Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Sternsinger aus dem Landkreis besuchen Landrat Robert Fischbach in der Kreisverwaltung
(Pressemeldung 6/2005 vom 07.01.2005) „Ich finde es ganz toll, was ihr macht. Ihr sammelt für Kinder, denen es nicht gut geht“, sagte Landrat Robert Fischbach. Er empfing am 7. Januar im Kreishaus stellvertretend für alle Sternsinger im Landkreis die Sternsinger der Pfarreien aus Amöneburg, Bauerbach und Schröck. Circa 50 Caspare, Melchiore und Balthasare fanden sich im Foyer der Kreisverwaltung in Marburg-Cappel ein, die von Pfarrer Markus Blümel aus Amöneburg und einigen Erwachsenen begleitet wurden.

Mit dem Empfang im Rathaus will Landrat Fischbach den Sternsingern, die als Heilige Drei Könige Kindern in der Not helfen wollen, für ihr ehrenamtliches Engagement danken. Er übergab ihnen einen Scheck. Die Sternsinger sammeln dieses Jahr insbesondere für die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien. Das Kindermissionswerk hatte jedoch schon vor einem Jahr festgelegt, die Spendengelder für Hilfsprojekte in Thailand einzusetzen. Dort wird das Geld jetzt dringend benötigt.

Die Sammelaktion der Sternsinger steht unter dem thailändischen Leitwort „dek mi siti riak rong, was übersetzt so viel heißt wie „Kinder haben eine Stimme“. Mit dem ersammelten Geld werden hungernde, kranke und sozial vernachlässigte Kinder und Schul- und Berufsausbildungen unterstützt.

Anschließend schrieben die Sternsinger mit Kreide das traditionelle Segenssymbol „20*C+M+B*05“ an einen Pfosten vor dem Eingang des Kreishauses. Die Buchstaben, eingebettet von der Jahreszahl, stehen für „Christus mansionem benedicat“, „Christus segne dieses Haus“. Landrat Fischbach bedankte sich bei den Kindern für den Segen.
[ schliessen ]