Inhalt anspringen

Pressemitteilung 305/2019

29.08.2019

Eintrübung der Konjunktur macht sich bemerkbar – Monatsbilanz des KreisJobCenters: 36 Langzeitarbeitslose mehr als im Juli

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der arbeitslosen Menschen, die das KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf betreut (Rechtskreis SGB II) ist im August angestiegen. Das KreisJobCenter (KJC) weist in seiner aktuellen Statistik 3.192 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Das sind 46 Personen oder 1,5 Prozent mehr als im Vormonat.

Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis um 36 Personen oder 1,1 Prozent angestiegen. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen liegt aktuell bei 2,4 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote ebenfalls bei 2,4 Prozent.

„Der August ist traditionell ein Monat mit saisonbedingt steigender Arbeitslosigkeit, weil sich die Urlaubszeit mit vielen Betriebsferien negativ auswirkt oder sich auch Schulabgänger zunächst arbeitslos melden, ehe sie später einen Job oder eine Lehrstelle finden“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Sozialdezernent Marian Zachow. „Jedoch hat auch die sich abkühlende Konjunktur auf dem Arbeitsmarkt erste Spuren hinterlassen und dürfte sich in den kommenden Monaten weiter bemerkbar machen. Die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern geht leicht zurück", erläuterte Zachow weiter.

Erfreulich ist, dass im aktuellen Berichtsmonat erneut weniger Menschen auf Arbeitslosengeld II angewiesen sind. Im Vergleich zum Vormonat zeigt sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften fast unverändert. Aktuell liegt sie bei 6.369 (Vormonat: 6.370). Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies aber einen deutlichen einen Rückgang um 325 oder 4,9 Prozent.

Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um 92 oder 1,1 Prozent auf 8.501 Personen zu registrieren. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 3,9 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einem Rückgang um 343 Personen.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 12. August 2019 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat August wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben. Insgesamt befanden sich zum Stichtag im August 1.501 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...