Inhalt anspringen

Pressemitteilung 498/2018

21.12.2018

Kreis und Sparkasse fördern Elektromobilität – Bis zu 500 Euro Zuschuss für Ladestationen

Wollen mehr Strom auf die Straße bringen: (v. li.) Philipp Lübbeke und Stefan Franke vom Fachdienst Klimaschutz, Fachbereichsleiterin Heike Wagner, Landrätin Kirsten Fründt und Andreas Bartsch, Vorstandschef der Sparkasse. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Marburg-Biedenkopf – Um Elektromobilität für mehr Menschen attraktiv zu machen, hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf gemeinsam mit der Sparkasse Marburg-Biedenkopf ein Förderprogramm für Ladestationen aufgelegt. Ab 2019 werden bis zu 100 Ladepunkte von Privatpersonen, Vereinen und kleinen Unternehmen durch einen Zuschuss gefördert.

Der Kauf und die Installation einer Ladestation für Elektroautos werden mit 400 Euro bezuschusst. Dieser Betrag kann sich auf insgesamt 500 Euro erhöhen, wenn Strom aus Erneuerbaren Energien vor Ort produziert wird, etwa mit einer eigenen Photovoltaikanlage.

„Trotz vieler Bemühungen, Autos mit Verbrennungsmotor effizienter zu machen, liegen die Ausstoßraten des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid (CO2) im Bereich Verkehr noch immer auf einem ähnlichen Niveau wie 1990“, weiß Philip Lübbeke, Umsetzungsmanager Klimaschutz beim Landkreis Marburg-Biedenkopf. „Zusätzlich zu CO2 werden an vielen Stellen auch die Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft überschritten und Gerichte ordnen Fahrverbote an. Lösungen für diese Probleme bietet auch die Elektromobilität“, ergänzt Stefan Franke, der den Fachdienst Klimaschutz und Erneuerbare Energien beim Kreis leitet. Um den Trend umzukehren, soll die Elektromobilität im Kreis ausgebaut werden. Eine Bedingung für Vereine und Unternehmen beispielsweise ist, dass sie ihren Mitgliedern oder Mitarbeitenden die Nutzung der Ladestation ermöglichen.

„Eine Ladesäule vor dem Haus wird in Zukunft ein echter Standortvorteil sein. Gastronomen und Hotels können ihren Gästen einen zusätzlichen Service bieten, Fußballvereine können ihre Mitglieder während der Spiele laden lassen und Unternehmen können einen zusätzlichen Anreiz schaffen um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu binden“, sind sich Lübbeke und Franke sicher.

„Diese Förderung ist Teil der ganzheitlichen Mobilitätsstrategie des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Neben der Elektromobilität spielt dabei auch die Vermeidung und Bündelung von Verkehr eine wichtige Rolle“, unterstreicht Landrätin Kirsten Fründt. Daher setze der Landkreis auch verstärkt Elektrofahrzeuge in seinen Fuhrpark ein und setzt auch nach und nach verschiedene Bausteine eines Mobilitäts-Managementkonzeptes in der Verwaltung um. Die Landrätin dankte der Sparkasse Marburg-Biedenkopf für die Beteiligung an dem Förderprogramm. „Das Engagement der Sparkasse macht auch deutlich, dass Klimaschutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist“, betont die Landrätin.

Den Förderantrag mit den genauen Bedingungen finden Interessierte online unter www.klimaschutz.marburg-biedenkopf.de. Für Rückfragen steht Philipp Lübbeke vom Fachdienst Klimaschutz und Erneuerbare Energien unter der Telefonnummer 06421 405-6219 oder per E-Mail unter LuebbekePmarburg-biedenkopfde gerne zur Verfügung.


Kontakt

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Fachdienst Presse- und Medienarbeit, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, E-Mail: pressestellemarburg-biedenkopfde. Tel.: 06421 405-1350, Fax.: 06421 405-921350. www.facebook.com/landkreis.marburg.biedenkopf, alle Pressemitteilungen unter www.marburg-biedenkopf.de. Pressesprecher: Stephan Schienbein.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...