Inhalt anspringen

Innovative Ideen und regionale Waren im „PRODKASTEN“

18.05.2018

Der Kreis bietet für regionale und innovative Produkte mit dem Projekt DER PRODKASTEN jetzt eine Regionalplattform und ein Schaufenster, um sie Verbrauchern und Kunden in der Region zu präsentieren.

Der Begriff „Prodkasten“ bezieht sich auf das Wort Produkte. Die Nähe zu dem Wort Brotkasten ist ebenfalls gewollt: Die Form ist an klassische Brotkästen angelehnt.

Die Palette der Produkte, die im Landkreis Marburg-Biedenkopf hergestellt oder verarbeitet werden, ist bunt: von Schrauben, LED-Lampen, Werkzeugen oder Lederwaren bis hin zu Alltagsgegenständen. In den Verkaufsstellen, Showrooms und auf der Internetseite des Projekts sind mehr als 40 Produkte aufgeführt. Dazu zählen die LED-Lampe von Carus, der Ganzkörperrasierer der Firma Revo oder die Edelbrände der Firma Fortbach, die mit Namen wie „Willy Brand“ und „Rainer Wodka“ im Gedächtnis bleiben. Gleichfalls gehört das stabile Campingbesteck „ficelle“ dazu, das mit Schülern der Berufsschule Biedenkopf entwickelt wurde und von Krug Kunststofftechnik hergestellt wird.

Regionale Produkte genießen bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern eine große Beliebtheit und vermitteln eine starke Identifikation mit der Region. Genau dort setzt das Projekt an. Es handelt sich hierbei oft auch um innovative Alltagsprodukte, die die Wirtschaftsförderung des Kreises den Menschen in der Region näher bringen will.

Mit dem Konzept PRODKASTEN möchte der Kreis die Vermarktung innovativer Produkte in einer eigenen Präsentationsform unterstützen und das Standortmarketing nach innen und außen voranbringen. An elf Standorten im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird es verschiedene innovative und regionale Produkte zum Anschauen, Anfassen und natürlich zum Kaufen geben. Eine eigene Internetplattform flankiert das Projekt: www.prodkasten.de; hier können die Produkte online bestellt, angefragt oder das nächste Geschäft zum Erwerb angezeigt werden.

Das Projekt zielt darauf ab, drei Marketingkonzepte zu verdeutlichen: Internet, reales Sehen und Erleben sowie Verkauf. Genau diese Systemvielfalt des Konzeptes soll es zu einem gelungenen Baustein zur Stärkung der Region machen. Neben den direkten Verkaufsstellen und der Online-Plattform gibt es sogenannte Showrooms, die Produkte und Informationen zur Ansicht anbieten.

Der PRODKASTEN wurde gemeinsam mit einem Ingenieur aus dem Landkreis entwickelt und von einem Glaser aus Marburg umgesetzt, der die Glashauben gefertigt hat. Damit wird die identitätsfördernde Kategorie „Made in Marburg-Biedenkopf“ einbezogen. Innovative Unternehmen können sich damit in einer besonderen Form präsentieren und vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels als innovatives Unternehmen sichtbar werden. Dieses Konzept will das Thema Innovation als wichtige Größe für unternehmerisches Handeln hervorheben.

Showrooms:

DRK-Krankenhaus Biedenkopf, Lahn-Dill-Bergland-Therme (Bad Endbach), Kreisverwaltung des Landkreises Marburg-Biedenkopf, Fachdienst Wirtschaftsförderung (Marburg), Bürgerbüro der Stadt Kirchhain.

Verkaufsstellen:

Landgrafenschloss / Hinterlandmuseum Biedenkopf, Rauschenberger Schatzkiste (Rauschenberg), Hotel Marburger Hof (Marburg), Das Wohngut (Ebsdorfergrund-Hachborn), Parkhotel Stadtallendorf (Stadtallendorf), Gutkauf / St.-Elisabeth-Verein (Niederwalgern),REWE Thomas Kessler oHG (Gladenbach)

Hersteller und Händler können sich weiterhin bei der Wirtschaftsförderung bewerben.

Vielen Dank fürs Teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos ...