Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Feuerwehr gibt Tipps zum sicheren Umgang mit Silvester-Feuerwerk – Raketen und Böller können Brände und schwere Verletzungen verursachen

(Pressemitteilung 521/2016 vom 22.12.2016)

Marburg-Biedenkopf – Am Silvesterabend wird das alte Jahr mit viel Lärm verabschiedet. Das traditionelle Abbrennen von Feuerwerkskörpern birgt aber leider auch Gefahren. Der Spaß der Silvesterknallerei kann sehr unangenehme Folgen haben. „Man darf nicht vergessen: Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff! Durch Unfug oder unachtsamen Umgang mit Silvesterfeuerwerk hat schon für so manchen das neue Jahr schlecht angefangen“, warnt Kreisbrandinspektor Lars Schäfer.

Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen neben dem unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern eine besondere Gefahr dar. Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden. „Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgeht, kann als Vorbild manche schwere Verletzung oder auch Brände verhindern“, erläutert Schäfer.

Für einen sicheren Jahreswechsel gibt der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit dem Fachbereich Gefahrenabwehr folgende Tipps:

- Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.

- Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten. Die Gebrauchsanweisung sollte bereits im Vorfeld und mit noch klarem Kopf sorgfältig gelesen werden.

- Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller und Raketen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für das Umfeld von Fachwerkhäusern. Beachten Sie örtliche Regelungen!

- Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings und unkontrolliert weg und zielen Sie niemals auf Menschen oder Tiere.

- Knallkörper und Raketen nicht in der Hand halten sondern sofort wegwerfen! Wenn Knallkörper in der Hand explodieren, drohen schwerste Verletzungen!

- Keinesfalls sollten Böller oder Raketen unter, auf oder gar nach fahrenden Fahrzeugen geworfen werden!

- Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen! Artikel, die in Deutschland zum Verkauf zu Silvester freigegeben sind, müssen über eine Prüfnummer der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) verfügen.

- Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.

- Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren: Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen, insbesondere auch Dach- und Kellerfenster geschlossen.

- Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

- Feuerwerk richtig Abfeuern und für eine stabile Haltevorrichtung sorgen: Raketen sollten in große Flaschen gestellt werden, die wiederum in einem Kasten stehen. Die Flugrichtung muss so gewählt werden, dass die Raketen nicht in Häuser, auf Balkone oder auf leicht brennbares Material fliegen können. Raketen dürfen nicht gebündelt werden, da durch ungleiche Zündungen Kursabweichungen unvermeidbar werden.

- Bei fächerförmigem Feuerwerk beträgt die Neigung bis zu 30 Grad, was für Gebäude und umstehende Personen sehr gefährlich sein kann; daher diese Fächer nur auf freiem Feld zünden.

- Achtung bei Blindgängen: Wenn Feuerwerkskörper nicht zünden oder versagen, nicht nachkontrollieren oder nachzünden, sondern mit Wasser übergießen, um unkontrolliertes Zünden zu verhindern.

- Die Benutzung von sogenannten Himmelslaternen ist verboten!


Sollte dennoch etwas passieren …

- Bewahren Sie Ruhe!

- Melden Sie einen Notfall sofort über den Notruf 112 – die Rettungsleitstelle ist natürlich auch an Silvester rund um die Uhr erreichbar.

- Ist das Feuer noch im Entstehen begriffen, unternehmen Sie schnellstens erste Löschversuche um den Brand schon „im Keim“ zu ersticken. Löschversuche aber nur unternehmen, wenn diese ohne Selbstgefährdung möglich sind!

- Betreten Sie niemals verqualmte Räume. Dort bilden sich tödliche Brandgase. Schließen Sie die Tür und alarmieren Sie die Feuerwehr und warten Sie vor dem Haus auf die Einsatzkräfte.

- Wenn Löschversuche nicht möglich sind, schließen Sie Fenster des Raumes, wenn dies ohne eigene Gefährdung möglich ist, und verlassen Sie den Raum, in dem es brennt. Schließen Sie hinter sich die Tür. Hierdurch wird eine Ausbreitung von Feuer und Rauch verhindert.

- Warnen Sie andere Personen im Haus und bringen Sie sich in Sicherheit. Helfen sie anderen Personen bei Bedarf.

- Wenn Sie das Gebäude über den Treppenraum nicht mehr verlassen können, begeben Sie sich in einen sicheren Raum, schließen Sie alle Türen hinter sich und machen Sie sich am geöffneten Fenster bemerkbar.

- Brandverletzungen mit Wasser kühlen, anschließend abdecken, nach Möglichkeit steriles Verbandmaterial nutzen, zum Beispiel aus dem Auto-Verbandkasten.

- Feuerwehren, Notärzte und Rettungsdienst stehen im Landkreis Marburg-Biedenkopf auch in der Silvesternacht bereit, um im Notfall zu helfen.



Feuerwehr-Einsatzfahrzeug (Foto: Stephan Schienbein/Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Feuerwehren, Notärzte und Rettungsdienste im Landkreis Marburg-Biedenkopf stehen natürlich auch in der Silvesternacht bereit, um im Notfall schnell und professionell zu helfen.

(Foto: Stephan Schienbein/Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]