Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Auch neuer Lieferant sichert hohe Qualität der Schulverpflegung – Frankfurter Firma liefert jetzt Essen nach Gladenbach und Niederwalgern
(Pressemitteilung Nr. 494/2012 vom 21.12.2012)
Marburg-Biedenkopf – Neuer Lieferant für die Schulverpflegung an den Gesamtschulen Gladenbach und Niederwalgern ist die Firma Dussmann aus Frankfurt. Der Vertrag mit dem bisherigen Lieferanten läuft zum Jahresende aus. „Auch mit dem neuen Lieferanten können wir unseren Ansatz einer guten und gleichzeitig preiswerten Schulverpflegung nach aktuellen Leitlinien der Ernährungswissenschaft weiter verfolgen“, erklärte der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Dr. Karsten McGovern.

An beiden Schulen startete mit dem Schuljahrsbeginn 2011/2012 ein neues Projekt in der Schulverpflegung. Die Mittagsverpflegung erfolgt mit dem Verfahren „Cook & Chill“. Das gesamte Projekt wurde durch den renommierten Ernährungswissenschaftler Professor Dr. Volker Peinelt von der die Hochschule Niederrhein begleitet und auch zertifiziert. Im „Cook & Chill-Verfahren“ werden die Menüs frisch zubereitet und schnell auf zwei Grad Celsius heruntergekühlt. An den Schulen wird das Essen dann schonend wieder erwärmt. So wird gewährleistet, dass die Nährstoffe und Vitamine in den Lebensmitteln erhalten bleiben.

Auf Empfehlung der Hochschule Niederrhein wurde als Essenshersteller und -lieferant zunächst die Firma Sodexo gewonnen. Nach dem ersten erfolgreich abgeschlossenen Projektjahr ging der Liefervertrag zwischen Sodexo und dem Landkreis auf den Caterer vor Ort, die Firma Integral über. Dabei meldete Sodexo an, dass die Beteiligung auf Dauer für das Unternehmen nicht wirtschaftlich darstellbar sei, außer die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die an der Mittagsverpflegung teilnehmen, würden sich deutlich erhöhen.

„Die Zeit ab Sommer 2012 haben Integral und der Landkreis als der für die Schulverpflegung zuständiger Schulträger genutzt, um eine Marktanalyse durchzuführen. Dabei wurden auch Schulen besucht und verschiedene Unterlagen, Referenzen und erste Angebote von Firmen eingeholt“, erläuterte Dr. McGovern. Auf dieser Grundlage und der Vorgabe, dass der Essensausgabepreis von 3,50 Euro und auch die Verpflegungs- und Ausgabeform einzuhalten sind, habe sich ein Kreis von drei Firmen herauskristallisiert. „Diese drei Firmen hatten dann die Gelegenheit, anhand einer detaillierten Leistungsbeschreibung ein Angebot abzugeben. Vorgegeben wurden Grundsätze zur Ausgestaltung der Speisenpläne, die auch mit der jeweiligen Schulgemeinde besprochen wurden“, so Dr. McGovern weiter.

Diese Leistungsbeschreibung beinhaltete insbesondere folgende Punkte:

Als Verpflegungsform wird „Cook & Chill“ angeboten. Die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer und sonstige Esser brauchen sich nicht anzumelden, sondern sind alle „Spontanesser“, wobei die täglichen Mengen aufgrund der Erfahrungswerte recht gut geschätzt werden können.

Die Mittagsverpflegung besteht immer an vier von fünf Schultagen (Gladenbach: montags und mittwochs bis freitags; Niederwalgern: montags bis donnerstags).

Bei der Vergabe stellen Umweltgesichtspunkte ein besonders wichtiges Zuschlagskriterium dar. Es sollen gentechnikfreie Produkte, viel regionale, möglichst nur saisonale sowie ökologisch erzeugte und fair gehandelte Produkte angeboten werden.

Pro Tag sollen zwei Menülinien angeboten werden, davon immer eine vegetarische Menülinie. Außerdem soll eine freie Wahl zwischen Gemüse  und Salat sowie zwischen zwei Beilagen möglich sein. Die Desserts sollen täglich wechseln: Obst und Quark, Pudding oder ähnliches

Das günstigste Angebot bei voller Erfüllung aller Vorgaben gab die Firma Dussmann aus Frankfurt ab. Vertreter von Integral und Landkreis besuchten die Produktionsküche der Firma in Frankfurt und konnten sich von deren Ansatz der Essenszubereitung, einschließlich der Lebensmittelversorgung und -lieferung überzeugen.

Mit dem Auftrag aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf wird die Firma erstmals in Mittelhessen zwei Schulen versorgen. In Südhessen werden nach Unternehmensangaben bereits etwa 40 Schulen teilweise schon seit Jahren von Dussmann beliefert.
  Qualitätsstandards bei der Schulverpflegung werden auch mit neuem Lieferanten gehalten: (von links) Helge Micklitz (Firma Integral), Dr. Jennifer Justus und Kai Nickolaus (beide Firma Dussmann), Gilda Röder (Gesamtschule Niederwalgern), Rosemarie Vollmer (Gesamtschule Gladenbach), der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern, Wilfried Mock (Firma Dussmann) und Günther Zell (stellvertretender Schulleiter der Gesamtschule Niederwalgern). (Foto: Landkreis)
Download Druckversion
Qualitätsstandards bei der Schulverpflegung werden auch mit neuem Lieferanten gehalten: (von links) Helge Micklitz (Firma Integral), Dr. Jennifer Justus und Kai Nickolaus (beide Firma Dussmann), Gilda Röder (Gesamtschule Niederwalgern), Rosemarie Vollmer (Gesamtschule Gladenbach), der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern, Wilfried Mock (Firma Dussmann) und Günther Zell (stellvertretender Schulleiter der Gesamtschule Niederwalgern).
(Foto: Landkreis)

 

[ schliessen ]