Inhalt anspringen

Pressemitteilung 129/2019

16.04.2019

Zusammenhalt im Zeichen der Zuwanderung – Landkreis bietet Beitrag auf internationaler Konferenz in Ankara

Stefanie Pipiale vom Büro für Integration der Kreisverwaltung stellte während einer internationalen Konferenz unter dem Titel „Wege zu sozialem Zusammenhalt“ in Ankara eine Auswahl an Integrationsmaßnahmen des Landkreises Marburg-Biedenkopf vor.

Marburg-Biedenkopf – Wie lässt sich der soziale Zusammenhalt zwischen Geflüchteten und der Aufnahmegesellschaft stärken? Praktische Antworten hierauf hat die Koordinatorin von Integrationsmaßnahmen des Landkreises Marburg-Biedenkopf, Stefanie Pipiale, auf einer internationalen Konferenz in Ankara vorgestellt.

Während des zweitägigen internationalen Treffens an der Hacettepe Universität in der türkischen Hauptstadt diskutierten unter anderem Vertretende der türkischen Ministerien des Inneren und für Bildung, kommunaler Institutionen sowie der Deutschen Botschaft „Wege zu sozialem Zusammenhalt“, so der Titel der Veranstaltung.

Stefanie Pipiale vom Büro für Integration der Kreisverwaltung brachte auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Erfahrungen aus der praktischen Arbeit für den Landkreis Marburg-Biedenkopf ein. Dabei verdeutlichte sie vor dem Hintergrund der Situation Geflüchteter im Landkreis den Stellenwert der Zusammenarbeit mit und in den Kommunen und stellte eine Auswahl der Integrationsmaßnahmen der Kreisverwaltung vor.

Dazu gehörten unter anderem die Arbeit des Dolmetscherdienstes „DolMa“ des Landkreises sowie die gewählten Sprecherräte der Geflüchteten im Landkreis. Mit der gezielten Unterstützung und Verbindung des ehrenamtlichen Engagements, Qualifizierungsmaßnahmen für den hiesigen Arbeitsmarkt und Sprachangeboten seien letztlich auch die Willkommenskultur im Landkreis gestärkt und Vorurteile abgebaut worden.

Plötzliche Migrationsbewegungen brächten immer auch Ängste und Befürchtungen in der aufnehmenden Gesellschaft mit sich. Diesen lasse sich nicht nur mit Maßnahmen für die Geflüchteten für eine bessere gesellschaftliche Integration und Teilhabe am Arbeitsmarkt, sondern auch im interkulturellen Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Trainings innerhalb der Verwaltung begegnen.

„Wichtig ist vor allem die Vielfalt als Normalzustand anzuerkennen. Das ist uns als Landkreis wichtig. Nicht zufällig arbeiten wir im Rahmen des WIR-Projekts des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration schon geraume Zeit an genau diesen Themen“, stellt Pipiale fest. „Gerade weil wir in diesen Bereichen schon einiges an praktischer Erfahrung sammeln konnten, freut es mich, dass ich mit unseren Beispielen Impulse in die Konferenz einbringen konnte“, hebt sie rückblickend hervor.


Kontakt

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Fachdienst Presse- und Medienarbeit, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, E-Mail: pressestellemarburg-biedenkopfde. Tel.: 06421 405-1350, Fax.: 06421 405-921350. www.facebook.com/landkreis.marburg.biedenkopf, alle Pressemitteilungen unter www.marburg-biedenkopf.de. Pressesprecher: Stephan Schienbein.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...