Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Prozess zur Übernahme der E.ON Mitte macht Fortschritte – Städte und Gemeinden im Verbreitungsgebiet sollen möglichst auch Gesellschafter im neuen Unternehmen werden
(Pressemitteilung Nr. 453/2012 vom 13.11.2012)
Marburg-Biedenkopf – Als Verhandlungsführer für die kommunale Seite zum Kauf der E.ON
Mitte informierte Landrat Robert Fischbach zum Stand der Verkaufsverhandlungen: „Der gut
organisierte Prozess, der im Juni dieses Jahres begonnen hat, macht deutliche Fortschritte.“
Der Prozess wird von einem Lenkungsausschuss geleitet, in dem die kommunale Seite und die E.ON sowie die Berater der beiden Seiten vertreten sind. Es ist ein Gremium von insgesamt über 20 Personen, das die mögliche Transaktion steuert und sich monatlich trifft.
Für die kommunale Seite lobte Landrat Fischbach das positive Klima in den Gesprächen, die aus seiner Sicht gut verlaufen. Es gehe bei den Gesprächen nicht nur um den Kauf des 73,34-prozentigen E.ON-Anteils an den Aktien der E.ON Mitte, sondern auch um eine mögliche neue Gesellschafterstruktur in dem Unternehmen. Dementsprechend seien derzeit viele Gespräche mit potenziellen neuen Gesellschaftern flankierend zu führen. In den letzten zwei Wochen hätten auch drei Veranstaltungen mit allen betroffenen Bürgermeistern stattgefunden. Diesen konnte auch die wichtige Information gegeben werden, dass es der ausdrückliche Wunsch der zwölf Kreise und der Stadt Göttingen ist, dass im Falle eines Kaufs die Städte und Gemeinden im Verbreitungsgebiet Gesellschafter werden, damit sich dann eine weitestgehend kommunale Struktur abbilde, die noch durch kommunale Stadtwerke ergänzt werden könne.
„Es war unser ehrgeiziges Ziel, das Projekt in sechs bis zwölf Monaten entscheidungsreif vorzubereiten. Ich bin optimistisch, dass das auch gelingen kann“, so Fischbach.
Abschließend bedankte sich Landrat Fischbach bei allen Mitwirkenden an den Verhandlungen
für das gute Miteinander und drückte die Hoffnung aus, dass man sich angesichts der Verantwortung für die Region, das Unternehmen und die Beschäftigten auf ein Ergebnis einigen könne.
 

 

[ schliessen ]