem ehrenamtlich im Mundharmonikaorchester tätig, seit 1995 ist er ehrenamtlich in der Herz-Sport-Gruppe in Dautphetal engagiert. Er war außerdem Mitbegründer des 1999 gegründeten Seniorenrates der Gemeinde Dautphetal, dort ist er seit zwölf Jahren Vorsitzender.

Ewald Pitzer ist seit 1996 erster Vorsitzender des evangelischen Gemeinschaftsvereins Silberg. Über drei Jahrzehnte hat er den sonntäglichen Kindergottesdienst mit großem Engagement mitgestaltet. Seit über zehn Jahren ist Ewald Pitzer außerdem Küster bei Beerdigungen, Sterbefällen und läutet bei Geburten die Glocke. Bei der Pflege des Friedhofes ist er eine tatkräftige Hilfe.

Frank Schmidts Liste an ehrenamtlichen Tätigkeiten ist lang und vielfältig: Von 1982 bis 1989 war er zweiter Kassierer beim SV 1920 Silberg, dort war er von 1989 bis 1993 auch stellvertretender Vorsitzender. Von 1983 bis 1990 war er außerdem Beisitzer im Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Silberg, von 1984 bis 1992 stellvertretender Kassierer der Burschenschaft Silberg. Bis 1989 war Frank Schmidt Mitglied des Vorstandes und Festausschusses für das Jubiläum „650 Jahre Silberg“. Seit 1995 ist er Beisitzender des Männer-Gesang-Verein Eintracht 1876 Dautphe, wo er seit 2000 auch Schriftführer ist. Seit 2014 ist Frank Schmidt Mitglied im Vorstand des Jubiläumsvereins „1225 Jahre Dautphe“, stellvertretender Vorsitzender des Vereins ist er seit 2016. Seit 2005 ist er Mitglied der Freien Wähler in Dautphetal, seit 2011 ist er dort auch Vorstandsmitglied und seit 2009 Faktionsgeschäftsführer. Auch als Gemeindevertreter ist Frank Schmidt seit 2006 in seiner Heimatgemeinde tätig. Dort war er zehn Jahre lang, von 2006 bis 2016, auch Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses. Sein Engagement im Ortsbeirat in Dautphe seit 2016 rundet seine lange Liste an ehrenamtlichen Tätigkeiten ab.

Harald Velte ist ein wichtiger Ansprechpartner im Ortsbeirat Silberg. Dort ist er seit 2016 als Ortsvorsteher tätig, zuvor war er zehn Jahre lang, von 2006 bis 2016, als stellvertretender Ortsvorsteher auf kommunaler Ebene aktiv.

Hintergrund:

Der Ehrenbrief des Landes Hessen wird für langjähriges ehrenamtliches Engagement vom Hessischen Ministerpräsidenten verliehen. Um diese Auszeichnung zu erhalten, wird eine mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit in sozialen und kulturellen Vereinen oder kommunalen Institutionen vorausgesetzt. Hierbei steht insbesondere der geleistete Beitrag für die Gemeinschaft im Vordergrund.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...