Inhalt anspringen

Pressemitteilung 125/2020

08.04.2020

Folgemeldung 28: Zahl der genesenen Corona-Patienten erhöht sich auf 103 – Gesundheitsamt ändert Sprechzeiten der Corona-Hotline an Ostern und an Wochenenden/Online-Plattform unterstützt Aufbau einer Fachkräfte-Reserve im Gesundheits- und Pflegewesen

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus hat sich im Landkreis Marburg-Biedenkopf auf 163 erhöht. 103 Patienten gelten inzwischen wieder als genesen. Zehn Personen befinden sich in stationärer Behandlung, davon sieben auf der Intensivstation. Das Gesundheitsamt ändert an den Osterfeiertagen sowie an den Wochenenden außerdem die Sprechzeiten der Corona-Hotline.

Die Bertelsmann-Stiftung bietet mit einer online-Plattform die Möglichkeit für examinierte Fachkräfte bis zu einem Alter von 65 Jahren aus dem Gesundheits- und Pflegewesen – die aktuell nicht in einem Pflegeberuf arbeiten – mit Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen in Kontakt zu treten. Ziel ist es, eine Reserve an Fachkräften bei Bedarfsfällen aufzubauen.

„Die Plattform kann bei Bedarf auch bei uns im Landkreis Marburg-Biedenkopf dazu beitragen, für Entlastung im Gesundheitsbereich zu sorgen und mögliche Engpässe abzufedern. Dabei können wir als Gesellschaft von dem Wissen und den Fähigkeiten von Fachkräften profitieren, die momentan in anderen Berufen tätig sind, aber in Notfällen vielleicht trotzdem gebraucht werden“, erklärt Landrätin Kirsten Fründt.

Fachkräfte mit Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Gesundheits- und Pflegeassistenz können sich, ebenso wie Hauswirtschafts- und Betreuungskräfte, über die Plattform registrieren. Damit erklären sie ihre Bereitschaft, im Notfall einzuspringen. Durch die Registrierung entsteht keine Verpflichtung.

Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und zuständige Behörden können auf der Plattform außerdem ihren Bedarf anmelden, nach Pflegekräften suchen und mit den registrierten Pflegekräften in Kontakt treten. Erst wenn die interessierten Pflegekräfte eine Anfrage annehmen, werden ihre Kontaktdaten übermittelt. Als Mindesteinsatzzeit in einer Klinik oder einer Einrichtung werden zehn Tage oder Schichten empfohlen. Die Bezahlung wird im Einzelfall individuell ausgehandelt. Für die Vertragsgestaltung sind auf der Plattform Ansprechpersonen für die Beratung aufgeführt.

Registrieren können sich Fachkräfte bis zu einem Alter von 65 Jahren. Grund für die Altersbegrenzung ist das erhöhte Risiko für ältere Menschen bei einer Erkrankung durch das Coronavirus.

Weitere Informationen finden Interessierte online auf der Seite des Amtes des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung unter https://www.pflegebevollmaechtigter.de oder direkt unter https://pflegereserve.de/#/login. Dort gibt es auch eine ausführliche Liste mit häufig gestellten Fragen und Antworten zu der Initiative.

Die Plattform #pflegereserve ist eine Initiative aus der Zivilgesellschaft. Die Website wird von der Bertelsmann-Stiftung betrieben.

Das Gesundheitsamt ändert außerdem die Sprechzeiten der Corona-Hotline (06421 405-4444).Von Karfreitag (10. April) bis Ostermontag (13. April) und an Samstagen und Sonntagen ist die Hotline für Corona-Verdachtsfälle wegen dem geringer werdenden Bedarf von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr besetzt.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...