Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Marburger Bündnis gegen Depression führt Schulungen für Führungskräfte und Mitarbeiter der Kreisverwaltung durch
(Pressemitteilung Nr. 435/2012 vom 02.11.2012)
Marburg-Biedenkopf – Landrat Robert Fischbach und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern begrüßten im Landratsamt Vertreter des Marburger Bündnisses gegen Depression, die am 29.10. und am 1.11.2012 im Landratsamt Führungskräfte schulten. Fischbach ist Schirmherr dieses Bündnisses und wies darauf hin, dass wir es hier mit einer Krankheit zu tun hätten, die nicht immer offensichtlich wird, dennoch aber für Beschäftigte zu großen Problemen führen könne. Er dankte besonders den Vertretern des Marburger Bündnisses gegen Depression mit ihrem Vorsitzenden Prof. Dr. Thilo Kircher an der Spitze, die mit Ihren Informationen die Führungskräfte der Kreisverwaltung für dieses Thema sensibilisierten.

Depression werde zunehmend auch in der Arbeitswelt als das begriffen, was sie ist: Eine Krankheit, die jeden treffen könne und viele Gesichter habe. Dies erklärte Prof. Tilo Kircher, Direktor der Marburger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Vorsitzender des „Marburger Bündnis gegen Depression“ im Rahmen seines Vortrags. Der Vortrag Kirchers fand als Auftakt für eine Reihe weiterer Informations- und Schulungsveranstaltungen statt, die das Marburger Bündnis gegen Depression im Rahmen des Programms des Landkreises zum Gesundheitsmanagement und der gesundheitlichen Förderung seiner Mitarbeiter durchführen wird.

Als Gesundheitsdezernent begrüßte Dr. McGovern diese Zusammenarbeit, denn es sei enorm wichtig, auffällige Symptome und Verhaltensweisen möglichst früh zu erkennen, um helfen zu können. Diese Schulungen könnten dafür sehr hilfreich sein.

Im Rahmen der Führungskräfteschulung hielt auch Privatdozent Dr. Carsten Konrad, Oberarzt und Leiter der Schwerpunktstation Depression an der Marburger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie einen Vortrag. Anknüpfend an die beiden Veranstaltungen für die Führungskräfte wird das Bündnis, beginnend am 22. November, Workshops zum Thema durchführen, die sich an die insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter der Kreisverwaltung richten.

Kircher erläuterte zunächst, dass Depression aufgrund der großen Zahl von Betroffenen in allen Alters- und Berufsgruppen und wegen der langen Krankheitsdauer von allen somatischen und psychischen Krankheiten diejenige sei, die volkswirtschaftlich den größten Schaden nach sich ziehe. Auch sei Depression die Ursache für die meisten krankheitsbedingten Frühverrentungen und Krankschreibungen.

Mit seinen Schulungsveranstaltungen möchte das Marburger Bündnis gegen Depression den Teilnehmern Informationen und Mittel an die Hand geben, die sie in die Lage versetzen sollen, mit dem Thema Depression und deren Risikofaktor „Burnout“ am Arbeitsplatz konstruktiv umzugehen. So sollen Hinweise auf eine Depression bei Mitarbeitern von den Führungskräften besser erkannt und angesprochen werden können. „Depression ist gut behandelbar, die meisten Betroffenen sind nach einigen Wochen wieder gesund und arbeitsfähig“, sagte Kircher. Für den Behandlungserfolg sei das möglichst frühe Erkennen und die schnelle Einleitung der richtigen Therapie von großer Bedeutung.

„Wenn Sie den Eindruck haben, bei Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter könnte eine psychische Erkrankung vorliegen, sprechen Sie diese ihre Sorge ausdrückend an und bieten Sie Ihre Unterstützung an. Mehr können und sollen Sie nicht machen, der Rest ist Aufgabe von uns Fachleuten“, sagte Kircher.

Das Marburger Bündnis gegen Depression informiert gerne zu möglichen psychiatrisch-psychotherapeutischen Einrichtungen und Niedergelassenen. Ansprechpartner beim Marburger Bündnis gegen Depression sind Jörg Tischler (Tel.: 06421 586-5247) und Dirk Moll (586-5242). Weitere Informationen finden sich unter www.buendnis-depression.de.

Das Marburger Bündnis gegen Depression lädt alle Interessierten zu seinem Kabarett-Abend mit Dr. Manfred Lütz am 14. November 2012 in der Marburger Stadthalle ein. Der bekannte Kabarettist, Bestsellerautor und Psychiater und präsentiert an diesem Abend im Rahmen des Marburger Kabarett-Herbstes sein Programm „IRRE – Wir behandeln die Falschen“.
Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
  Bereits unmittelbar vor der Schulung der Führungskräfte im Landratsamt wurde in kleiner Runde über das Thema Depression diskutiert (v.l.n.r.): Dr. Gerhard Korger (stellv. Vorsitzender des Marburger Bündnisses gegen Depression), Dirk Moll (ebenfalls Marburger Bündnis gegen Depression), Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern, Prof. Dr. Tilo Kircher (Vorsitzender des Marburger Bündnisses gegen Depression), Landrat Robert Fischbach und Wolfgang Gerber (Fachbereich Kommunalaufsicht, Organisation und Personalservice). Foto: Landkreis
Download Druckversion
Bereits unmittelbar vor der Schulung der Führungskräfte im Landratsamt wurde in kleiner Runde über das Thema Depression diskutiert (v.l.n.r.): Dr. Gerhard Korger (stellv. Vorsitzender des Marburger Bündnisses gegen Depression), Dirk Moll (ebenfalls Marburger Bündnis gegen Depression), Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern, Prof. Dr. Tilo Kircher (Vorsitzender des Marburger Bündnisses gegen Depression), Landrat Robert Fischbach und Wolfgang Gerber (Fachbereich Kommunalaufsicht, Organisation und Personalservice).
Foto: Landkreis

 

[ schliessen ]