Inhalt anspringen

Pressemitteilung 124/2019

05.04.2019

Landkreis bildet Spezialisten für Soziale Sicherung aus – Angebot verbindet Studium mit Praxis im Kreis-Job-Center/Bewerbungsfrist läuft bis Ende April

Marburg-Biedenkopf – In der Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf gibt es zahlreiche Möglichkeiten eine Ausbildung, ein Studium, Praktika oder ein Freiwilliges Jahr zu absolvieren. Eine Besonderheit dabei ist das duale Bachelorstudium „Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltung“, kurz BASS. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Ende April.

Besonders macht das dreieinhalbjährige Studium die gleichzeitige Ausbildung in Theorie und Praxis. Während die Studierenden bereits mit 25 Stunden in der Woche im Kreis-Job-Center (KJC) des Landkreises praktische Erfahrungen sammeln können, besuchen sie zugleich an der Hochschule Fulda ihre „Vorlesungen“. Und das vor allem online. Lediglich einmal im Monat kommen die Studierenden verschiedener Jobcenter in Hessen zu Präsenzveranstaltungen in Fulda zusammen.

Sich nach der Arbeit noch dem Studium zu widmen erfordere zwar ein gehöriges Stück Selbstdisziplin, allerdings sei der theoretische Teil an der Uni „angesichts angepasster Arbeitszeiten von zu Hause aus ganz gut machbar“, sind sich Linneth Battenfeld und Pierre Schmidt einig. Sie sind die ersten BASS-Studierenden beim Landkreis und mittlerweile im zweiten Semester.

Für die gute Vereinbarkeit sorge zudem das Konzept des Fernstudiums. „Der größte Teil läuft über eine Online-Plattform, auf der wir die jeweiligen Studienbriefe zur Bearbeitung hochgeladen bekommen. Damit erarbeiten wir uns die Inhalte der jeweiligen Module selbst und bereiten uns so auf unsere Hausarbeiten und Klausuren vor“, berichtet Battenfeld.

Ergänzt werde die Plattform durch Hinweise auf zusätzliche Literatur, Zwischenaufgaben zur Vertiefung und Diskussionsforen, um sich mit anderen Studierenden austauschen zu können. Während der Präsenzzeiten in Fulda würden dann die Inhalte vermittelt, die besser gemeinsam zu erlernen sind, so etwa die Fähigkeiten zu beraten und zu präsentieren.

Mit dem Studium sollen gezielt Nachwuchskräfte, unter anderem für das Kreis-Job-Center (KJC), rekrutiert werden, die sich nach ihrem Studium vor allem um die Anliegen von langzeitarbeitslose Menschen kümmern sollen. „Jeder Mensch ist anders und kommt in einer anderen Situation zu uns. Uns ist es wichtig, gerade diejenigen Menschen, die bereits seit längerer Zeit keinen Zugang mehr zur Berufswelt haben, aus unterschiedlichen Perspektiven zu beraten und zu unterstützen“, sagt die Leiterin des Fachbereichs Integration und Arbeit und damit des KJC, Andrea Martin.

Das BASS-Studium biete hierzu angesichts der Bandbreite der Unterrichtsinhalte eine ideale Grundlage. Denn zum Unterrichtsstoff gehören neben Kenntnissen der Psychologie,  Gesundheits-, Sozial- und Kulturwissenschaften auch vertiefte juristische Fähigkeiten. Ergänzt werde das Ganze durch die Themen professionelle Gesprächsführung und Coaching, das Erstellen von Personal- und Managementkonzepten und Kenntnisse im Projektmanagement.

„Alles Aspekte, die die Studierenden dann auch von Beginn an bei uns in der Kreisverwaltung auch praktisch einbringen können“, freut sich Carmen Gebhard vom Fachbereich Organisation und Personalservice des Landkreises. Die Studierende Battenfeld ist sich zudem sicher, dass gerade die Verbindung von Theorie und Praxis die Verknüpfung der Lehrinhalte leichter mache. Und auch für die Leiterin des KJC, Andrea Martin, sind es „ideale Voraussetzungen für die Arbeit bei uns im Kreis-Job-Center“.

Eine Arbeit bei der Kreisverwaltung, die Battenfeld und Schmidt schon jetzt gerne machen. Für beide war der Aspekt mit und für Menschen zu arbeiten bei der Studienwahl ausschlaggebend. Enttäuscht wurden sie nicht. Im Gegenteil: „die Aufgabenfelder und Lerninhalte sind so vielfältig, dass wir gespannt sind auf das, was uns noch erwartet“, freuen sich die beiden zukünftigen Fallmanager.

Informationen zum Bewerbungsverfahren finden sich auf der Website des Landkreises unter www.marburg-biedenkopf.de. Fragen beantwortet zudem der vom Fachbereich Organisation und Personalservice unter der Telefonnummer 06421 405-1499 oder per E-Mail an Ausbildungmarburg-biedenkopfde.

Hintergrund:

Neben dem BASS-Studium bietet die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf auch die Möglichkeit des Studiums der Allgemeinen Verwaltung, Bachelor of Arts in Public Administration, an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung. Zudem bildet der Landkreis auch aus. So etwa zum Verwaltungsfachangestellten oder Fachinformatiker. Erste Einblicke in die Tätigkeiten beim Landkreis bieten Gelegenheiten zu einem Praktikum und einem Freiwilligen Sozialen Jahr in unterschiedlichen Bereichen der Kreisverwaltung. Mehr Informationen hierzu finden sich online unter www.marburg-biedenkopf.de.


Kontakt

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Fachdienst Presse- und Medienarbeit, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, E-Mail: pressestellemarburg-biedenkopfde. Tel.: 06421 405-1350, Fax.: 06421 405-921350. www.facebook.com/landkreis.marburg.biedenkopf, alle Pressemitteilungen unter www.marburg-biedenkopf.de. Pressesprecher: Stephan Schienbein.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...