Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landkreis verleiht Denkmalschutzpreise für hervorragende Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten des Schenkbarschen Hauses in Biedenkopf, des Bahnhauses in Ernsthausen sowie von Kattens Hoob in Rauschenberg

(Pressemitteilung 437/2013 vom 13.11.2013)

Marburg-Biedenkopf – Landrat Robert Fischbach übergab am 12. November 2013 im Rahmen einer kleinen Feierstunde drei Denkmalschutzpreise für hervorragende Sanierungsarbeiten an drei Gebäuden im Landkreise. Die Preisträger des Jahres 2013 sind: Elvis Benner und Christoph Kaiser, die für die Sanierung des Schenkbarschen Hauses in Biedenkopf ausgezeichnet wurden, der Verein „Aktive Störche Ernsthausen“ in Rauschenberg-Ernsthausen für die Erhaltung des Bahnhauses sowie Helmut Nau und Markus Semmler, die in Rauschenberg den Kattens Hoob sanierten.

Im Rahmen der Preisverleihung wies Landrat Robert Fischbach darauf hin, warum der Landkreis diese neue Auszeichnung zur Förderung des Denkmalschutzes gestiftet hat: „Er soll großes Engagement auf dem Sektor des Denkmalschutzes auszeichnen und wird für besondere oder beispielhafte denkmalschutzpflegerische Leistungen an Personen verliehen, die im Landkreis Marburg-Biedenkopf privat eine Baumaßnahme unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes ausgeführt haben.“ Außerdem sagte er, dass mit der Verleihung dieses Preises privates Engagement der Bürger des Landkreises Marburg-Biedenkopf im Bereich der Denkmalpflege sowohl geweckt als auch gewürdigt werden soll.

Der Denkmalbeirat des Landkreises Marburg-Biedenkopf hatte dem Kreisausschuss die diesjährigen Preisträger vorgeschlagen und der Kreisausschuss hat dem zugestimmt. Nach eingehender Prüfung und unter Berücksichtigung der Vorgaben der Richtlinie zur Verleihung des Denkmalschutzpreises hatte der Denkmalbeirat die Preisträger gleichermaßen für preiswürdig empfunden und diese Objekte zur Auszeichnung vorgeschlagen. Alle Preise sind gleichrangig. Der Preis wird in Form einer Plakette und einer Urkunde verliehen.

Informationen zu den drei Preisträgern im Einzelnen:

Schenkbarsches Haus:
Die Eigentümer Christoph Kaiser und Elvis Benner haben durch umfangreiche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten das in Teilen aus dem 16. Jahrhundert stammende Haus mit großem Aufwand, aber sehr behutsam und mit Gespür für historische Materialien und Befunde restauriert. Die Bewahrung und Sichtbarmachung des historischen Bestandes stand dabei im Vordergrund. Die Teilnutzung des Gebäudes als offenes Museum und Kulturstätte führt dazu, dass die Baugeschichte öffentlich gemacht wird und das Gebäude Teil der lokalen Öffentlichkeit in der Stadt wird. Damit erhält das in der Stadtgeschichte Biedenkopfs sehr bedeutende Haus einen Teil seiner früheren Bedeutung wieder zurück. Dieser Ansatz wurde besonders gewürdigt.

Bahnhaus Ernsthausen:
Die Erhaltungsmaßnahme durch den Eigentümer, den „Verein Aktive Störche Ernsthausen“, ist ein Beispiel für besonderes Engagement gemeinwesenorientierter Vereinsarbeit in ländlichen Räumen. Die Renovierung des baulichen Zeugnisses der frühen Eisenbahngeschichte im Landkreis trägt dazu bei, die regionalhistorische Identität zu stärken. Bauliche Details wurden mit viel ehrenamtlichem Engagement renoviert, das Erscheinungsbild des Kleingebäudes und die Erinnerung an den ehemaligen lokalen Bahnhof für die Öffentlichkeit erhalten. Nicht zuletzt bindet der Trägerverein das Bahnwärterhäuschen in den regionalen Radwandertourismus ein und macht so auf das bauliche Zeugnis der Verkehrsgeschichte im Landkreis aufmerksam.

Kattens Hoob:
Es handelt sich um ein Denkmal im Ensemble der historischen Altstadt der Stadt Rauschenberg. Das Gebäude selbst ist aufgrund seiner individuellen Geschichte als Wohnhaus einer jüdischen Familie von großer lokalgeschichtlicher Bedeutung. Die Eigentümer Helmut Nau und Markus Semmler haben das Gebäude, das sich beim Ankauf in einem sehr schlechten und sanierungsbedürftigen Zustand befand, mit großem Eigenleistungsaufwand erhalten und einer neuen Wohnnutzung zugeführt. Das historische Erscheinungsbild wurde dabei bewahrt. Während der baulichen Maßnahmen gefundene Bauteile und Kleinobjekte, die Zeugnisse der Hausgeschichte sind, wurden sorgfältig verwahrt und der Nachwelt erhalten. Die Maßnahme hat dazu geführt, das Gesamtensemble des Straßenzugs entlang der historischen Stadtmauer in seiner Gänze zu erhalten und strukturell zu stärken.

Aus Sicht des Denkmalbeirates hob die Vorsitzende Dr. Renate Buchenauer hervor, dass der neue Preis einen Anstoß für eigenes Engagement im Bereich Denkmalpflege geben solle. Sie bedankte sich beim Kreisausschuss dafür, dass der Vorschlag des Denkmalbeirats zu diesem Preis aufgenommen und umgesetzt wurde.

Die Preisverleihung wurde musikalisch umrahmt von der Sopranistin Tanja Kamm aus Breidenbach sowie von Burghardt Zitzmann aus Bad Endbach am E-Piano.

Im Landratsamt überreichte Landrat Robert Fischbach die Urkunden und Plaketten für den Denkmalschutzpreis an die Preisträger aus Biedenkopf, Ernsthausen und Rauschenberg im Beisein von Vertretern der Städte Rauschenberg und Biedenkopf sowie des Denkmalbeirats.   Foto: Landkreis


Im Landratsamt überreichte Landrat Robert Fischbach die Urkunden und Plaketten für den Denkmalschutzpreis an die Preisträger aus Biedenkopf, Ernsthausen und Rauschenberg im Beisein von Vertretern der Städte Rauschenberg und Biedenkopf sowie des Denkmalbeirats.
 
Foto: Landkreis

[ schliessen ]