Inhalt anspringen

Artenschutz: Präparationsgenehmigung

Die Entnahme von tot aufgefundenen Tieren besonders geschützter Arten aus der Natur und ihre Präparation ist nur für Zwecke der Forschung und Lehre (z. B. Schule, Universität) zulässig.

Beschreibung

Die Entnahme von tot aufgefundenen Tieren besonders geschützter Arten aus der Natur und ihre Präparation ist nach § 45 (7) Nr. 3 des Bundesnaturschutzgesetzes nur für Zwecke der Forschung und Lehre (z. B. Schule, Universität) zulässig. Das Bundesnaturschutzgesetz sieht keine Möglichkeit vor, eine Genehmigung für die Präparation zu privaten Zwecken zu erteilen.
In diesem Zusammenhang sind auch die Vorschriften des Bundesjagdgesetzes zu beachten. Tot aufgefundene Tiere die dem Jagdrecht unterliegen befinden sich im Eigentum der zur Jagd berechtigten Person, so dass eine Inbesitznahme strafrechtliche Folgen haben kann. Daher ist jeweils eine Einverständniserklärung über die Aneignung bei dem zuständigen Jagdausübungsberechtigten (Jagdpächter) einzuholen.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...