Inhalt anspringen
Corona-Hotlines: (1) 06421 405-4444 (für allgemeine Fragen, Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr, E-Mail: corona@marburg-biedenkopf.de); (2) 06421 480-9284 (für Fragen zum Thema Impfen/Impfzentrum – KEINE TERMINVERGABE, Montag bis Freitag 8 bis 16 Uhr).

Genesungsbescheinigungen

Das Gesundheitsamt hat in der Woche vor Pfingsten mit dem Versand von Genesenennachweisen begonnen, zunächst an Personen, die zwischen dem 01.12.2020 und 30.04.2021 erstmals positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren. Da dem Gesundheitsamt nicht standardmäßig das tatsächliche Abstrichdatum übermittelt wird, wird das Meldedatum zugrunde gelegt.

An Personen, die nach dem 30.04.2021 positiv getestet wurden und die als genesen gelten, werden die Nachweise automatisch versendet, in der Regel 28 Tage nach Ersttestung. 

Betroffene, bei denen die Infektion vor dem 01.12.2020 festgestellt worden war, erhalten diese Bescheinigung auf Anfrage: telefonisch über die Corona-Hotline unter der Telefonnummer 06421 405-4444 oder per E-Mail unter coronamarburg-biedenkopfde.

Im Nachweis genannt wird der Gültigkeitszeitraum: mindestens 28 Tage nach der ersten positiven PCR-Testung und maximal sechs Monate danach. Für diesen Zeitraum wird ein Schutz vor einer erneuten Ansteckung mit dem Coronavirus angenommen und damit eine deutliche Verminderung des Übertragungsrisikos auf andere Personen.

Der Genesenennachweis bescheinigt eine vorherige Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, wenn die Infektion durch eine positive PCR-Testung nachgewiesen worden war. Mit diesem Nachweis können Betroffene Ausnahmen entsprechend der Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung geltend machen.

Als „genesen“ im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion gilt eine Person, vom Gesundheitsamt aus der Isolierung entlassen wurde. Damit endet die Betreuung durch das Gesundheitsamt, das dann auch kein Anrecht mehr auf Informationen über die Person wie etwa Corona-Folgeerkrankungen hat. Der hier verwendete Begriff „genesen“ bedeutet also nicht in jedem Fall, dass die betroffene Person auch ganz gesund geworden ist.

Die Voraussetzungen zum Ausstellen eines Genesenennachweises sind in § 2 Nr. 5 der Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) des Bundes geregelt: 

Ein Genesenennachweis [ist] ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 […] in verkörperter oder digitaler Form, wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt.

Die Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung ist eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums. Das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf setzt diese Verordnung um und ist an diese rechtliche Vorgabe gebunden. Die Verordnung bietet auch keine Rechtsgrundlage für abweichende Einzelfallentscheidungen. 

D. h. der ausschließliche Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern im Blut oder die aufgrund typischer COVID-Symptome nur vermutete Erkrankung ist nicht ausreichend für die Ausstellung des Genesenennachweises.

Vielen Dank fürs Teilen

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...