Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Elektronische Versicherungsbestätigung ersetzt Doppelkarte - Landkreis Marburg-Biedenkopf startet als Pilot früher als andere Zulassungsbehörden mit neuer Technik
(Pressemeldung 1/2008 vom 02.01.2008)

Marburg-Biedenkopf – „Wieder einmal zeigt sich, dass die Straßenverkehrsbehörde mit ihrer Zulassungs- und Führerscheinstelle auf sehr hohem Niveau arbeitet. Erneut starten wir früher als andere in Deutschland mit einer neuen Technik, um als Pilot die elektronische Versicherungsbestätigung zu testen (neben dem Landkreis Marburg-Biedenkopf testen die Städte Berlin und Hamburg diese neue Technik ebenfalls schon früher). Das bringt weitere Vorteile für unsere Kunden, die ja bereits einen guten und schnellen Service von uns gewohnt sind“, sagte Landrat Robert Fischbach.

Ab 21. Januar startet der Landkreis mit der neuen Technik und ab März kann diese elektronische Versicherungsbestätigung bundesweit eingesetzt werden. „Keine Sorge, Kunden mit herkömmlicher Doppelkarte werden noch bis 31. August 2008 weiterhin ihr Kraftfahrzeug bei uns zulassen können, aber der neue Weg ermöglicht den schnellen und papierlosen Austausch von Informationen zwischen Versicherungen, dem Kraftfahrt-Bundesamt und unserer regionalen Zulassungsbehörde“, erläutert der Leiter der Zulassungsbehörde beim Landkreis, Jochen Koenemann.

Die Versicherungen erklären den technischen Ablauf wie folgt: „Der Versicherer händigt dem Kunden dann keine Papier-Versicherungsbestätigung mehr aus, sondern stellt für ihn eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) in einer zentralen Datenbank bereit. Die Zulassungsbehörden haben Zugriff auf diese Datenbank und können die eVB von dort abrufen. Damit die elektronische Versicherungsbestätigung und der Kunde zueinander finden, erhält er vom Versicherer eine Code-Nummer, die sogenannte VB-Nummer. Sie besteht aus einer siebenstelligen Zahlen- und Buchstabenkombination wie „H7FX5A3“ und dient dazu, die in der Datenbank für den Kunden hinterlegte eVB für die Zulassungsbehörde sichtbar zu machen.“ (Quelle: GDV, die deutschen Versicherer)

Für die Kunden in Marburg und Biedenkopf bedeutet dies, dass sie bei der Fahrzeuganmeldung nur noch die zugewiesene Versicherungsbestätigungs-Nummer angeben müssen. Die Zulassungsstelle kann dann nach der Überprüfung, ob eine gültige Versicherungsbestätigung hinterlegt worden ist, das Fahrtzeug zulassen.

Die Vorteile liegen für Landrat Fischbach auf der Hand: „Für die Kunden bedeutet es eine weitere Vereinfachung. Es wird sicherlich sogar möglich werden, die notwendige Buchstabenkombination per SMS zu erhalten. Natürlich wird man diese auch telefonisch erfragen oder auch per Mail abfragen können. Außerdem werden wir viel Papier einsparen können. Ich freue mich über jede Vereinfachung für unsere Kunden.“

[ schliessen ]