Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landkreis führt Museumssonntag am 5. Juni 2011 durch - Mindestens 26 Museen beteiligen sich unter dem kreisweiten Motto "Hand und Fuß"

(Pressemitteilung Nr. 073/2011 vom 02.03.2011)
Marburg-Biedenkopf – In der Künstlerstube Lenz fand am 1. März 2011 ein Treffen der Museumsleitungen im Landkreis zur Vorbereitung des Museumssonntags statt. Dabei wurden viele Einzelheiten für die bereits 2007 und 2009 erfolgreich durchgeführte Veranstaltung festgelegt. In diesem Jahr findet der Museumssonntag am 5. Juni 2011 statt.

In einem einheitlichen Zeitfenster von 13 bis 17 Uhr werden alle mitwirkenden Museen geöffnet haben. Das diesjährige Motto "Hand und Fuß" wird sich in allen Museen zumindest in einem besonderen Exponat widerspiegeln. Aber inhaltlich gibt es eine große Bandbreite an Möglichkeiten, dieses Thema umzusetzen. Der allseits bekannte Spruch hat – wie so viele Sprichwörter seinen Ursprung im Mittelalter: Mit der rechten Hand wurde in der Regel das Schwert geführt und den linken Fuß setzte man zuerst in den Steigbügel. Im Mittelalter war das Abschlagen der rechten Hand und des linken Fußes deshalb eine besonders schwere Strafe. Damit war man nicht mehr einsatzfähig. Die Begrifflichkeit ist auch unter "das hatte weder Hand noch Fuß" bekannt und trifft die ursprüngliche Bedeutung noch präziser.

Im übertragenen Sinn werden die Museen sich dem Thema inhaltlich wahrscheinlich wie folgt widmen: Darstellung von Händen und Füßen, gemeinsam oder einzeln, Bekleidung von Hand und Fuß (Schuhe und Handschuhe) bzw. Mode von Hand- und Fußkleidungsstücken, Heilung und Gesunderhaltung von Hand- und Fußkrankheiten, Maschinen oder mechanische Teile, die von Hand und / oder Hand oder Fuß betrieben werden, heimische Entwicklungen, die Hand und Fuß hatten (Strumpfwirkstuhl der Hugenotten, Einführung der Strümpfe etc). Schließlich im gänzlich übertragenen Sinn ist das Motto "Hand und Fuß" auch als etwas Komplettes, Ganzes anzusehen, als etwas das rundweg überzeugt.

"Der Landkreis will mit dieser Veranstaltung vor allem die Vielfalt der heimischen Museen und Schausammlungen aufzeigen. Hier sind hoch interessante und sehr vielseitige Informationen zusammengefasst. Die Museen laden zu diesem besonderen Tag ein und die Besucher müssen sich nur noch darauf einlassen, um ein Stück mehr über ihre Heimatgeschichte und vielfältige Fachthemen zu erfahren. Als Veranstalter freuen wir uns sehr darüber, dass so viele unterschiedliche Museen über den ganzen Landkreis verteilt mitwirken", erläuterte der für diese Veranstaltung verantwortliche Presse- und Kulturreferent des Landkreises, Dr. Markus Morr.

Ergänzt werden soll diese Tagesveranstaltung – wie schon in den vergangenen Jahren – mit einer Verlosung, deren Einnahmen direkt bei den Museen verbleiben.

Informationen zu dieser Veranstaltung befinden sich auch im Internet unter www.marburg-biedenkopf.de und dann unter Kultur.

Nach jetzigem Sachstand werden zumindest folgende 26 Museen und Schausammlungen an dem kreisweiten Museumssonntag mitwirken: Heimat- und militärgeschichtliche Sammlung Kirchhain, Heimatmuseum Rauschenberg, Schartenhof Eckelshausen, Völkerkundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg, Dorfmuseum Daniel-Martin-Haus Schwabendorf, Karl-Lenz-Stiftung Gladenbach-Erdhausen, Heimatmuseum Bürgeln, Regionalmuseum Weidenhausen e.V., Dorfmuseum Wallau, Marburger Haus der Romantik, Heimatmuseum Großseelheim, Heimat- und Trachtenstube Mengsberg, Otto-Ubbelohde-Haus Goßfelden, Dokumentations- und Informationszentrum Stadtallendorf, Heimatmuseum Amöneburg, Kunst- und Kulturhaus "Alte Schule" Bad Endbach, Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Alter Forsthof Oberrosphe, Treffpunkt für Dörfliche Kultur Weipoltshausen, Mini-Museum Dautphe „Backes Stibbcher“, Heimatstube Kombach, Naturkundehaus Damm, Ländliches Heimatmuseum Caldern, Schenkbarsche Haus-Museum Biedenkopf, Heimatmuseum Obereisenhausen und die Heimatstube Engelbach. Möglicherweise kommen noch weitere Museen hinzu.

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier.

 

  Im Künstlerhaus Lenz in Gladenbach-Erdhausen trafen sich Vertreter heimischer Museen, um den diesjährigen Museumssonntag am 5. Juni 2011 vorzubereiten und sich vor Ort Bilder des Künstlers Karl Lenz anzuschauen. Foto: Landkreis
Im Künstlerhaus Lenz in Gladenbach-Erdhausen trafen sich Vertreter heimischer Museen, um den diesjährigen Museumssonntag am 5. Juni 2011 vorzubereiten und sich vor Ort Bilder des Künstlers Karl Lenz anzuschauen.
Foto: Landkreis

Download Druckversion

zurück