Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Museumssonntag Marburg-Biedenkopf findet am 14. Juni statt - 25 Museen im ganzen Landkreis beteiligen sich daran
(Pressemeldung 252/2009 vom 05.06.2009)

Marburg-Biedenkopf – „Zum dritten Mal führt der Landkreis Marburg-Biedenkopf den Museumssonntag für Museen und Schausammlungen aus dem Landkreis durch. Insgesamt 25 dieser Einrichtungen beteiligen sich am 14. Juni 2009 an dieser Veranstaltung. Damit möchten wir den Museen und Schausammlungen ein Forum bieten, sich dem Publikum zu präsentieren. Es lohnt sich, die Vielfalt der unterschiedlichen Museen einmal in Augenschein zu nehmen“, betonte Landrat Robert Fischbach bei der Vorstellung des Programms.


Dr. Rita Amedick, Gerald Bamberger und Fritz Brinkmann-Frisch vertraten bei der Vorstellung die mitwirkenden Museen und Schausammlungen. Aus deren Sicht bietet die Veranstaltung Chancen für die Museen. Dr. Amedick verdeutlichte, dass die Antiken- und Abgusssammlung des Archäologischen Seminars der Philipps-Universität sich dem Thema Wasser widmet. Besondere Skulpturen, die in Verbindung mit Wasser stehen, werden gezeigt und es gibt diverse interessante Vorführungen im Zusammenhang mit Wasser. Auch das Dokumentations- und Informationszentrum / Stadtarchiv Stadtallendorf (DIZ) bringt sich auf vielfältige Art und Weise ein, so Brinkmann-Frisch. Wasser habe für Stadtallendorf eine große Bedeutung, deswegen habe man das Motto auch gerne angenommen. Neben einer Führung durch das Wasserwerk habe das Motto auch für die Münchmühle eine besondere Bedeutung, da sie einerseits als Wasser- und Kornmühle diente und andererseits später auch Lager für Zwangsarbeiterinnen war, die wiederum nur kärgliche Kost bekamen. Gerald Bamberger vom Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf ergänzte, dass am Museumssonntag unter anderem Angebote für Kinder im Zusammenhang mit dem Motto stehen wie etwa Experimente zum Thema Wasser. Hinzu kommen beispielsweise spezielle Führungen oder auch Einblicke in historische Leitungsrohre.


Eva-Maria Schieke von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, die den Museumssonntag als Sponsor unterstützt, erklärte bei der Vorstellung, dass die Lebensqualität im Landkreis der Sparkasse Marburg-Biedenkopf ein wichtiges Anliegen sei. Der Erhalt der kulturellen Vielfalt im Landkreis sei dafür notwendig. Die Sparkasse unterstütze diese Aktion gerne.


2005 hat der Landkreis zum ersten Mal den Museumssonntag durchgeführt, der dann 2007 eine Fortsetzung erfuhr. Den Oberbegriff „SchauLust“ wollten die Museumsleitungen wie in den vergangenen Jahren auch weiterhin gerne oben anstellen. Das soll deutlich machen, dass es Spaß macht und eine Freude ist, sich die Exponate in den unterschiedlichen Museen anzuschauen. Da aber unmöglich alle Museen an einem Tag besucht werden können, finden die Leser dieser Broschüre zusätzlich zum Programm am 14. Juni allgemeine Informationen zu den mitwirkenden Museen, die über diesen Tag hinaus Gültigkeit haben.

 

„Erstmals haben wir dem Museumssonntag nach Rücksprache mit den Museumsleitungen ein Motto gegeben: ‚Wasser und Brot’! Das steht sowohl für Themenfelder im Zusammenhang mit Wasser und/oder Brot, für spärliche Ernährung, als auch im übertragenen Sinne für Armut. Die Museen bieten dazu die unterschiedlichsten und interessantesten Zugänge an. In der Regel sind einige wenige Exponate dazu besonders hervorgehoben. Viele widmen sich diesem Thema aber auch intensiv mit Veranstaltungen oder Sonderausstellungen, Wanderungen und vielem mehr“, ergänzte der für die Organisation des Museumssonntags verantwortliche Dr. Markus Morr von der Kreisverwaltung. Neben der Brotherstellung inklusive sämtlicher Arbeitsschritte, sind als Themen die Mühlen sowie die so wichtige Wasserversorgung im Fokus. Auch wird „Wasser und Brot“ häufig mit Gefängniskost verbunden, deswegen sind auch Einblicke in historische Gefängnisse möglich.


Am 14. Juni wird es den Besuchern leicht gemacht, denn in einem Zeitfenster von 13 bis 17 Uhr haben die meisten Museen und Schausammlungen geöffnet, die an dieser Aktion mitwirken. Manche bieten darüber hinaus auch noch längere Öffnungszeiten an.


Landrat Fischbach verwies zudem auf die Verlosung im Zusammenhang mit dem Museumssonntag hin. Zum Preis von 1 Euro pro Los kann jeder Besucher daran teilnehmen und mit etwas Glück lukrative Preise gewinnen. Die Verlosung konnte vor allem Dank der Sparkasse Marburg-Biedenkopf realisiert werden. Die Erlöse gehen komplett zugunsten der jeweiligen Museen. Er bedankte sich außerdem bei allen Mitwirkenden, die mit viel Engagement diesen Museumssonntag des Landkreises durchführen.


Mitwirkende Museen am 14. Juni 2009: Heimatmuseum Amöneburg / Brücker Mühle, Kunst- und Kulturhaus „Alte Schule“ Bad Endbach, Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Schartenhof Biedenkopf-Eckelshausen, Heimatstube Biedenkopf-Kombach, Heimatmuseum Cölbe-Bürgeln, Mini-Museum „Backes Stibbcher“ Dautphetal-Dautphe, Dorfmuseum Ebsdorfergrund-Dreihausen, Regionalmuseum Weidenhausen, Heimatmuseum „Zur Alten Schmiede“ Kirchhain-Großseelheim, Kleines Dachmuseum - heimat- und militärgeschichtliche Sammlung Kirchhain der Kurhessischen Bürgergarde Kirchhain e.V., Ländliches Heimatmuseum Lahntal-Caldern, Otto-Ubbelohde-Haus in Lahntal-Goßfelden, Naturkundehaus Lohra-Damm, Mineralogisches Museum der Philipps-Universität Marburg, Antiken- und Abguss-Sammlung des Archäologischen Seminars der Philipps-Universität Marburg, Museum Anatomicum Marburg, Junker-Hansen-Turm Neustadt, Heimat- und Trachtenstube Neustadt-Mengsberg, Heimatmuseum Rauschenberg, Dorfmuseum Daniel-Martin-Haus Rauschenberg-Schwabendorf, Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Stadtallendorf, Heimatmuseum Steffenberg-Obereisenhausen, Dorfmuseum Alter Forsthof in Wetter-Oberrosphe, Hugenotten- und Waldenserarchiv in Wetter-Todenhausen.


Die Broschüre ist auch über das Internet unter www.marburg-biedenkopf.de (PDF, 4 MB) abrufbar.

pm252-190-Museumssonntag2009
In der Kreisverwaltung wurde das Programm für den Museumssonntag vorgestellt (v.l.n.r): Fritz Brinkmann-Frisch, Dr. Rita Amedick, Landrat Robert Fischbach, Eva-Maria Schieke, Gerald Bamberger und Dr. Markus Morr. Foto: Landkreis
Download Druckversion

[ schliessen ]