Inhalt anspringen

Pressemitteilung 420/2018

01.11.2018

"Wenn Frauen die Wahl haben... 100 Jahre Frauenwahlrecht" – Landkreis feiert die Geburt des Frauenwahlrechts mit Jubiläumsveranstaltung

Marburg-Biedenkopf – Vor 100 Jahren, am 12. November 1918, war die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland und gilt als Meilenstein in der Geschichte der Frauenrechte und hatte Signalwirkung für damalige, heutige und kommende Frauengenerationen. Das Frauenbüro des Landkreises Marburg-Biedenkopf lädt für Dienstag, 13. November 2018, ab 18:30 Uhr zu einer Jubiläumsveranstaltung in die Kreisverwaltung in Marburg, Im Lichtenholz 60 ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nach einer Begrüßung durch Landrätin Kirsten Fründt referiert Professorin Dr. Ursula Birsl vom Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, Bereich Demokratieforschung, ab 19:30 Uhr über das Thema "Wenn Frauen die Wahl haben... 100 Jahre Frauenwahlrecht". Anschließend findet die Vorführung des Filmes „Die Göttliche Ordnung“ von Petra Volpe (Dauer: circa 90 Minuten) statt. Danach besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch bei einen kleinen Imbiss im Foyer des Landratsamtes.

Ab 18:30 Uhr kann sich bereits die Ausstellung „Frauen im Aufbruch – Politische Plakate“ angesehen werden. Die Besucherinnen und Besucher erfahren in der Ausstellung wie um Frauen politisch geworben wurde. Ausgestellt werden Plakate aus drei wichtigen demokratischen politischen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts: 1918/19; Die Einführung des Frauenwahlrechts, 1945/46; Trauer und Neuanfang und 1989/90; Umbruch und Verstetigung.

Nach jahrzehntelangem Kampf um die staatsbürgerliche Gleichstellung wurde am 12. November 1918, wenige Tage nach Ausrufung der Weimarer Republik am 9. November 1918, in Deutschland das Frauenwahlrecht gesetzlich verankert und trat am 30. November mit dem Reichswahlgesetz endgültig in Kraft. Das Stimmrecht ist Grundlage für die Gleichberechtigung und politische Teilhabe von Frauen und Männern.

Als am 19. Januar 1919 die Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung stattfand, erstmalig unter Beteiligung von Frauen als Wählerinnen und Gewählte, zogen 37 Frauen von insgesamt 423 Abgeordneten in die Nationalversammlung ein. Das entspricht einem Frauenanteil von knapp 9 Prozent. Über 80 Prozent der wahlberechtigten Frauen gaben damals ihre Stimme ab. Es kandidierten 300 Frauen. Heute, 100 Jahre später, beträgt der Frauenanteil im 19. Bundestag mit 218 Frauen von 707 Abgeordneten rund 30,7 Prozent.

Interessierte können sich beim Kommunalen Frauenbüro unter der Telefonnummer: 06421 405-1311 oder per E-Mail: Frauenbueromarburg-biedenkopfde für die Veranstaltung anmelden. Auch Kurzentschlossene ohne Anmeldung sind willkommen.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...