Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung: Wildwasser Marburg e.V. – Jugendpolizeikoordinationsstelle - Pro Familia - Kreisverwaltung * Vorstellung von MEDISA - Netzwerk MEDIen, Sicherheit und Aufklärung im Landkreis Marburg-Biedenkopf
(Pressemeldung 27/2009 vom 21.01.2009)

Marburg-Biedenkopf – Im Landratsamt stellten Vertreter von Wildwasser Marburg e.V., der Jugendpolizeikoordinationsstelle, Pro Familia und der Kreisverwaltung den neuen Zusammenschluss MEDISA vor. MEDISA steht für Netzwerk MEDIen, Sicherheit und Aufklärung im Landkreis Marburg-Biedenkopf und ist ein Zusammenschluss der oben genannten Institutionen.

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern erläuterte stellvertretend für die Beteiligten, es gehe bei diesem Zusammenschluss darum, dass jede Institution seine Stärken mit einbringen und durch die Zusammenarbeit noch effektiver an die Zielgruppen herangehen könne. Inhaltlich werden folgende Themen besonders angesprochen: „Sexualisierte Gewalt im Netz“, „rechtliche Fragen und Handymissbrauch“, „Pornografie und Internet“ sowie „Medienkompetenz und praktische Medienarbeit“. „Ich danke allen beteiligten Akteuren und Institutionen für diese Art der Zusammenarbeit, die insbesondere zur Sensibilisierung bei den Internetnutzern beitragen und vor nicht erkannten Gefahren warnen wird“, so Dr. McGovern.

Durch die Ausweitung medialer Kommunikation sind in den vergangenen Jahren mehr und mehr Problembereiche entstanden, die diese Kommunikationswege mit sich bringen. Die Nachrichten über Datenmissbrauch, Belästigungen und Mobbing im Internet oder per Handy nehmen explosionsartig zu. Auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf sind im vergangenen Jahr an Schulen, durch Eltern oder auch Jugendliche selbst Fälle in unserem Kreis bekannt geworden.

Besonders betroffen sind davon Jugendliche. Nach einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes für das erste Quartal 2006 nutzen 39,6 Prozent der über Zehnjährigen Chats oder Internetforen als Kommunikationsmittel. In der neuen „JIM Studie“ zeigt sich zudem in erschreckender Weise, dass 38 Prozent der befragten Jugendlichen unter anderem angeben, dass in sogenannten „Internet-communities“ Videos ohne ihr Wissen eingestellt wurden. Trotz dieser alarmierenden Zahlen interessieren sich nur 35 Prozent der Eltern für die neuen Medien.

Präventiver Medienschutz und der Erwerb von kommunikativer Medienkompetenz sind jedoch inhaltlich bislang nirgends fest als Bildungsbestandteil verankert. Die Kreisverwaltung veranstaltet mit seiner Abteilung Jugendförderung bereits seit über 20 Jahren Seminare, die die oben genannten Möglichkeiten für Jugendliche bieten. Vor einigen Jahren hat sich zudem mit Wildwasser Marburg e.V. eine fruchtbare Kooperation ergeben, aus der zahlreiche Veranstaltungen für Jugendliche, Eltern und pädagogische Fachkräfte zum Themenbereich der sexualisierten Gewalt gegen Mädchen und Jungen im Chat entstanden sind. In Anbetracht der Zunahme von Übergriffsmeldungen haben sich glücklicherweise weitere Einrichtungen dazu entschieden, sich diesem Bereich präventiver Arbeit mit Jugendlichen zu widmen.

Gemäß seines Aufgabenverständnisses der Zusammenführung und Moderation von Netzwerken in unserem Landkreis hat daher die Kreisjugendförderung im Herbst vergangenen Jahres erstmals weitere diesbezüglich in Erscheinung getretene Einrichtungen zu einem ersten Austausch eingeladen. Dabei wurde sichtbar, dass die Bildung eines Netzwerkes sinnvoll und fruchtbar ist, da somit die fachlichen Spezifika aller Beteiligten gewinnbringend in die Arbeit einfließen können.

