Inhalt anspringen

200 Fachleute bei Gesunde-Städte-Symposium

12.09.2018

Wie kann Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in der Gesundheitsförderung funktionieren? Mit diesem Thema traf das „Gesunde Städte-Netzwerk“ einen Nerv.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (v. l.) und Landrätin Kirsten Fründt kamen in der Kommunalpolitischen Runde ins Gespräch mit Dr. Ulrike Freudenlieb (Bürgermeisterin von Mannheim), Moderatorin Dr. Lucia Schmidt, Dr. Fred-Holger Ludwig (Stadtbürgermeister Bad-Bergzabern) und Referentin Prof. Gesine Bär.

Rund 200 Fachleute aus Deutschland und angrenzenden Ländern kamen auf Einladung der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf zum Symposium „Partizipation als kommunales Handlungsprinzip in der Gesundheitsförderung“ nach Marburg.

Wie „Partizipation als kommunales Handlungsprinzip in der Gesundheitsförderung“ funktionieren kann, erläuterte Landrätin Kirsten Fründt: „Wir waren der erste Landkreis in Deutschland, der einen strukturierten Beteiligungsprozess aufgebaut hat“, sagte sie während der Diskussionsrunde. Der Kreis hat das Konzept 2016 verabschiedet. Unter dem Titel „Gesundheit fördern – Versorgung stärken“, haben Stadt und Kreis eine gemeinsame Initiative gestartet, um die gesundheitlichen Chancen der Einwohnerinnen und Einwohner zu verbessern. Zum Kernteam gehören die aktive Sportlerin und Landrätin Fründt sowie der Arzt und Oberbürgermeister Spies. Es gibt Gesundheitskonferenzen, Arbeitskreise zu verschiedenen Schwerpunkten und „Gesundheitsdialoge“, bei denen die Bürger/innen ihre Anliegen einbringen können. Die Veranstaltungen sollen später wiederholt werden, um den Beteiligten zu zeigen, was aus ihren Vorschlägen und Ideen geworden ist, berichtete Fründt.

Im Gesunde Städte-Netzwerk Deutschlands haben sich 81 Städte, Kreise, Bezirke und Regionen mit insgesamt mehr als 20 Millionen Einwohnern zusammengeschlossen. Sie wollen die Gesundheit ihrer Bürgerinnen und Bürger fördern und intensiv Erfahrungen austauschen. Die Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf sind dem Bündnis im vergangenen Jahr beigetreten.

Dem Symposium vorangegangen war die Mitgliederversammlung des „Gesunde Städte-Netzwerks“. Beim Symposium selbst gab es neben den Vorträgen auch vertiefende Workshops.

Weitere Informationen finden Sie auch in der gemeinsamen Pressemitteilung zum Sympsoium:

Weitere Informationen zum Gesunde Städte-Netzwerk finden Sie hier:

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...