Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Arbeitslosenzahl am Ende des Jahres 2007 auf Rekordtief - Positive Entwicklung bei den Arbeitslosenzahlen im KreisJobCenter hält an
(Pressemeldung 2/2008 vom 03.01.2008)


Marburg-Biedenkopf – Mit 4.574 Arbeitslosen im Dezember erreichte die Arbeitslosenzahl des KreisJobCenters wiederum den niedrigsten Stand seit seinem Bestehen. Im Vormonat meldete das KreisJobCenter noch 4.630 Arbeitslose. Die Arbeitslosigkeit sank somit um 1,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosenzahl teilt sich auf die Regionalcenter bezogen wie folgt auf: Marburg 2.554 (Vormonat 2.574), Stadtallendorf 1.100 (Vormonat 1.113) und Biedenkopf  920 (Vormonat 943) Arbeitslose.

Die Abgänge in den ersten Arbeitsmarkt lagen im Dezember bei 334 Arbeits- und Ausbildungsaufnahmen. Von den 319 Arbeitsaufnahmen auf dem ersten Arbeitsmarkt waren 204 sozialversicherungspflichtig.

„Seit Bestehen des KreisJobCenters hatten wir keine niedrigere Arbeitslosenzahl als jetzt. Dies ist sicherlich auch ein deutliches Zeichen für den großen Erfolg unserer Arbeit. Auch für das Jahr 2008 haben wir uns vorgenommen, dafür zu sorgen, dass der stetige Abwärtstrend der Arbeitslosigkeit im KreisJobCenter weiter anhält“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern.

Auch bei der Zahl der leistungsberechtigten Kunden des KreisJobCenters ist ein Rückgang zu verzeichnen. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften fiel im Dezember ebenfalls von 7.578 auf 7.541. Die Zahl der erwerbsfähigen Hilfeberechtigten fiel von 10.378 auf 10.317.

Der sinkenden Anzahl arbeitsloser Menschen steht im Jahresvergleich eine zunehmende Anzahl offener Arbeitsstellen gegenüber. Standen im Dezember 2006 noch rechnerisch etwa elf im KreisJobCenter gemeldete Arbeitslose einer offenen Arbeitsstelle gegenüber, verbesserte sich dieses Verhältnis im Dezember 2007 auf acht zu eins. „Dies bedeutet aber nicht, dass es nun viel leichter ist, Menschen in Arbeit zu vermitteln“ verdeutlicht Andrea Martin, die Leiterin des KJC. „Das Angebot an Arbeitskräften und die Anforderungen der Arbeitgeber stimmen oft nicht überein. Es bleibt eine Herausforderung, unser Förder- und Qualifizierungsprogramm so der Arbeitskräftenachfrage anzupassen, dass wir den Arbeitgebern passgenaue Vorschläge gut qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber unterbreiten können.“

Im Dezember konnte die Zahl der Unterstützungsleistungen für Kunden auf einem sehr hohen Niveau weiterentwickelt werden. Für 1.692 Kunden wurden im Dezember Qualifizierungs- und Beschäftigungs- und Förderleistungen erbracht. Somit nahmen etwa 37 Prozent der Arbeitslosen an Angeboten zur aktiven Förderung der Arbeitsmarktchancen teil.

Im Dezember waren 557 Arbeitsgelegenheiten besetzt. Hierbei wurden für 476 Arbeitsgelegenheiten individuell abgestimmte Qualifizierungs-, Vermittlungs- und Betreuungsleistungen angeboten.


[ schliessen ]