Inhalt anspringen

Frauenpolitik

Gendergerechtigkeit im Arbeitsmarkt

Gender Mainstreaming und Gender Budgeting

Gender-Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenslagen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen, da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt.

Gender-Budgeting setzt die Ziele des Gender Mainstreaming im Bereich der Haushaltspolitik um. Mit dem Begriff wird international die geschlechtsgerechte Budgetanalyse der öffentlichen Haushalte und die Umverteilung von Budgetmitteln im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit bezeichnet.

Gender-Mainstreaming und Gender-Budgeting haben von Anfang an einen hohen Stellenwert in der Arbeit des KreisJobCenters Marburg gehabt. Gender-Budgeting wird seit 2008 im KreisJobCenter praktiziert und durch die Gender-Budgeting Gruppe begleitet. Mitglieder dieser Gruppe sind die Fachbereichsleiterin, Vertreter und Vertreterinnen aus dem Arbeitgeberservice, der Abteilung Planung und Controlling, aus dem Verwaltungs- und Eingliederungshaushalt, der Teamleitung, die BCA und die Frauenbeauftragte der Kreisverwaltung.

Die Aufgaben und Ziele von Gender-Budgeting im KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf sind:

  • das Erheben geschlechterdifferenzierter Arbeitsmarktdaten und deren geschlechtsbasierte Auswertung
  • die Analyse von Einnahmen und Ausgaben hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Gleichstellung von Männern und Frauen
  • der gezielte Einsatz finanzieller Mittel für den Aufbau von Rahmenbedingungen und die Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung einer geschlechtergerechten Verteilung der Ressourcen, insbesondere der Förderung von Frauen und Familien
  • die Erhöhung der Förderquote von Frauen und Alleinerziehenden

Die Ergebnisse von Gender-Budgeting im KreisJobCenter der letzten Jahre sind z.B.

  • verbesserte Angebote zur Weiterbildung und Qualifizierung von Frauen und Alleinerziehenden wie z.B. die Jobcafés für Frauen
  • konkrete Beratungs- und Unterstützungsangebote zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf wie z.B. durch das KuKCenter
  • spezielle Vermittlungs- und Orientierungsangebote für Frauen und Alleinerziehende wie z. B. Aktiva oder die Jobakademie für Alleinerziehende
  • die genderspezifische Optimierung von Prozessabläufen innerhalb des KreisJobCenters durch z. B. die Einführung des „Gütesiegel Familienfreundliche Maßnahme“

Frauenkommission

Die Frauenkommission ist ein Beratungsorgan des Kreisausschusses, in dem Politikerinnen und sachkundige Einwohnerinnen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf vertreten sind. Sie setzt sich zusammen aus Mitgliedern des Kreistages, des Kreisausschusses (drei Frauen) sowie weiteren sachkundigen Einwohnerinnen, wie Mitarbeiterinnen von Beratungsstellen, Frauenverbänden, Gewerkschaften.

Sie wurde 1986 erstmals konstituiert. Den Namen Frauenkommission trägt sie seit April 1992. Ihre Berechtigung hat sie aus § 72 Hessische Landkreisordnung:
„Der Kreisausschuss kann zur dauernden Verwaltung oder Beaufsichtigung einzelner Geschäftsbereiche sowie zur Erledigung vorübergehender Aufträge Kommissionen bilden, die ihm unterstehen.“

Als Hilfsorgan des Kreisausschusses ist die Frauenkommission in Fragen der gesellschaftlichen Gleichstellung von Frau und Mann tätig. Ihr Ziel ist es, beim Abbau der Diskriminierung von Frauen mitzuwirken und in Fragen der gesellschaftlichen Gleichstellung von Frau und Mann zu beraten.

Die Frauenkommission ist beratend und empfehlend tätig. In einzelnen Angelegenheiten kann ihr die Entscheidungsbefugnis übertragen werden.

Es finden jährlich mehrere nicht öffentliche Sitzungen statt.

Die Frauenkommission

  • ist Sprachrohr der Frauen des Landkreises Marburg-Biedenkopf; sie übermittelt dem Kreisausschuss bzw. dem Kreistag die frauenspezifischen Belange
  • berät den Kreisausschuss in Fragen der gesellschaftlichen Gleichstellung von Frau und Mann
  • diskutiert und entscheidet über aktuelle frauen- bzw. geschlechterspezifische Fragen im Kreisausschuss und der Öffentlichkeit
  • bietet ein Forum für die Zusammenarbeit der Frauenverbände und -initiativen
  • beschäftigt sich mit Gleichstellungsfragen im Bereich der Berufstätigkeit, Gesellschaft und Familie
  • unterstützt die Arbeit der kommunalen Frauenbeauftragten des Kreisgebietes

Das Frauenbüro steht für weitere Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...