Inhalt anspringen
Corona-Hotline: 06421 405-4444 (für medizinische Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr), E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de.

Pressemitteilung 300/2019

29.08.2019

Wasserretter im Landkreis erhalten neue Geräte – Kreis, Universitätsstadt Marburg und Stadt Neustadt unterstützen DLRG-Ortsgruppen

Freuen sich gemeinsam über die neue Ausstattung (v.l.): Dirk Bamberger (Technischer Leiter Einsatz DLRG Bezirk Marburg-Biedenkopf), Landrätin Kirsten Fründt, Bernd Buß (Bezirksleiter DLRG Marburg-Biedenkopf), Kreisbrandinspektor Lars Schäfer, Erster Stadtrat der Stadt Neustadt Wolfram Ellenberg und Sven Haude (Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe Neustadt).

Marburg-Biedenkopf – Zwei neue Fahrzeuge und spezielle Scheinwerfer hat Landrätin Kirsten Fründt gemeinsam mit dem Ersten Stadtrat der Stadt Neustadt, Wolfram Ellenberg, und Kreisbrandinspektor Lars Schäfer an die die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) übergeben.

Seit 1913 widmet sich die DLRG der Aufgabe, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Seit über 90 Jahren auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf. „Die DLRG ist für uns ein verlässlicher Partner. Im Katastrophenschutz, wenn es gilt, mit speziellem Wissen und Können im Einsatz Menschenleben zu retten, aber auch in der Schwimmhalle, wenn es darum geht, Menschen das Schwimmen überhaupt erst beizubringen“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Damit leisteten die Mitglieder in den unterschiedlichen Ortsgruppen einen bemerkenswerten Dienst an den Menschen im Kreis, zumal „dies alles ehrenamtlich in der Freizeit geleistet werde“, zeigte sich Fründt beeindruckt. „Ohne dieses Engagement der Ehrenamtlichen in unseren Hilfsorganisationen wäre dies ganz sicher ein anderer Landkreis“.

Um das Engagement in den Rettungseinsätzen auch für die kommenden Jahre zu sichern, hatte sich der DLRG-Bezirk Marburg-Biedenkopf zwei allradgetriebene ehemalige Notarzt-Einsatzwagen angeschafft. „Als Ersatz für zwei Fahrzeuge, die uns mit ihren über 25 und 30 Jahren ein gutes Stück begleitet haben“, sagte der technische Leiter Einsatz des DLRG Bezirks Marburg-Biedenkopf, Dirk Bamberger.

Die gebrauchten Neuen würden nun als Kommandowagen in Marburg und als Mannschaftstransportwagen in Neustadt stationiert und sollen zukünftig auch als Zugfahrzeuge für die Rettungsboote dienen. „Jetzt endlich auf dem neuesten Stand der Technik und nun auch beide Allradgetrieben“, freute sich Bamberger. Investiert hatte die DLRG knapp 57.000 Euro. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hatte die Anschaffung der Fahrzeuge mit knapp 20.000 Euro unterstützt. Die Universitätsstadt Marburg übernahm 10.000 Euro und auch die Stadt Neustadt steuerte 1.000 Euro hinzu.

„Wir sind sehr dankbar und stolz auf das Engagement der DLRG bei uns“, sagte der erste Stadtrat der Stadt Neustadt, Wolfram Ellenberg. Selbst über die Kreisgrenzen hinweg brächten sich die Wasserretter in Neustadt ein. „Auch für die Stadt Marburg leistet die DLRG einen unersetzlichen Beitrag, auf Ihre Unterstützung können wir immer zählen“, sagte Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. „Und das geht weit über Ihre satzungsgemäßen Aufgaben hinaus – sei es beim Stadtfest 3 Tage Marburg und anderen großen Veranstaltungen oder auch im Einsatz für die Umwelt wie beim Aktionstag „Sauberhafte Lahn“ dieser Tage, als die Helfer*innen der DLRG wieder einmal der Lahn auf den Grund gingen.“

Zudem förderte der Landkreis die Anschaffung von speziellen Scheinwerfern für die Boote der DLRG mit knapp 4.500 Euro. „Die Scheinwerfer sind Akkubetrieben und helfen uns beispielsweise bei Nachteinsätzen dabei, die Einsatzstelle gut Ausleuchten zu können“, erläuterte Bamberger.

„Allesamt für uns wichtige Anschaffungen, die uns helfen weiter helfen zu können“, bedankte sich der Bezirksleiter der DLRG, Bernd Buß, für die finanzielle Unterstützung. „Die Förderung des Kreises, der Universitätsstadt Marburg und der Stadt Neustadt leisten damit einen ganz wesentlichen Beitrag zu unserer Einsatzbereitschaft“, betonte Buß. Ohne solche Förderungen oder auch Spenden seien wichtige Investitionen wie jetzt für den ehrenamtlich organisierten Verein kaum möglich.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...