So entstand MEDISA, das Netzwerk MEDIen, Sicherheit und Aufklärung im Landkreis Marburg-Biedenkopf, in dem zurzeit die Einrichtungen Wildwasser Marburg e.V., Pro Familia, die Jugendkoordinationsstelle der Polizei sowie die Jugendförderung organisiert sind.

MEDISA möchte Jugendliche, Eltern und pädagogische Einrichtungen für einen sicheren, fairen und kompetenten Umgang mit Medien sensibilisieren. MEDISA dient als Anlaufstelle für Betroffene oder Personen und Einrichtungen, die sich informieren möchten. MEDISA vermittelt entsprechend der Anfrage weiter an die jeweils fachlich Zuständigen im Netzwerk. MEDISA sorgt für einen Austausch und einen Informationsfluss unter den beteiligten Einrichtungen. MEDISA bietet eigenständige Veranstaltungen an, in denen alle fachlichen Aspekte mit einfließen.

Die Kontaktstelle für MEDISA ist Wildwasser Marburg e.V., Wilhelmstr. 40, 35037 Marburg; info@wildwasser-marburg.de .

Aktuelles Aktionsprogramm zum Auftakt zum „Safer Internet Day“!
Als Start des neu gegründeten Netzwerkes sollen der Erfahrungsaustausch und die gebündelten Ressourcen in ein Veranstaltungspaket einfließen, dass sich an Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Jugendliche richtet. Aufhänger dazu ist der jährlich stattfindende „SAFER INTERNET DAY“ am 10. Februar 2009. Dieses Aktionsprogramm von Medisa wurde bereits anerkennend im Deutschen Netzwerk „klicksafe.de“ aufgenommen. Klicksafe wiederum setzt in Deutschland den Auftrag der Europäischen Kommission um, Internetnutzerinnen und –nutzer die kompetente und kritische Nutzung von Internet und Neuen Medien zu vermitteln und ein Bewusstsein für problematische Bereiche dieser Angebote zu schaffen.

• An diesem Tag findet ein großer Medienevent für Jugendliche an vier verschiedenen Standorten im Landkreis statt. Dieser Medienevent ist per Internet auch allen anderen Jugendlichen im Kreis zugänglich.
• Die vor Ort zuständigen Jugendförderungen wurden dazu eigens in einer Qualifizierung vor knapp zwei Wochen fachlich und praktisch vorbereitet.
• Zudem wird an jedem dieser Standorte ein Elternabend stattfinden.
• Lehrerinnen und Lehrer insbesondere aus den Standortregionen können sich ebenfalls in einer Halbtages-Veranstaltung wichtiges Grundlagenwissen zur weiteren Beratung ihrer Schülerinnen und Schüler sowie zur Planung und Umsetzung ihrer Arbeit in den Schulen aneignen.
• Weiterführend wird ein Elternseminar angeboten für Eltern, die sich nicht nur grob informieren möchten, sondern die durch den Erwerb eigener Kompetenz ihren Kindern besser zur Seite stehen möchten.
• Abschließend gibt es für pädagogische Fachkräfte und Interessierte noch eine ganztägige Veranstaltung, die sich mit der medienpädagogischen Zukunft befasst.

Die Kontaktdresse für die Veranstaltung im Rahmen des Safer Internet Days von MEDISA lautet: Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Jugendförderung, Angela Schmidt, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg; SchmidtA@marburg-biedenkopf.de .

Vertreter der beteiligten Institutionen: Angela Schmidt (Kreisverwaltung), Bernd Christmann (Pro Familia), Jutta Laucht (Jugendpolizeikoordinationsstelle) und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern. Auf dem Foto fehlt Catarina Jörg (Wildwasser Marburg e.V.). Vorschau - Foto: Landkreis
Zur Vorstellung des von vier Institutionen gegründeten Zusammenschlusses Medisa kamen in der Kreisverwaltung Vertreter der beteiligten Institutionen zusammen (v.l.n.r.): Angela Schmidt (Kreisverwaltung), Bernd Christmann (Pro Familia), Jutta Laucht (Jugendpolizeikoordinationsstelle) und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern. Auf dem Foto fehlt Catarina Jörg (Wildwasser Marburg e.V.). Foto: Landkreis
Download Druckversion

[ schliessen ]