Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Leichter Anstieg der Arbeitslosen im Februar 2012 – Im Vergleich zum vergangenen Jahr fast 14 Prozent weniger Arbeitslose

(Pressemitteilung Nr. 79/2012 vom 29.02.2012)
Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist diesen Monat um 23 Personen oder 0,6 Prozent gestiegen. Aktuell sind 3.887 Menschen nach den statistischen Vorgaben arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat Februar 2011 sind es allerdings 627 oder 13,9 Prozent Langzeitarbeitslose weniger.

„Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt aus dem Vorjahr hat sich trotz eines noch starken Monats Dezember im Februar 2012 leider nicht fortgesetzt. Die Zahl der arbeitslosen Menschen im SGB II ist diesen Monat erneut leicht angestiegen“, kommentierte der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Dr. Karsten McGovern die aktuelle Arbeitslosenzahl.

„Die beschäftigungsstarken Wirtschaftsbereiche fahren saisonalbedingt ihr Geschäft zurück und es gibt zu Jahresbeginn 2012 deutlich weniger Neueinstellungen. Wir erhoffen uns im weiteren Jahresverlauf eine stabilere Arbeitskräftenachfrage. Des Weiteren sind zum Jahresende 2011 vermehrt Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit ausgelaufen und Menschen, die anschließend nicht unmittelbar in Arbeit vermittelt werden konnten, sind wieder in die Arbeitslosenstatistik gekommen. Leider werden die Konsequenzen der von der Bundesregierung beschlossenen Kürzung der Eingliederungsmittel schon deutlich. Für die Unterstützung langzeitarbeitsloser Menschen mit besonders schwerwiegenden Problemen stehen uns deutlich weniger Mittel zur Verfügung“, ergänzte Dr. McGovern weiter.

Die Arbeitslosenquote im SGB II – berechnet auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen – verzeichnet gegenüber dem Vormonat einen Anstieg von 0,1 Prozentpunkten. Sie liegt aktuell bei 3,1 Prozent. Vor einem Jahr fiel die Quote mit 3,6 Prozent jedoch noch deutlich höher aus.

Ebenfalls gestiegen ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften. Sie stieg im Vergleich zum Vormonat um 85 Bedarfsgemeinschaften oder 1,3 Prozent auf 6.615. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 506 oder 7,1 Prozent gesunken.

Gleichzeitig stieg die auch Zahl der erwerbsfähigen Leistungsempfänger nach dem SGB II im Vergleich zum Vormonat um 103 Menschen oder 1,2 Prozent auf 8.880. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren es dagegen 780 Personen oder 8,1 Prozent weniger.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 14.02.2012 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

 

  Schild KreisJobCenter (Foto: Landkreis)
Schild KreisJobCenter (Foto: Landkreis)

Download Druckversion

[ schliessen ]